Testbericht

Mio Moov 370

23.9.2008 von Florian Stein und Redaktion connect

Das Moov 370 (299 Euro) ist das neue Top-Navi des Weltmarktdritten Mio. Da schon sein kleiner Bruder Moov 210 im Test überzeugt hatte (149 Euro, auto connect 2/2008), waren wir auf die große Version ziemlich gespannt.

ca. 2:15 Min
Testbericht
VG Wort Pixel
  1. Mio Moov 370
  2. Datenblatt
  3. Wertung
Testbericht Mio Moov 370
Testbericht Mio Moov 370
© Archiv

Pro

  • umfangreiches Kartenmaterial
  • Display recht übersichtlich
  • pünktlich und gut verständlich

Contra

  • unwirsche Sprachausgabe

Fazit

Connect-Urteil: 422 von 500 Punkten, gut


84,4%

Testbericht Mio Moov 370
Das Hauptmenü ist selbsterklärend und sinnvoll
© Archiv

Zunächst einmal bietet das 370er die gleichen Funktionen wie das 210er. So bestätigt auch das Topmodell der Bedienung jedes Touchscreen-Drücken mit einem Beep und kurzer Vibration - eine Art "Force-Feedback". Außerdem erleichtert es die Bedienung, dass Buchstaben, die man bei der Zieleingabe drückt, vom Mio-Navi ausgesprochen werden.

Alternativ kann die Eingabe auch auf große, leicht zu treffende Buchstabenblöcke wie bei der Handytastatur umgeschaltet werden. In Frage kommende Orte filtert das Moov dann im Hintergrund mittels Texterkennung aus der Datenbank heraus.

Ebenfalls erfreulich ist der Funktionsumfang des schlanken Navigators, der zum Beispiel einen TMC-Pro-Empfänger für Verkehrsmeldungen an Bord hat. Das "lebenslange" TMC-Pro-Abo des Mio garantiert zwar auch nicht die perfekte Stauumfahrung, doch verglichen den TMC-Verkehrsdaten bietet das von T-Systems angebotene TMC-Pro eine deutlich zuverlässigere Stauprognose.

Umfangreiches Kartenmaterial

Testbericht Mio Moov 370
Die NavPix-Funktion: Bilder mit GPS-Daten hinterlegt
© Archiv

Die vorinstallierte Europakarte umfasst 44 Länder; das 4,3-Zoll-Display ist angenehm hell und gut lesbar. Die Bedienung gelingt auch Ungeübten auf Anhieb, was am zunächst übersichtlichen Menü liegt. Allerdings: Um wirklich alle Anzeigeoptionen zu durchschauen, braucht der User Experimentierfreude und eventuell sogar die Bedienungsanleitung.

Für den einen oder anderen ungewollten Neustart sorgte anfangs der An-Aus-Reset-Schalter; außerdem wollte die "DasÖrtliche"-Anbindung im Test partout nicht funktionieren. Die InstantFixII-Technologie von Sirf wiederum schafft es, dass sich das Mio nach kurzer Ausschaltzeit schnell wieder orientiert und sich via GPS sortiert.

Dieses beschleunigte Auffinden von Satelliten funktioniert über Algorithmen, mit denen das Navi für bis zu drei Tage im Voraus sehr genau ahnt, wie sich die GPS-Satelliten verhalten werden. Somit weiß das Gerät nach dem Einschalten schneller, wo es die Satelliten zu suchen hat.Mit der NavPix-Fotonavigation können Moov-Benutzer mit Fotos navigieren. Die NavPix-Fotos enthalten GPS-Koordinaten des Aufnahmeortes des Bildes, so dass man sich beispielsweise direkt zu einer abgebildeten Sehenswürdigkeit führen lassen kann.

Testbericht Mio Moov 370
Hilfreich: Nach GPS-Verlust blendet das Moov eine Abbiegeliste ein
© Archiv

Und mit der Desktop-Software MioMore können Nutzer kostenlos auf die Webseiten von Flickr und NavPix zugreifen. Dort soll laut Mio über einer Million Fotos von Gebäuden und Plätzen zum Download bereitliegen, die Informationen zu Längen- und Breitengraden enthalten ("Geotagging").

Etwas unwirsche Sprachausgabe

Die optische Navigation ist auf dem Display recht übersichtlich und insgesamt gut gelungen, auch dank der im Tunnel automatisch angezeigten Abbiegeliste. Dabei oder wegen der Übersichtlichkeit sind Zielführung und Menü optisch eher unspektakulär.

Testbericht Mio Moov 370
Vor Beginn der Zielführung Anruf möglich
© Archiv

Die Mio-typisch etwas unwirsch kommandierende Elektrodame äußert ihre Anweisungen pünktlich und gut verständlich. Eine Unart kultiviert die Mio-Gouvernante leider, denn was soll die Info "Fahren Sie drei Kilometer" bedeuten?

Testbericht Mio Moov 370
Spielerei an Bord: Zum Beispiel der Status des GPS-Empfangs
© Archiv

Insgesamt handelt es sich beim Mio Moov 370 um ein gutes, reinrassiges Navigationssystem. Wenngleich es eine einfache Bluetooth-Freisprechanlage an Bord hat, verzichtet es ansonsten auf Multimediafunktionen. Das Moov 370 wird eigentlich nur von einem echten Problem geplagt, und zwar von einem hausgemachten - dem halb so teuren Preisbrecher Moov 210.

Mehr lesen

Bestenliste

Top 10: Die besten Android-Smartphones 2020

Top 10 Smartphones - Bestenliste

Die besten Smartphones bis 300 Euro

Bestenliste

Top 10 - Die zehn besten Tablets im Test

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

Garmin Nüvi 65 LMT

Testbericht

Garmin Nüvi 65 LMT im Test

90,0%

Das Garmin Nüvi 65 LMT aus der Essential-Serie hat es trotz günstigem Preis in sich. Im Test überzeugen vor allem die Premium-TMC-Staumeldungen.

TomTom Start 60 M Europe Traffic

Testbericht

TomTom Start 60 M Europe Traffic im Test

88,0%

Das größte Tomtom aus der kleinsten Start-Serie tut sich im Test gegen die Konkurrenz schwer, da der Staudienst Tomtom Traffic fehlt.

Apple Car Connect

Car Connectivity

Apple Car Play im Hands-on-Test

Ein neuer Apple-Standard soll die Funktionen des iPhones auf das Display des Autoradios bringen. Wir haben das System an dem ersten…

Nüvi 2599 LMT-D

Navi-Testbericht

Garmin Nüvi 2599 LMT-D im Test

95,0%

Garmin Nüvi 2599 LMT-D im Test: Die 9er-Advanced-Serie bietet fast denselben Funktionsumfang wie die Navi-Topmodelle. Gibt es hier Premium-Qualität…

Bosch Nyon E-Bike

E Bike von Bosch

Bosch Nyon E-Bike-Computer im Test

Der Bosch Nyon E-Bike-Computer ist ein vernetzter Bordcomputer mit Navigation und Motor-Tuning für E-Bikes mit Bosch-Antrieb. Wir haben den…