Testbericht

Mio Moov 210

Nach Verkaufszahlen findet der weltweit gesehen große Hersteller Mio hierzulande praktisch nicht statt. Zu Unrecht, wie der Test des Mio Moov 210 zeigt: Das unscheinbare Navi punktet auf den zweiten Blick mit einer schlanken Halterung und hoher Funktionalität.

Inhalt
  1. Mio Moov 210
  2. Datenblatt
  3. Wertung

© Archiv

Testbericht Mio Moov 210

Bei der Bedieung fällt sofort auf, dass Touchscreen-Drücken vom Mio mit einem Beep und kurzer Vibration bestätigt wird - eine Art "Force-Feedback". Außerdem erleichtert es die Bedienung, indem es die bei der Zieleingabe gedrückten Buchstaben ausspricht.

© Fotos: Hersteller

Das Moov 210 stellt via TMC empfangene Störungen auf der Route dar und berücksichtigt sie bei der Routenberechnung

Alternativ kann die Eingabe auch auf große, leicht zu treffende Buchstabenblöcke wie bei der Handytastatur umgeschaltet werden. Mögliche Orte filtert das Moov 210 dann im Hintergrund mittels Texterkennung aus der Datenbank. Hut ab, da hat jemand zu Ende gedacht!

© Archiv

Menü des Moov 210: Auf Ebene eins knapp und einfach

Ebenfalls erfreulich ist der Lieferumfang des Mio: So stecken in dem schlanken Navigator ein TMC-Empfänger für Verkehrsmeldungen sowie DACH-Karten. Die Bedienung gelingt auch Ungeübte auf Anhieb, was am oberflächlich übersichtlichen Menü liegt.

Allerdings lassen sich Routen nur im Demo-Modus simulieren, und um alle Anzeigeoptionen zu durchschauen, benötigt es Experimentierfreude und eventuell die Bedienungsanleitung. Immerhin: Außer einer Koordinateneingabe ist alles zum Navigieren Wichtige an Bord.

Kommandos von der Navi-Gouvernante

© Archiv

Das Moov 210 stellt die Strecke auch als Routenliste dar, die im Tunnel bei GPS-Verlust zudem automatisch eingeblendet wird

Die optische Navigation ist auf dem kleinen Display etwas unübersichtlich, da die Straßennamen oft wichtige Infos überdecken. Doch insgesamt ist sie noch gut, auch dank der im Tunnel automatisch gezeigten Abbiegeliste.

Die etwas unwirsche Elektro-Dame könnte auch als Gouvernante arbeiten, aber ihre Kommandos kommen pünklich und gut verständlich. Eine Unart kultiviert die Mio-Gouvernante leider, denn was soll die Info: "Fahren Sie drei Kilometer" bedeuten?

Heureka: Unterm Strich bleibt ein überaus positiver Eindruck. Mio - klein, aber oho!

Mehr zum Thema

Testbericht

90,0%
Das Garmin Nüvi 65 LMT aus der Essential-Serie hat es trotz günstigem Preis in sich. Im Test überzeugen vor allem die…
Testbericht

88,0%
Das größte Tomtom aus der kleinsten Start-Serie tut sich im Test gegen die Konkurrenz schwer, da der Staudienst Tomtom…
Car Connectivity

Ein neuer Apple-Standard soll die Funktionen des iPhones auf das Display des Autoradios bringen. Wir haben das System an dem ersten…
Navi-Testbericht

95,0%
Garmin Nüvi 2599 LMT-D im Test: Die 9er-Advanced-Serie bietet fast denselben Funktionsumfang wie die Navi-Topmodelle.…
E Bike von Bosch

Der Bosch Nyon E-Bike-Computer ist ein vernetzter Bordcomputer mit Navigation und Motor-Tuning für E-Bikes mit Bosch-Antrieb. Wir haben den…