Smartphone mit Dual-Kamera unter 300 Euro

Neffos N1 im Test

13.8.2018 von Joachim Bley

Nobles Metall und eine Dual-Kamera: Die junge Smartphone-Marke Neffos aus Fernost weckt mit dem N1 hohe Erwartungen. Wir machen den Test.

ca. 1:40 Min
Testbericht
VG Wort Pixel
Neffos 1
Premiere in Schwarz: Mit dem Neffos N1 bringt TP-Link eine neue Smartphone-Reihe an den Start.
© Neffos

Pro

  • top verarbeitetes Metallgehäuse
  • solides Mittelklasse-SoC
  • leuchtstarkes Full-HD-Display
  • Dual-Lens-Kamera mit guter Fotoqualität
  • knapp 53 GB freier speicher
  • hohe Ausdauer
  • schnelles Aufladen

Contra

  • mäßige Gesamtleistung im Labor
  • Android 7.1.1 auf älterem Sicherheitsstand (01/18)
  • unscheinbare Navigationstasten
  • Kamera-App noch etwas unausgereift
  • kein WLAN-ac, NFC

Fazit

connect Testurteil: gut (397 von 500 Punkten)


79,4%

Die Anfassqualität? Enorm hoch. Die Preisempfehlung?  Erstaunlich niedrig (269 Euro). Der chinesische Netzwerkgeräte-Hersteller TP-Link mischt noch nicht lange im Smartphone-Business mit und beherrscht schon die höchste Hand(y)werkskunst. Bestes Beispiel: Das griffige, mattschwarze und rund 7,6 Millimeter schlanke Metallgehäuse des Neffos N1. Die Dual-Lens-Kamera sitzt absolut plan in der Rückseite. Dessen fix und zuverlässig arbeitender Fingerabdrucksensor ist ebenfalls perfekt integriert. Auf der Vorderseite befinden sich die drei nur spärlich beleuchteten Navigationstasten unterhalb des Bildschirms. Weitere Besonderheit: Über der Lautstärkewippe links gibt es wie beim iPhone 6 einen mechanischen „Stumm-Schalter“. 

Lesetipp: Top 10 Smartphones unter 300 Euro

Gut ablesbares 16:9-Display

Die 5,5-Zoll-IPS-Anzeige setzt auf das bewährte 16:9-Format und auf Full-HD-Auflösung. Die Punktedichte (403 ppi)  und die gemessene Helligkeit (535 cd/m2) überzeugen. Genügend Rechenleistung stellt ein Mediatek Helio P25 (MT6757CD) bereit. In dem SoC schuften acht bis zu 2,5 GHz schnelle ARM-Prozessoren, was dem N1 in unserem Testfeld die besten BenchmarkWerte einbringt. Mit knapp 53 GB freiem Flash-ROM und  4 GB Arbeitsspeicher, fällt das Platzangebot preisbezogen erfreulich opulent aus. Über den Hybrid-Steckplatz geht bei Bedarf noch mehr. Mit den etablierten WLANStandards (802.11 a/b/g/n im 2,4- und 5-GHz-Band), Bluetooth 4.1 und LTE der Kategorie 4 sowie einem USB-C-Anschluss stehen die wichtigsten Vernetzungsoptionen bereit. Etwas hinterher hinken die Chinesen bei den Software-Aktualisierungen. Das eingespielte Sicherheitsupdate der Android-Basis (Ver. 7.1.1) stammte zum Testzeitpunkt noch vom 05. Januar. 

Screenshots Neffos N1
Die NFUI-7.0-Benutzeroberfläche setzt auf Übersichtlichkeit, größere Schnellstart-Buttons und System- Optimierungen.
© Neffos

Beim Foto-Shooting gelangen mit der Dual-Kamera (2 x 12 Megapixel) vor allem bei Tageslicht satte, gut durchgezeichnete Aufnahmen und feine Porträts mit variabler Hintergrundschärfe. Nicht ganz ausgereift wirkte die Kamera-App. Deren Bildoptimierungsautomatik erforderte teils etwas Geduld. Zudem waren die Einstellungen samt  Ex tras wie dem Auslöse-Timer etwas umständlich zu erreichen. 

Dämpfer im Labor 

Die Akustikmessungen förderten in Senderichtung eine schwächere Unterdrückung der Nebengeräusche zutage. Und bei den Funkeigenschaften kosteten vor allem die geringen Strahlungsleistungen im UMTS-Durchgang und auch bei den LTE-Frequenzen um 1800 bzw. 2600 MHz Punkte. Die gab es dafür in der Ausdauer reichlich: Im connect-Mix erreichte das an sich hochwertige, leistungsfähige Phone satte 8:37 Stunden. Da ansonsten (fast) alles passt, hätte das Neffos N1 mit einem stärkeren Laborauftritt die 400-Punkte-Marke locker knacken können.


Mehr lesen

Bestenliste

Top 10: Die besten Android-Smartphones 2020

Top 10 Smartphones - Bestenliste

Die besten Smartphones bis 300 Euro

Bestenliste

Top 10 - Die zehn besten Tablets im Test

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

WhatsApp

Neues Feature

WhatsApp: Android Beta-Update bringt App-Shortcuts

Das WhatsApp Beta-Update 2.17.277 für Android bietet nun Shortcuts für einen schnellen Zugriff auf häufige Funktionen.

Blackberry KEY2

Tastatur-Smartphone

Blackberry Key 2 im Test

82,0%

Neue Tastatur-Smartphones sind eine Rarität. Kann der Blackberry Key 2 auch Kunden überzeugen, die mehr wollen als ein präzises Schreibgefühl?

Google Pixel 3a und 3a XL

Top-Kamera für 400 Euro

Google Pixel 3a und 3a XL im ersten Test

Im ersten Test überzeugen die neuen Pixel 3a von Google mit Funktionen, die man so in der Mittelklasse noch nicht gesehen hat.

Fairphone 4

Nachhaltige Smartphones sind möglich

Fairphone 4 im Test

Das Fairphone 4 könnte ein Game Changer sein: Endlich ein nachhaltiges Smartphone mit einem modernen Design und modernen Technologien.

Oppo A76

Neuer Einsteiger von Oppo

Oppo A76 im Test

Das A76 ist einer der aktuellsten Vertreter aus Oppos Einsteigerserie, für 249 Euro verspricht der Hersteller die „richtige Mischung“ aus Design,…