Testbericht

Route 66 Mini Regional

9.6.2008 von Florian Stein und Redaktion connect

Der Schönling unter den günstigen Navis bietet für seinen günstigen Preis sogar eine solide Ausstattung.

ca. 1:20 Min
Testbericht
  1. Route 66 Mini Regional
  2. Datenblatt
  3. Wertung
Route 66 Mini Regional
Route 66 Mini Regional
© Archiv

Anders als das Werkbank-Charme versprühende Streetmate sieht das Mini von Route66 sehr schick aus. Auch im Menü ist das System überaus adrett und selbsterklärend gestaltet. Kleine Hürden sind die Sonderziele, die pauschal "Sehenswürdigk." heißen - hier vermutet man auf Anhieb keine Tankstellen. Super ist dagegen die mögliche Eingabe von Koordinaten als Ziel. Die normale Ziel-eingabe erfolgt mittels der Route66-typischenVolltextsuche, die mit Fragmenten wie "stutt leusch 1" auskommt und innerhalb von Sekunden die gewünschte Adresse findet. Doch das bei der Eingabe zum Einsatz kommende Buchstabenfeld ist auf dem kleinen Screen arg gedrängt.

Etwas nervig ist auch, dass der Touchscreen trotz akustischem Feedback auf etwas ungenaue Fingerdrucke nicht immer reagiert. Das ist vor allem beim Zurück-Button unten rechts in Kombination mit dicken Fingern lästig. Auch der Info-Balken ist wenig bis gar nicht gelungen - die Darstellung der Informationen zu Fahrzeit und -dauer ist viel zu winzig ausgefallen.

Route 66 Mini Regional - Menü
Schick, aber kleinklein: Die Infoleiste des Route66 ist bei normaler Sitzentfernung kaum zu lesen, das Menü dafür sehr schick.
© Archiv

Die Darstellung der Karte an sich gefällt wiederum. Nur die lila gefärbte Route kleistert enge Abbiegestellen arg zu, sodass man sich ab und an auf die Ansagen verlassen muss - und die kommen sehr exakt. Ein dickes Lob holten sich auch die vorbildlichen Folge-Hinweise. Aber es gab auch überflüssige Hinweise wie "jetzt links", wenn es sowieso keine andere Option gab - oder vereinzelt keine oder mal falsche Ansagen.

Die Routenwahl fiel insbesondere in der Stadt nicht immer glücklich aus, und wenn man an einer Kreuzung hielt, kam es vor, dass sich die Karte auf dem Mini anfing zu drehen und die Positionierung hüpfte. Am Ende bleibt ein zwiespältiger Eindruck: einerseits die gute akustische Zielführung und das schicke Äußere, andererseits Schwächen bei der Routenwahl und besonders in der Stadt Probleme mit der Positionierung. Die Konkurrenten navigieren zuverlässiger und souveräner, sehen dabei aber nicht so gut aus.

Mehr lesen

Bestenliste

Top 10: Die besten Android-Smartphones 2020

Top 10 Smartphones - Bestenliste

Die besten Smartphones bis 300 Euro

Bestenliste

Top 10 - Die zehn besten Tablets im Test

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

Garmin Nüvi 65 LMT

Testbericht

Garmin Nüvi 65 LMT im Test

90,0%

Das Garmin Nüvi 65 LMT aus der Essential-Serie hat es trotz günstigem Preis in sich. Im Test überzeugen vor allem die Premium-TMC-Staumeldungen.

TomTom Start 60 M Europe Traffic

Testbericht

TomTom Start 60 M Europe Traffic im Test

88,0%

Das größte Tomtom aus der kleinsten Start-Serie tut sich im Test gegen die Konkurrenz schwer, da der Staudienst Tomtom Traffic fehlt.

Apple Car Connect

Car Connectivity

Apple Car Play im Hands-on-Test

Ein neuer Apple-Standard soll die Funktionen des iPhones auf das Display des Autoradios bringen. Wir haben das System an dem ersten…

Nüvi 2599 LMT-D

Navi-Testbericht

Garmin Nüvi 2599 LMT-D im Test

95,0%

Garmin Nüvi 2599 LMT-D im Test: Die 9er-Advanced-Serie bietet fast denselben Funktionsumfang wie die Navi-Topmodelle. Gibt es hier Premium-Qualität…

Bosch Nyon E-Bike

E Bike von Bosch

Bosch Nyon E-Bike-Computer im Test

Der Bosch Nyon E-Bike-Computer ist ein vernetzter Bordcomputer mit Navigation und Motor-Tuning für E-Bikes mit Bosch-Antrieb. Wir haben den…