Die HiFi-Welt von AUDIO und stereoplay
Testbericht

stereoplay Messtechnik - Darf es etwas lauter sein?

Erfreulich: Großvolumigen Boxen genügen kleine Verstärker. Canton und Heco brauchen für dreistellige Pegelwerte nur gute 20 Watt.

© Archiv

© Archiv

Kaum ein Technikbereich im Boxenbau wird so kontrovers diskutiert wie die Frage nach der maximal erzielbaren Lautstärke. Dabei handelt es sich im Grunde um ein Thema für Spezialisten, denn der ganz überwiegende Teil der Anwender treibt HiFi-Boxen nur selten oder nie in jene Bereiche, wo der Klirr exponentiell zunimmt und defekte Chassis oder Weichen drohen.

Selbst Kompaktboxen mit nur einem Bass erzielen oft Werte jenseits der 100-Dezibel-Grenze, bezogen auf 1 Meter Entfernung. Faktisch reichen zum genussvollen Hören 80 bis 85 Dezibel am Hörplatz.

© Archiv

Selbst unter Berücksichtigung einer Reserve für kurzzeitige Spitzen von weiteren 10 dB sind Hörer mit Boxen, die in der 1-Meter-Messung dreistellige Werte erzielen, auf der sicheren Seite. Zumal in der Praxis mindestens zwei Exemplare zum Einsatz kommen, die sich die Arbeit teilen.

Wem kernig-fette Pegel generell suspekt sind oder wer in einem Mehrfamilienhaus wohnt und entsprechende Rücksicht nehmen muss, kann das komplexe Thema somit getrost zu den Akten legen.

© Archiv

Anders sieht die Sache aus, wenn Anwender Livekonzert-ähnliche Pegel als Bestandteil ihrer Hörkultur betrachten oder sehr große Räume nutzen, die möglicherweise auch noch stark bedämpft sind. Unter solchen Bedingungen stoßen auch gute HiFi-Boxen an ihre Grenzen.

Um dieser Thematik Rechnung zu tragen, vergibt stereoplay bei jedem Boxenhörtest eine Klangpunktzahl für die Grenzdynamik (mittlerer Balken in der fünfteiligen Klangwertung) und untermauert das Urteil mit einer selbstentwickelten vierstufigen Dynamik- und Klirrmessung, siehe Diagramme oben.

© Archiv

Hierbei wird der axiale Frequenzgang bei Pegeln von 85, 90, 95 und 100 Dezibel ermittelt. Im Idealfall laufen alle Kurven parallel. Bei schwachbrüstigen Boxen sinken die oberen (lauten) Linien ganz oder teilweise ab. Der vorgegebene Pegel wird nicht oder nur schwer erreicht, die Box komprimiert.

Bei kleinen Boxen mit zu wenig Membranfläche fehlt die obere, rote Kurve im Extremfall ganz, weil die Chassis vorher kapitulieren.

© Archiv

Darunter ist den gleichen Farben (rot gehört zu rot) der zugehörige Klirrsumpf abgebildet, der im Tiefbass bisweilen an das Nutzsignal heranreicht. Im Idealfall wäre dieser Teil des Diagramms leer. Diese Art der Messung dient auch zur Ermittlung der Maximallautstärke, jedoch nur für Frequenzen unter 315 Hertz, weil sie vorwiegend vom Leistungsvermögen der Tieftöner bestimmt - und die Hochtöner schont. PC-Boxen erreichen oft kaum 70, große Standboxen im Extremfall über 120 Dezibel, speziell wenn Hörner ins Spiel kommen.

Auch im Testfeld ist die Spanne beträchtlich: Die Mission erzielt 98, die Jamo 109 Dezibel, das entspricht mehr als dem doppelten Lautstärkeeindruck. Erfreulich: Großvolumigen Boxen genügen kleine Verstärker. Canton und Heco brauchen für dreistellige Pegelwerte nur gute 20 Watt. So lässt sich preiswert Gas geben.

Mehr zum Thema

Übersicht

Vom Einsteiger-Handy bis zum Flaggschiff: Unsere Übersicht zeigt alle Samsung Galaxy Smartphone-Modelle, die connect im Test geprüft hat.
2in1-Tablet

85,0%
Mit nur marginalen Änderungen präsentiert Microsoft das Surface Pro 7. Für größere Korrekturen am Erfolgsmodell gab es…
car connect

Im connect Test muss sich das Tesla Model 3 in den Bereichen Infotainment, Navigation, Connectivity und UI beweisen. Wie schlägt sich das Elektroauto?
Preise, Ausstattung, erster Eindruck

Mit dem P40 Pro gelingt Huawei das Kunststück, ein herausragendes Kamerasystem in ein handliches Format zu pressen. Unser Hands-On-Test!
Tastatur fürs iPad Pro

Für über 300 Euro liefert Apple mit dem iPad Magic Keyboard eine Tablet-Tastatur mit Trackpad und Hintergrundbeleuchtung. Wir haben sie getestet.