Testbericht

Mission M 33i

14.2.2008 von Redaktion connect und Malte Ruhnke

High Tech oder Blechkorb - bestimmen die Zutaten den Klang? Der AUDIO-Test der Standboxen Mission M 33i soll Klarheit schaffen.

ca. 1:10 Min
Testbericht
  1. Mission M 33i
  2. Datenblatt
image.jpg
© Archiv

Papier gilt im HiFi-Bereich nicht als High-Tech-Material - und doch beweisen Kompaktboxen wie die in AUDIO 2/06 hochgelobte Sonics Argenta, dass die Rechnung akustisch aufgehen kann. Die M 33i verlässt sich ebenfalls komplett auf einen bei Mission "DiaDrive" genannten Pappkonus, der durch seine runde Form ohne Staubschutzkalotte aber eine kompliziertere Fertigung verrät. Eine wertig aussehende Gewebekalotte sitzt unter dem Tieftöner - diese Anordnung ist das Markenzeichen von Mission, durch den kleinen Tweeter-Magneten können die beiden Töner sehr nah aneinander rücken, was Auslöschungen gering hält. Überzeugend auch die gebogene Schallwand: Sie hält klangschädliche Kantenreflexionen vom Hörer fern. Auf der Rückseite der Box arbeitet ein großes Bassreflexrohr. Doch es gibt noch eine zweite Öffnung: In eine verschließbare Kammer kann der Besitzer Sand einfüllen, was die Box schwerer und standfester macht.

Im Hörtest

Im Hörtest spielte die Mission unauffällig, aber überzeugend. Mit welcher Musik man sie auch fütterte, stets blieb das Klangbild neutral, durchhörbar und sauber. Selbst vor der Raumabbildung eines großen Sinfonieorchesters machte sie nicht Halt: Mahlers 2. Sinfonie unter Pierre Boulez beeindruckte mit der Staffelung aller Instrumente, lediglich Sänger neigten dazu, einen Schritt zu viel zum Hörer zu machen und ihn direkt anzusingen, was nicht bei allen Testern auf Gegenliebe stieß. Hohe Lautstärken verarbeitete die Mission klaglos, konnte dabei die unaufgeregte Klarheit des Klangbildes aber nicht ganz halten. Erst mit unvernünftig lauten Pegeln wurden Höhen und Bässe zunehmend unsauber.

Fazit

Die Mission spielte im Verhältnis zum Klassenprimus Magnat Monitor 880 zurückhaltender, bei jeder Musikrichtung aber deutlich neutraler, ohne sich eine echte Schwäche in anderen Bereichen zu leisten.

Mission m33i

Mission m33i
Hersteller Mission
Preis 420.00 €
Wertung 63.0 Punkte
Testverfahren 1.0

Mehr lesen

Bestenliste

Top 10: Die besten Android-Smartphones 2020

Top 10 Smartphones - Bestenliste

Die besten Smartphones bis 300 Euro

Bestenliste

Top 10 - Die zehn besten Tablets im Test

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

Burmester BA31

Standbox

Burmester BA 31 im Test

Die neue BA 31 bekam einen zweites AMT für die Rückseite, um Luftigkeit, Räumlichkeit & Anbindung an den Raum zu verbessern. Kann die Ambience-Serie…

Berlina RC3

Lautsprecher

Gauder Berlina RC3 im Test

Nach dem Test der Gauder Berlina RC 3 mit geschlossenem Bassgehäuse stellt sich die Frage: Warum viel Geld für mannshohe Standlautsprecher ausgeben?

Geneva AeroSphere S black

Stereo-Sets mit Bluetooth

Geneva AeroSphere S im Test

Die AeroSphere S von Geneva lässt sich mono, stereo und im Multiroom-Betrieb nutzen. Das drahtlose Stereo-Set überzeugt mit klanglich offener…

AudioPro AddOn T20

Stereo-Set mit Bluetooth

AudioPro AddOn T20 im Test

AudioPro entlockt den schlanken Säulen des aktiven Stereo-Paars einen ausgewogenen Klang mit straffen Bässen, warmen Höhen und hoher Lautstärke.

KEF Reference 3

Standlautsprecher

KEF Reference 3 im Test

Unter der zeitlosen Hülle der Reference 3 von KEF steckt einer der leistungsfähigsten Punktstrahler aller Zeiten.