Testbericht

Mio C620t

4.3.2008 von Redaktion connect und Wolfgang Bauernfeind

Bereits im letzten Jahr kündigte Mio das erste Navi mit 3-D- Gebäuden und Höhenprofilen an - jetzt ist es da.

ca. 1:20 Min
Testbericht
  1. Mio C620t
  2. Datenblatt
  3. Wertung
Mio C620t
Mio C620t
© Archiv

Mios Software "MioMap 2008" basiert, wie die des HP, auf der neuesten Version von iGo - auf fortschrittliche Neuerungen darf man sich also freuen. Eine davon ist die benutzerfreundliche Anordnung der Menüpunkte in Form von vertikalen Reitern, die ein Verirren im Menü so gut wie unmöglich macht. Das System reagiert schnell auf alle Eingaben, Routen mit mehreren Zwischenzielen lassen sich leicht anlegen und bei der Zieleingabe unterstützt die Buchstabenausblendung. Features wie Musicplayer, Bildbetrachter und Bluetooth-Freisprecher kennt man schon vom Vorgänger. Auch in der Disziplin dynamische Stauumfahrung via TMC macht das C620t eine gute Figur: Vor einem Stau weist das System optisch und akustisch auf Verkehrshindernisse hin; Art, Lage und Zeitverlust durch Umleitung zeigt es ebenfalls an. Über das "Panel" (siehe Bild) werden TMC-Infos, Zeit und Entfernung zum Ziel oder eine Schnellübersicht über nahegelegene POIs und die kommenden Abbiegeanweisungen eingeblendet.

TMC
Das Mio zeigt Verkehrsdaten während der Fahrt im "Panel" und auf Wunsch auch in der Karte.
© Archiv

Auf ganzer Linie überzeugen kann auch beim Mio die dreidimensionale Darstellung: In Städten findet man an nahezu jeder virtuellen Ecke ein Bauwerk stehen, das einem die Orientierung erleichtert. Zusätzlich ragen Brücken, Hügel und Berge in den Himmel, die deutlich als solche erkennbar sind. Das verleitet zum Spielen mit der Karte, wobei echtes Google-Earth-Feeling aufkommt. Zum Glück fällt auch die Routenwahl nicht mehr so fehlerhaft aus wie bei der Vorgängerversion. Zwar gab es einen Abstecher in eine 30er-Zone, aber ansonsten wählte das Navi durchgehend sinnvolle Strecken. Ebenso hängt auch die Positionierung nun nicht mehr dem tatsächlichen Standort hinterher. Die sehr flüssige Darstellung sowie der Kreuzungszoom und der Spurassistent sorgen für beste Übersichtlichkeit. Auf Wunsch berechnet das Navi gleich drei Routen - schnellste, kürzeste und sparsamste - und das in einem überdurchschnittlichen Tempo. Nur bei der Sprachansage ist wenig Besserung zu vermelden: Die Anweisungen kommen oft nur weit vor den Abbiegepunkten und werden an der Abzweigung selten wiederholt.

Video zum Mio C620t - klicken Sie hier!

Mehr lesen

Bestenliste

Top 10: Die besten Android-Smartphones 2020

Top 10 Smartphones - Bestenliste

Die besten Smartphones bis 300 Euro

Bestenliste

Top 10 - Die zehn besten Tablets im Test

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

Garmin Nüvi 65 LMT

Testbericht

Garmin Nüvi 65 LMT im Test

90,0%

Das Garmin Nüvi 65 LMT aus der Essential-Serie hat es trotz günstigem Preis in sich. Im Test überzeugen vor allem die Premium-TMC-Staumeldungen.

TomTom Start 60 M Europe Traffic

Testbericht

TomTom Start 60 M Europe Traffic im Test

88,0%

Das größte Tomtom aus der kleinsten Start-Serie tut sich im Test gegen die Konkurrenz schwer, da der Staudienst Tomtom Traffic fehlt.

Apple Car Connect

Car Connectivity

Apple Car Play im Hands-on-Test

Ein neuer Apple-Standard soll die Funktionen des iPhones auf das Display des Autoradios bringen. Wir haben das System an dem ersten…

Nüvi 2599 LMT-D

Navi-Testbericht

Garmin Nüvi 2599 LMT-D im Test

95,0%

Garmin Nüvi 2599 LMT-D im Test: Die 9er-Advanced-Serie bietet fast denselben Funktionsumfang wie die Navi-Topmodelle. Gibt es hier Premium-Qualität…

Bosch Nyon E-Bike

E Bike von Bosch

Bosch Nyon E-Bike-Computer im Test

Der Bosch Nyon E-Bike-Computer ist ein vernetzter Bordcomputer mit Navigation und Motor-Tuning für E-Bikes mit Bosch-Antrieb. Wir haben den…