Plattenspieler mit System

Music Hall mmf-3.3 im Test

15.12.2021 von Marius Dittert

Im Plattenspieler Music Hall mmf-3.3 stecken 33 Jahre an Erfahrung zum Thema 33 U/Min. Doch der smarte Analogdreher beherrscht nicht nur die Magie der Zahlen, wie der Test zeigt.

ca. 3:05 Min
Testbericht
VG Wort Pixel
Music Hall mmf-3.3 im Test
Eine Besonderheit des Music Hall mmf-3.3 ist sein charakteristischer Aufbau, der das Chassis in zwei Hälften unterteilt.
© Music Hall

Pro

  • Unempfindlich gegenüber Körperschall
  • Arm höhenverstellbar

Contra

  • Anschlüsse ein wenig umständlich zugänglich

Fazit

AUDIO Klangurteil: 86 Punkte; Preis/Leistung: überragend; audio-Empfehlung "Preistipp"

Als der Autor ein Teenager war und sich längst nicht jede Schallplatte, die ihn interessierte, kaufen konnte, traf er sich regelmäßig mit Freunden zum Kassettenaufnehmen. Ein Kumpel hatte damals nicht nur ein sehr schickes Tapedeck von Aiwa, sondern auch einen Plattenspieler mit neuartigem Ultra-Low-Mass-Arm.

Da sich der Hersteller, den wir gerne verschweigen möchten, zum Thema Körperschall offenbar weniger Gedanken gemacht hatte als zur Vermarktung der ULM-Technologie, war auf dem Mixtape zusammen mit der Musik von Earth Wind and Fire ein nicht geplanter, mal mehr oder weniger präsenter „Mitschnitt“ aller Gespräche, die direkt vor dem Spieler stattgefunden hatten!

Vielleicht hatte Roy Hall, Gründer und audiophiler Kopf von Music Hall, während seiner schottischen Jugendzeit ja mal eine ähnliche Erfahrung gemacht: Entwicklungsziel aller Music-Hall-Plattenspieler ist nämlich, der winzig kleinen Abtastnadel am vorderen Ende des Tonarms einen möglichst ruhigen Arbeitsplatz einzurichten – und somit Störeinflüsse zu eliminieren, die den erwähnten ULM-Arm zum „Mikro“ werden ließen.

Körperschall ist für den Schotten Roy Hall wahrscheinlich ebenso schwer zu ertragen wie minderwertiger Whisky. Es gilt, ihn unbedingt zu verhindern. Wie er das auf smarte Weise hinbekommen sollte, probierte der ehemalige US-Boss von Linn bereits Mitte der Achtzigerjahre erfolgreich aus – mit ungewöhnlichen Drehern, die er einst unter dem Markennamen Revolver anbot.

Music Hall mmf-3.3 im Test - Speed control
Der Wechsel von 33 auf 45 U/Min erfolgt elektronisch. Für 78 U/Min muss der Riemen auf eine andere Übersetzung des Pulleys.
© Music Hall

Die Best Ager unter uns erinnern sich: Das Geniale an den Revolver-Konstruktionen war die sorgfältige und clevere Verwendung von sehr erschwinglichen und leicht verfügbaren Materialien, um einen Klang zu erzielen, der schlussendlich die Summe seiner Teile übertraf.

Revolver-Plattenspieler Aufbau

Grundsätzlich verfügten Revolver-Plattenspieler über eine Basisplatte aus Holz oder MDF, die auf drei großen Gummifüßen ruhte. In diese war der Motor befestigt. Dann gab es eine zweite Holzplatte, die mittels Gummipuffern abgekoppelt auf der Grundplatte oben auflag. Dort fanden das Tellerlager und der Tonarm Aufnahme.

Diese Konstruktion sollte das obere Chassis nicht nur vom Motor und der Stellfläche entkoppeln, sondern mittels der fixen und stabilen Verbindung von Arm zu Teller auch eine korrekte Abtastgeometrie sicherstellen. Merken Sie was? Roy Hall ist seinem Prinzip, akustisch relevante Bauteile auch ohne aufwendiges Subchassis effektiv zu entkoppeln, treu geblieben.

Nur nennt er diesen für Music-Hall-Plattenspieler charakteristischen Aufbau heute kurz SPIT, was für Split Plinth Isolation Technology steht. Mit dem hier vorgestellten Modell mmf-3.3 findet die SPI-Technologie der sich gegenseitig dämpfenden Chassis erstmals Einzug in dreistellige Preisregionen.

Plattenspieler

Häufige Fragen zum Thema Vinyl

Plattenspieler FAQ: Vinyl für Einsteiger

Wenn es um Plattenspieler geht müssen auch totale Newcomer keine Berührungsängste haben. Wir beantworten die häufigsten Fragen zum Thema Vinyl.

