Die HiFi-Welt von AUDIO und stereoplay
Testbericht

Lautsprecher Mission M 34i

Mission setzt bei der M 34i (600 Euro das Paar) auf maßgeschneiderte Chassis, die mit wenigen Bauteilen auskommen. Das Ergebnis kann sich sehen lassen.

Inhalt
  1. Lautsprecher Mission M 34i
  2. Datenblatt

© Archiv

Lautsprecher Mission M 34i

© Heinz D. Kupsch

Die serienmäßigen Spikes sind höhenverstellbar. Der untere Teil des Gehäuses lässt sich mit Sand füllen, die Öffnung liegt hinten.

Bei der Bassreflextechnik der M 34i, greifen ein oder zwei offene Rohre einen Teil der Schallenergie im Gehäuse auf, drehen es in der Phase und machen es so hörbar. Das erhöht den Wirkungsgrad und entlastet Chassis wie auch Verstärker. Die Rohre sind auf der Rückseite versteckt, was klanglich keinen Nachteil hat solange der Anwender seine Boxen nicht allzu dicht an die Wand stellt. Mission versucht die Rohre so unterzubringen, dass Resonanzen aus dem Gehäuse möglichst wenig nach außen dringen.

Auf einen reinrassigen, sowohl zu höheren als auch tieferen Frequenzen begrenzten Mitteltöner wurde verzichtet. Dahinter stecken einfach Kosten/Nutzen-Abwägungen: Dreiwegekonzepte können nur mit hochwertigen Chassis und aufwendigen Frequenzweichen überzeugend gelingen; beides zusammen sprengt in der Regel das Budget.

Die M 34i erreicht ihre Ziele durch eine Parallelschaltung von zwei kleinen Tiefmitteltönern (17 Zentimeter Außendurchmesser), die beide das gleiche Signal erhalten, sodass sich der Schalldruck eins zu eins addiert.

© Heinz D. Kupsch

Die Schallwand ist sorgfältig gerundet, es gibt keine vorstehenden Kanten. Der farblich abgesetzte Sockel dient der Entkopplung.

Letztlich helfen TechnikDiskussionen und Messungen nur bedingt weiter. Zum Hörtest stand feinste Referenz-Elektronik bereit, ebenso Boxen aus früheren Tests zum Vergleich. Gehört wurde mit einem breiten Querschnitt aus Pop, Jazz und Klassik.Stellvertretend hervorgehoben sei das Album "Reprieve" der in New York lebenden Sängerin Ani DiFranco (siehe Pop-CD des Monats in stereoplay 10/2006). Das wunderschöne Album bietet trotz sparsamer Instrumentierung (vorwiegend Gitarre und akustischer Bass) einen enormen Dynamikumfang; die bisweilen energisch auftrumpfende Stimme von Ani DiFranco entlarvt mittelprächtige Boxen im Nu.

Die M 34i konnte das variantenreich aufspielende Ensemble in live-verdächtigen Lautstärken übertragen: Partytauglichkeit ist offensichtlich auch bei kleinen Standboxen kaum noch ein Thema.

Die Mission verlieh der Bassbegleitung Kontur und rückte die Hörer dicht an die Sängerin heran. Andererseits geriet sie bei hohen Pegeln etwas aus der Spur und wurde dann minimal fiepsig. Die M 34i wirkte im etwas kühl und trocken, tönte auf ihre Art aber stimmig und rund. Sie tendierte mehr in Richtung neutral und präzise.

Die wenigen hektischen Tracks des ansonsten eher ruhigen Albums (etwa Stück 8: "Half Assed") tönten über die Mission schroff und bedrohlich.

Mission M34i

Mission M34i
Hersteller Mission
Preis 600.00 €
Wertung 39.0 Punkte
Testverfahren 1.0

Mehr zum Thema

Standbox

Die neue BA 31 bekam einen zweites AMT für die Rückseite, um Luftigkeit, Räumlichkeit & Anbindung an den Raum zu verbessern. Kann die Ambience-Serie…
Lautsprecher

Nach dem Test der Gauder Berlina RC 3 mit geschlossenem Bassgehäuse stellt sich die Frage: Warum viel Geld für mannshohe Standlautsprecher ausgeben?
Stereo-Sets mit Bluetooth

Die AeroSphere S von Geneva lässt sich mono, stereo und im Multiroom-Betrieb nutzen. Das drahtlose Stereo-Set überzeugt mit klanglich offener…
Stereo-Set mit Bluetooth

AudioPro entlockt den schlanken Säulen des aktiven Stereo-Paars einen ausgewogenen Klang mit straffen Bässen, warmen Höhen und hoher Lautstärke.
Standlautsprecher

Unter der zeitlosen Hülle der Reference 3 von KEF steckt einer der leistungsfähigsten Punktstrahler aller Zeiten.