Testbericht

iPhone-App: O2 Telmap Navigator

Die für O2-Kunden kostenlose Offboard-Navi-App von Telmap kann nicht ganz mithalten.

© O2 Telmap

O2 Telmap Navigator

O2 setzt auf die Dienste des Anbieters Telmap. Auf dem iPhone lockt zunächst einmal der kleine Download, der mit 6,2 Megabyte auch über das Mobilfunknetz problemlos gelingt. Da es sich bei Telmap um eine Offboard-Navigation handelt, bringt das System keine eigenen Kartendaten mit - diese werden jedes Mal aus dem Internet geladen, was eine Datenflat zur Pflicht macht.

Immerhin werden bereits geladene Kartenstückchen zwischengespeichert. Die Kartenansicht ist grundsätzlich gelungen, lädt jedoch prinzipbedingt nur stockend nach. Verwirrend sind die Icons am unteren Rand, mit denen sich Sonderziele aufrufen lassen. Auf ein Menü verzichtet Telmap gleich ganz - stattdessen gibt es am oberen Rand die Schaltflächen "Karte", "Wohin" und "Meine Orte".

Hinzu kommen ganz außen stehende und schwer zu treffende Icons. Auch unterwegs überzeugt die App nicht -  die Sprachausgabe ist zu leise und in die Zielführung schlichen sich vermeidbare Fehler. Nur die kostenlosen Staumeldungen retten Telmap punktemäßig.

Mehr zum Thema

Testbericht

Der Erste ist der Beste - daran hat sich bis heute nichts geändert. Navigon bietet noch immer die insgesamt beste Navi-App.
Testbericht

Tomtom auf dem iPhone überzeugt mit optimalen Routen und dem Staudienst HD Traffic - für Vielfahrer die beste App.
Testbericht

Der ALK Copilot ist eine erstaunlich preiswerte Onboard-App, die mit freundlicher Optik und schneller Routenberechnung punktet.
Testbericht

Mit einer packenden 3-D-Stadtansicht mischt Sygic Aura die Navi-App-Szene auf - hier darf das iPhone zeigen, was es kann.
Testbericht

Eine interessante Alternative: Die Bosch-App profitiert von der langjährigen Navigationserfahrung des Konzerns.