Für 700 oder 800 Euro (je nach Ausführung in Weiß, Schwarz oder Walnuss) liefert der deutsche Vertrieb den fürs Geld sehr gut verarbeiteten Music- Hall-Dreher inklusive MM-System Ortofon 2m Red. Ein hochwertiges Anschlusskabel gehört ebenfalls zum Lieferumfang. Das schön elastische Kabel stammt wie einige andere Bauteile aus dem erstklassigen Materialbaukasten von OEM-Lieferant Pro-Ject.

Tonabnehmer

Der Ortofon-Tonabnehmer mit elliptischem Nadelschliff und einer verstärkerfreundlichen Ausgangsspannung von 5,5 Millivolt ist ab Werk an einen aufwendig gelagerten, höhenverstellbaren Karbonarm montiert. Zu diesem Arm gesellen sich ein elektronisch geregelter Synchronmotor, ein Antriebsriemen mit großer Auflagefläche sowie, last but not least, ein Aluteller mit erstaunlich dünner Filzauflage.

Dieser dreht sich mittels einer spiegelpolierten Lagerachse in einer Lagerbuchse aus Sinterbronze.

Klang

Kommen wir zum Klang des mmf-3.3. Gäbe es nur zwei Attribute, die man verwenden dürfte – der Autor würde dafür „zart“ und „involvierend“ vorschlagen. Man könnte aber genauso gut „analoge Versuchung“ schreiben.

Music Hall mmf-3.3 im Test - Tonarm
Das Ortofon 2M Red ist seit Jahren ein MM-Preistipp.
© Music Hall

Die ebenso traurige wie wunderschöne Folk-Ballade „Northern Sky“ vom leider viel zu früh verstorbenen Nick Drake (Bryter Layter, Island Records) klang als hochwertiges Vinyl-Reissue ebenso unaufgeregt wie ergreifend und ließ einen übliche HiFi-Bewertungskriterien schnell vergessen.

In der Ruhe liegt eben immer auch viel Kraft. Auf einen pegelintensiven „Lautsprecherangriff“ von vorne reagierte der um seine Abdeckhaube befreite Music-Hall-Spieler dann übrigens äußerst gelassen. So eine Maschine hätten der Schreiber und seine Freunde früher mal gut gebrauchen können!

Zumal der in Schwarz oder Weiß nur 700 Euro teure Music Hall mmf-3.3 für seine Preis- und Gewichtsklasse ziemlich große Klangbilder entstehen lassen konnte.

Wenn man partout etwas kritisch bemerken möchte, dann vielleicht, dass der vormontierte Ortofon-Tonabnehmer zwar ganz gut, mit dem Music-Hall-Laufwerk aber generell noch deutlich mehr drin ist – und das sicher nicht nur für echte Revolverhelden.

Fazit

Ein wirklich smarter Plattenspieler. Einfach aufzustellen, unkompliziert im Handling und in puncto Klang ein ganz eigener, hochmusikalischer Charakter. Music Hall positioniert sich mit dem mmf-3.3 als echte Einsteigeralternative zu Pro-Ject, Rega und Co.

Plattenspieler

Spielertypen

Plattenspieler: Grundlagen zu Technik und Aufbau

Sie wollen alles über Vinyltechnik wissen? Wir erklären die Plattenspieler-Prinzipien, Grundlagen und Antriebe.

Mehr lesen

Bestenliste

Top 10: Die besten Android-Smartphones 2020

Top 10 Smartphones - Bestenliste

Die besten Smartphones bis 300 Euro

Bestenliste

Top 10 - Die zehn besten Tablets im Test

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

Clearaudio Innovation Compact

Plattenspieler und Tonabnehmer

Clearaudio Innovation Compact im Test

„Der Einstieg zum Aufstieg“ sagen die Analogspezialisten von Clearaudio zu ihrem Innovation Compact. Was wir dazu sagen, lesen Sie in unserem Test.

Thorens TD-102 A im Test

Plattenspieler

Thorens TD-102 A im Test

Simple Vinyl-Beschleuniger können viele. Doch Thorens will der Kundschaft das Alles-einfach-Paket bieten. Dieser Plattenspieler ist ein Vollautomat,…

Pro-Ject Debut Pro im Test

Plattenspieler mit System

Pro-Ject Debut Pro im Test

Jubiläumsfeiern können öde sein. Nicht so bei Pro-Ject: Zum 30-jährigen Firmenbestehen beglücken uns die Österreicher mit einem Plug-&-Play-Spieler…

AVM30 R 30.3 & PH 30.3 im Test

Plattenspieler & Phono-Vorverstärker

AVM 30 R 30.3 & PH 30.3 im Test

AVM hat die 30 für sich gefunden. Unter dieser Ziffer wird der Kampfpreis im Katalog ausgelebt. Nun kommt die Superkombi für Vinyl-Liebhaber: ein…

Thorens TD 403 DD im Test

Plug & Play Plattenspieler

Thorens TD 403 DD im Test

Thorens ergänzt die Reihe direktgetriebener Plattenspieler um den TD 403 DD: Er weist denselben bewährten Antrieb wie der TD 402 DD auf und ist mit…