Testbericht

Samsung N220 Plus

30.12.2010 von Athanassios Kaliudis

Das Samsung N220 Plus, ein 10-Zöller, kostet rund 390 Euro und überzeugt mit gelungener Tastatur und immenser Akkulaufzeit.

ca. 1:30 Min
Testbericht
VG Wort Pixel
Samsung N220 Plus
Samsung N220 Plus
© Samsung

Das Samsung N220 Plus präsentiert sich wie von den Südkoreanern gewohnt in einem schlichten, aber dennoch noblen Gewand. Insgesamt ist das Gehäuse - erhältlich in dezentem Grün oder Rot - sehr solide verarbeitet, die Mechanik wirkt stabil und die Bildschirmscharniere öffnen sich geschmeidig, ohne akustisch auf sich aufmerksam zu machen. Allein die Ablageflächen für die Handballen knarzen beim Auflegen der Hände.

Auf der entspiegelten Anzeige werden Inhalte mit maximal 1024 x 600 Pixeln aufgelöst, was bei einer Bildschirmdiagonalen von 10,1 Zoll auf jeden Fall angemessen ist, da Desktop-Symbole und Webseiten übersichtlich und nicht zu kleinteilig dargestellt werden. Bei größtmöglicher Leuchtstärke konnten wir eine Display-Helligkeit von 220 cd/m² messen; somit ist das Samsung N220 Plus auch in hell beleuchteten Innenräumen gut lesbar, wobei die Qualität der Darstellung bei seitlichem Blick aufs Display generell leidet.

Samsung N220 Plus
Samsung N220 Plus Draufsicht
© Samsung

Vielschreiber werden sich über die angenehm zu bedienende Tastatur freuen, die trotz Platzmangel mit ausreichend groß dimensionierten Drückern aufwartet. Erfreulicherweise biegt sich das Keyboard bei normalem Druck an keiner Stelle durch; die einzelnen Tasten sind fest verankert und sauber voneinander abgesetzt. Allerdings werden sich Blindschreiber erst an das von Standard-Tastaturen abweichende Layout gewöhnen müssen. So ist beispielsweise die Größer-kleiner-Taste nicht wie üblich neben der linken, sondern neben der rechten Shift-Taste platziert, was anfangs vor allem deswegen zu Fehleingaben führt, weil die rechte Shift-Taste etwas kurz geraten ist und der kleine Finger beim Zehn-Finger-Schreiben einen etwas größeren Spagat machen muss.

Gut gelungen ist auch das als Mausersatz fungierende Trackpad, das zuverlässig auf Eingaben reagiert und dank Multitouch-Erkennung bequem durch Spreizen und Zusammenführen von Daumen und Zeigefinger das Zoomen in Dokumenten und Webseiten erlaubt. Apropos: Den Weg ins Internet findet das Samsung N220 Plus wahlweise via WLAN oder Ethernet-Buchse; ein 3G-Modul ist nicht integriert.

Der 66 Wattstunden große Stromsammler hält das Netbook überragende zehn Stunden lang fern vom Stromnetz bei Laune - das ist ausreichend für einen kompletten Arbeitstag und gibt im standardisierten connect-Testablauf volle Punktzahl; Rechen- und Grafikleistung sind für ein Netbook sehr anständig, bewegen sich jedoch auf einem insgesamt durchschnittlichen Niveau.

Mehr lesen

Bestenliste

Top 10: Die besten Android-Smartphones 2020

Top 10 Smartphones - Bestenliste

Die besten Smartphones bis 300 Euro

Bestenliste

Top 10 - Die zehn besten Tablets im Test

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

MSI Wind U160

Praxistest

MSI Wind U160 im Test

Mit Ausdauer will MSI beim Wind U160 auftrumpfen. Kann das Netbook für 349 Euro die Mitbewerber düpieren?

Asus Eee PC: Vier Modelle im Vergleich

Testbericht

Asus Eee PC: Vier Modelle im Vergleich

Netbooks haben sich als mobile Begleiter im Alltag etabliert und bieten längst nicht nur Einheitskost. Pionier Asus bringt vier frische Eee PCs für…

Asus Eee PC VX6

Testbericht

Asus Eee PC VX6

Die knapp 600 Euro teure Lamborghini-Edition von Asus namens "Asus Eee PC VX6" fährt dank einer herausragenden Grafikleistung auf der Überholspur.

Das Pearl Netbook NB 7 kostet nicht einmal 100 Euro

Bei Pearl.de

Android-Netbook für knapp 100 Euro

Pearl bietet für 99,95 Euro ein Netbook mit 7 Zoll-Display und 1 Gigahertz-Prozessor. Im Taschenbuch großen Meteorit Netbook NB-7 arbeitet das…

HP Pavilion 14 Chromebook

Testbericht

HP Pavilion 14 Chromebook im Praxistest

Chromebooks sind einfache Notebooks, die komplett auf den Google-Browser Chrome ausgerichtet sind. Das neue HP Pavilion 14 Chromebook mit…