Testbericht

Teufel Ultima 7

6.7.2008 von Redaktion connect und Malte Ruhnke

Die Konstruktion der Teufel Ultima 7 ist gewagt: Ein 22 Zentimeter großer Tiefmitteltöner mit gepresster Fasermembran übergibt direkt an eine 2,8 Zentimeter kleine Gewebekalotte mit Partikelbeschichtung.

ca. 1:05 Min
Testbericht
  1. Teufel Ultima 7
  2. Datenblatt
image.jpg
© Archiv

Damit diese 2-Wege-Rechnung aufgeht, muss der Konus bis 2200 Hertz hinaufspielen, wo seine Eigenbündelung den Abstrahlwinkel schon merklich einschnürt. Die Kalotte erhielt daher neben einer starken Neodym-Magnetkonstruktion auch eine Schallführung zur Anpassung des Bündelungsverhaltens.

image.jpg
Der Tiefmitteltöner besitzt eine recht kleine Schwingspule, macht aber mächtig Hub.
© H.Härle

Der philosophischen Frage, ob Single- oder Bi-Wiring vorzuziehen ist, entziehen sich die Berliner: Die Ultima 7 hält beide Anschlussvarianten auf ihrem Terminal bereit. Direkt darüber sieht man den Bassreflexschlitz, der im Vergleich zu einem Rohr weniger Strömungsgeräusche produzieren soll und sich zugleich optisch gut in das kantige, dennoch puristische Design einfügt. Im Normalfall wird die Ultima mit konvexen Abdeckungen betrieben, die zum Lieferumfang gehören und trickreich an den Chassisschrauben andocken können.

image.jpg
Bassreflex-Schlitz statt -Rohr, Bi-Wiring und Single-Wiring-Buchsen nebeneinander
© Archiv

Hörtest

Die Teufel Ultima 7 klang im Kontrast zu ihrem massigen Aussehen eher schlank und bildete gut ab; sie vermochte jedoch mit einem leicht verhangenen und unbeteiligten Klangbild feinen Strukturen wenig entgegenzusetzen. Das änderte sich grundlegend, als mit "Tag am Meer" von den Fantastischen Vier ("Unplugged", Warner) andere Disziplinen gefragt waren. Rhythmisch präzise, tief und klar die Bassbeats der Teufel; allerdings konnte der Rest des Schlagzeugs über die Ultima 7 kaum Schubkraft entwickeln, zudem blieb ihr Raum blass. Die wichtigen Kopfnoten im AUDIOgramm - Neutralität und Detailtreue - lassen sich jedoch am besten mit unverstärkten Instrumenten und natürlich aufgenommenem Raumklang beurteilen. Eine Parade-Einspielung ist der Schlusssatz von Beethovens 9. Sinfonie auf der SACD des London Symphony Orchestra unter Bernard Haitink. Die Teufel ebnete die komplexe Beethovensche Partitur deutlich ein und nahm dem Finale seinen Gänsehautfaktor.

Teufel Ultima 7

Teufel Ultima 7
Hersteller Teufel
Preis 1300.00 €
Wertung 74.0 Punkte
Testverfahren 1.0

Mehr lesen

Bestenliste Smartphones mit Android

Top 10: Die besten Android-Handys

Kopfhörer-Bestenliste

Die besten In-Ear-Kopfhörer

Welches Handy hat die beste Kamera?

Die Smartphones mit den besten Kameras

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

Standlautsprecher Teufel T 500

Testbericht

Standlautsprecher Teufel T 500

Preiswerten, nicht ganz so kraftvoll aufspielenden Verstärkern kam der bärige und temperamentvolle Charakter der Teufel T 500 (700 Euro das Paar) sehr…

Standlautsprecher Teufel Ultima 40

Testbericht

Standlautsprecher Teufel Ultima 40

Es spielt keine Rolle, ob sie Rap, Rock oder rauschende Klassik vorgesetzt bekommt, die Teufel Ultima 40 geht stets mit enormer Spielfreude an die…

Teufel Ultima 40 MK II

Testbericht

Teufel Ultima 40 MK II im Test

Kann die Teufel Ultima 40 MK II an die Erfolge ihres Vorgängers anknüpfen? Wir haben die günstige Standbox getestet.

Teufel T500 MK2

Standlautsprecher

Teufel T500 MK2 im Test

Teufel hat viel Denkarbeit in die Konstruktion der T500 MK2 gesteckt. Ob die Standbox mit Waveguide auch danach klingt?

Teufel Definion 5

Lautsprecher

Teufel Definion 5 im Test

Heimkino im Direktvertrieb - das Image von Teufel verzückt. Mit dem Punktstrahler Definion konzentrieren die Berliner die Chassis-Technik aufs…