Die HiFi-Welt von AUDIO und stereoplay
Testbericht

stereoplay - Technik im Detail: Kein toter Winkel

Die gleiche Winkeldifferenz zur Seite hat bei getrennten Nachbarchassis einen anderen Effekt als nach oben oder unten. Daher ist das Rundstrahlverhalten konventioneller Boxen ausgeprägt positionsabhängig, insbesondere bei größeren Winkeln relativ zur Box.

image.jpg

© Archiv

image.jpg

© Archiv

Der Schlüssel zum Verständnis von Punktstrahlern oder Koaxialsystemen liegt in der weniger ausgeprägten Winkelabhängigkeit ihres Abstrahlverhaltens. Dabei geht es speziell um den Übergangsbereich, wo Mittel- und Hochtöner gemeinsam den Schalldruck bestimmen.

Bei der KEF erfolgt dieser Übergang bei 2500 Hertz, bei der Tannoy bei 1400. Piega macht keine Angaben, die Trennung dürfte aber bauartbedingt - Bändchen bevorzugen eine hochfrequente Ankopplung - über 3000 Hertz liegen. In jedem Fall handelt es sich um Bereiche höchster Ohrempfindlichkeit, die für die räumliche Darstellung und die Feindynamik von entscheidender Bedeutung sind.

image.jpg

© Archiv

Sind Mittel- und Hochtöner wie bei herkömmlichen Boxen räumlich getrennt, so sind die Wegstrecken bis zum Ohr des Hörers zwangsläufig raumwinkelabhängig. Deshalb macht es einen deutlichen Unterschied, wo Hörer oder Messmikrofon sich relativ zur Box im Raum befinden. Die gleiche Winkeldifferenz zur Seite hat bei getrennten Nachbarchassis einen anderen Effekt als nach oben oder unten. Daher ist das Rundstrahlverhalten konventioneller Boxen ausgeprägt positionsabhängig, insbesondere bei größeren Winkeln relativ zur Box.

image.jpg

© Archiv

Die Entwickler müssen sich notgedrungen entscheiden, für welchen (schmalen) Winkelbereich sie das Abstrahlverhalten optimieren. Außerhalb dieser Wohlfühlzonen sind Auslöschungen unvermeidlich, weil die Anteile benachbarter Schallquellen mal gleich- und mal verschiedenphasig ankommen.

Bei Punktstrahlern macht oben oder unten keinen Unterschied, die Energie fließt gleichmäßiger. Hier wirken Feinheiten wie Membranfläche und Geometrie oder auch Schallwandeffekte, die die Hersteller gut im Griff haben.

Mehr zum Thema

1&1
connect Festnetztest 2019

2015 und 2017 hatte 1&1 gewonnen. Auch wenn es diesmal nicht ganz für den Testsieg reicht, zeigen die Montabaurer sehr gute Leistungen.
Telefónica Deutschland Logo
connect Festnetztest 2019

Die rund 2 Millionen Festnetzkunden von O2/Telefónica entsprechen 5,9 Prozent Marktanteil. Der Anbieter erreicht 2019 knapp die Note „sehr gut“.
Festnetztest M-Net Logo
connect Festnetztest 2019

Zum vierten Mal in Folge gewinnt der Münchener Anbieter M-net in der Kategorie der kleineren, lokalen Netzbetreiber im Festnetztest.
EWE Logo
connect Festnetztest 2019

Mit 0,6 Millionen Kunden bzw. 1,8 Prozent Marktanteil zählt EWE zu den Local Players. Sein Ergebnis im Festnetztest 2019 ist gut.
PŸUR LOGO
connect Festnetztest 2019

Pÿur nimmt seit 2018 an unserem Test teil. Seit dem Vorjahr hat sich der Anbieter leicht verbessert, erzielt aber immer noch die Note „befriedigend“.
Alle Testberichte
In-Ear-Kopfhörer JLB Tune
Kabellose In-Ear-Headphones
Komplett kabellose In-Ear-Kopfhörer liegen voll im Trend. Auch JBL mischt fleißig mit. connect hat das neue Modell Tune 120TWS getestet.
Telefónica Deutschland Logo
connect Festnetztest 2019
Die rund 2 Millionen Festnetzkunden von O2/Telefónica entsprechen 5,9 Prozent Marktanteil. Der Anbieter erreicht 2019 knapp die Note „sehr gut“.
Samsung Galaxy A3 rosa
Testberichte
Alle Tests von Smartphones, Handys, Tablets, Navis, Notebooks und Ultrabooks, DECT-Telefonen und DSL-Routern in der Übersicht.