Die HiFi-Welt von AUDIO und stereoplay
Testbericht

stereoplay Interview mit Andreas Hofmann

Inhalt
  1. Vollverstärker Octave V 40 SE
  2. stereoplay Interview mit Andreas Hofmann
  3. Datenblatt

© Archiv

stereoplay: Andreas Hofmann, können wir aus der Weiterentwicklung des V 40 zum V 40 SE einen Trend ablesen?

Andreas Hofmann: Ja, hin zu höherer Auslösung bei bester  Natürlichkeit.

stereoplay: Wie schafft das der Meister?

Andreas Hofmann: Ich optimiere das Layout so lange, bis der Verstärker mit nur minimaler Gegenkopplung auskommt. Damit kriege ich mehr Unabhängigkeit des Klirrverhaltens von der komplexen Lautsprecherlast hin.

stereoplay: Was für Mechanismen sehen Sie da?

Andreas Hofmann: Die Gegenkopplung basiert ja auf einer Differenzbildung des Ausgangs- mit dem Eingangssignal, die aber wegen der Phasenverschiebung nicht perfekt klappt. Schlimmstenfalls kommt es zu transienten Störimpulsen.

Octave V 40 SE

Octave V 40 SE
Hersteller Octave
Preis 4100.00 €
Wertung 57.0 Punkte
Testverfahren 1.0

Mehr zum Thema

Testbericht

Hilfe, jammert der Stereofan, eine neue Octave-Vorstufe für 3250 Euro biedert sich auch Surroundern an! Gut möglich, dass beim Hören jegliche Sorge…
Testbericht

Gut, diese Vorstufe ist nicht die neueste. Aber dafür eine der besten.
Testbericht

Röhrenvollverstärker genießen bei Liebhabern noch immer einen guten Ruf. Wie etwa der Octave V 80 für 6800 Euro, mit dem Firmenchef Andreas Hofmann…
Testbericht

Der Röhren-Vollverstärker Octave V 80 erreicht ein großartiges Ergebnis
Röhrenverstärker

Der Octave V 110 kann mit ordentlich Watt-Leistung aufwarten. Wir haben den Power-Röhrenverstärker im Labor und Hörraum einem intensiven Test…