Testbericht

TomTom Go 650 live

15.4.2011 von Oliver Stauch

Das günstigste Live-Navi von TomTom macht seinen großen Brüdern 750 und 950 das Leben schwer - denn das TomTom Go 650 live kostet nur moderate 249 Euro.

ca. 1:20 Min
Testbericht
VG Wort Pixel
  1. TomTom Go 650 live
  2. Datenblatt
  3. Wertung
TomTom Go 650 Live
TomTom Go 650 Live
© Archiv

Dass der Zusatz "Live" Geräte mit Online-Anbindung kennzeichnet, ist keine Erfindung von Navigon, sondern schon seit Längerem von TomTom-Geräten bekannt. Ein Beispiel ist das TomTom Go 650 Live.

Neben aktuellen Verkehrsinfos und Spritpreisen kann man über die Live-Services auch den Wetterbericht abfragen und Ziele via Google suchen. Die online abgerufenen Verkehrsinformationen ("HD Traffic") werden etwa alle drei Minuten aktualisiert; bei TMC passiert das nur alle dreißig Minuten.

TomTom Go 650 live
© connect

Im Gegensatz zu TMC, das nur Autobahnen auf Staus überprüft, deckt HD Traffic nach eigenen Angaben 95 Prozent aller Straßen in Deutschland ab. Auch in Frankreich, Großbritannien, Niederlanden, Belgien, Portugal und der Schweiz empfängt das TomTom Go 650 Live die Informationen.

Perfekt ergänzt wird HD Traffic beim Go 650 von den IQ Routes, die durch über Jahre hinweg gesammelte Daten die tatsächlich auf den Straßen erreichten Geschwindigkeiten kennen, aufgeschlüsselt nach Wochentag und Tageszeit.

Weicht die mit HD Traffic ermittelte Echtzeit-Verkehrsinformation von diesen historischen Geschwindigkeitsprofilen ab, wird das bei der Routenberechnung mit berücksichtigt.

Kaufpreis plus Live-Preis

So viel Komfort kostet allerdings: Die Live-Dienste gibt es nur drei Monate inklusive. Danach müssen sie für rund 10 Euro im Monatsabo oder 100 Euro im Jahr verlängert werden, was sich für Vielfahrer durchaus lohnen kann.

TomTom Go 650 live
© connect

Noch mehr Komfort als das Go 650 Live bieten die großen Brüder Go 750 Live (349 Euro) und Go 950 Live (399 Euro). Sie warten unter anderem mit dem Merian Scout City Guide und Karten von den USA und Kanada auf; dazu kommt ein integrierter Trägheitssensor, mit dem die Navigation auch im Tunnel nicht abreißt, und ein FM-Transmitter.

Wer auf diese Extras verzichten kann, bekommt mit dem TomTom Go 650 Live fast dasselbe für 249 Euro: Top-Routing, eine eher karge, aber sehr klare Darstellung und eine etwas spröde Sprachausgabe. Nicht nur, aber vor allem wegen seines Preises ist das Go 65o Live ein heißer Tipp.

Mehr lesen

Bestenliste

Top 10: Die besten Android-Smartphones 2020

Top 10 Smartphones - Bestenliste

Die besten Smartphones bis 300 Euro

Bestenliste

Top 10 - Die zehn besten Tablets im Test

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

Tomtom Via 135 Europe Traffic

Testbericht

Tomtom Via 135 Europe Traffic im Test

91,2%

Mit der Sprachsteuerung "Speak & Go" soll das neue Tomtom Via 135 Europe Traffic nahezu komplett per Sprache zu bedienen sein. Der Test zeigt, wie gut…

Tomtom Start 60 Europe Traffic im Test

Testbericht

Tomtom Start 60 Europe Traffic im Test

88,0%

Das Tomtom Start 60 Europe Traffic glänzte im Test mit seinem riesigen 6-Zoll-Bildschirm und sehr guter Zielführung.

TomTom Rider im Einsatz

Motorrad-Navi

Tomtom Rider im Test

Sommerliche Testfahrt: In Italien konnten wir einen ersten Blick auf den neuen Tomtom Rider werfen. Montiert auf Suzuki-Reisesportlern zeigte, das…

Tomtom Go 500

Testbericht

Tomtom Go 500 im Test

93,0%

Tomtom hat seine Navi-Ikone radikal überarbeitet. Der Test des Go 500 zeigt dass das an vielen, aber nicht an allen Stellen gelungen ist.

TomTom Start 60 M Europe Traffic

Testbericht

TomTom Start 60 M Europe Traffic im Test

88,0%

Das größte Tomtom aus der kleinsten Start-Serie tut sich im Test gegen die Konkurrenz schwer, da der Staudienst Tomtom Traffic fehlt.