Die HiFi-Welt von AUDIO und stereoplay
Testbericht

stereoplay - Tipps & Tricks

Das Betriebsystem Mac OS X wählt automatisch die höchste Abtastrate und passt die von iTunes gelieferten Daten per Upsampling an.

image.jpg

© Archiv

Da staunten die Tester nicht schlecht, als die D/A-Wandler von Ayre und PS Audio bei iTunes-Wiedergabe per Mac stoisch 96 Kilohertz Samplingfrequenz signalisierten - selbst dann, wenn Files im 16/44-CD-Format abgespielt wurden. Der Grund war schnell gefunden: Ähnlich wie Computer-Bildschirme teilen am USB-Port angeschlossene Wandler dem Rechner all ihre verfügbaren Abtastraten mit. Das Betriebsystem Mac OS X wählt automatisch die höchste und passt die von iTunes gelieferten Daten per Upsampling an.

image.jpg

© Archiv

Bild oben: Nativer USB-Transfer verlangt manuelle Auswahl im "Audio & Midi Setup". Das erledigt der Amarra-Player (unten) automatisch.

Wer aus iTunes Files mit der nativen Abtastrate hören möchte (was häufig zu besserem Klang führt), muss im Dienstprogramm "Audio & Midi-Setup" die korrekte Einstellung manuell vornehmen. Kommt ein Titel mit anderer Samplerate, muss man die Prozedur wiederholen. Mit dem Amarra-Player bietet der amerikanische Software-Spezialist Sonic Studio nun jedoch ein Mac-Programm an, das die iTunes-Datenausgabe geschickt umgehen und die digitalen Audiodaten mit speziellen Algorithmen in höchster Qualität zum USB- oder Firewire-Ausgang umleiten will.

Der positive Einfluss des Amarra-Players ist tatsächlich zu hören und liegt etwa in der Größenordnung wie unterschiedliche Digitaleingänge. Mit 845 Euro ist sein Preis allerdings auch ziemlich happig, sodass sich eher die Mini-Version für 333 Euro mit der gleichen Engine, aber ohne Equalizer empfiehlt. Zum Ausprobieren lässt sich der Amarra-Player kostenlos herunterladen unter www.digital-highend.com .

Mehr zum Thema

Samsung Galaxy Smartphone Modelle
Übersicht

Vom Einsteiger-Handy bis zum Flaggschiff: Unsere Übersicht zeigt alle Samsung Galaxy Smartphone-Modelle, die connect im Test geprüft hat.
Festnetztest Net Cologne Logo
connect Festnetztest 2018

Trotz eines etwas gemischten Bilds erzielt der Kölner Regionalanbieter Net Cologne im connect Festnetztest 2018 insgesamt ein sehr gutes Ergebnis.
1&1 Media-Center
connect Festnetztest 2018

Sehr gut bei Sprache, Internet und Web-Services, Verbesserungspotenzial bei Web-TV – aber kein Grund zu klagen bei 1&1 im Festnetztest 2018.
PŸUR LOGO
connect Festnetztest 2018

Pÿur nimmt 2018 erstmals an unserem connect Festnetztest teil, kann aber nicht ganz mit den anderen Kandidaten mithalten.
Anker Soundcore Infini Mini
Günstige Soundbar

Besserer TV-Ton für 76 Euro: Die kompakte Soundbar Anker Soundcore Infini Mini wertet den TV-Klang für moderates Geld deutlich auf
Alle Testberichte
Shure KSE1200 Kopfhörer
Elektrostatischer In-Ear-Kopfhörer
Als elektrostatischer Kopfhörer braucht der KSE 1200 Unterstützung vom mobilen Verstärker KSA1200. Im Test beeindruckt der Klang des Gespanns.
Sonoro Stream One-box
One-Box-System
Die Sonoro Stream fällt durch Design und Ausstattung auf. Kann das kleine One-Box-System im Test auch mit seinem Klang überzeugen?
Samsung Galaxy A3 rosa
Testberichte
Alle Tests von Smartphones, Handys, Tablets, Navis, Notebooks und Ultrabooks, DECT-Telefonen und DSL-Routern in der Übersicht.