Testbericht

Vollverstärker Naim Nait XS

26.1.2009 von Redaktion connect und Bernhard Rietschel

Naim-Fans sind ein kritisches Publikum: Bei aller Freude über ein neues Modell wird stets argwöhnisch geprüft, ob die Entwickler im englischen Salisbury auch ja keines der alten Ideale verraten haben.

ca. 1:55 Min
Testbericht
  1. Vollverstärker Naim Nait XS
  2. Datenblatt
image.jpg
Made in England: Bauteil- und Bestückungsqualität sind beim Nait XS über jeden Zweifel erhaben. Der massive, polierte AluBlock in der Mitte übernimmt nur die erste Wärmeabfuhr für die vier Endtransistoren und ist seinerseits mit Wärmeleitpaste an den Gehäusedeckel gekoppelt.
© H.Härle

Beim Nait XS folgt die rituelle Inspektion der besonders langen Checkliste für Verstärker: Sind die "Banana Only"-Terminals und die DIN-Eingänge noch da? Jawohl, alles da, erstere samt maßgeschneiderten, CE-konformen Steckern, letztere sogar jeweils mit parallelen Cinch-Buchsen. So kann jeder selbst testen, was an der Naim-These dran ist, dass die DIN-Verbinder besser klingen.Zwei der DINs sind per Link-Stecker gekoppelt - klarer Fall, ein weiterer wichtiger Punkt ist abgehakt: Der Nait XS ist in Vor- und Endstufe auftrennbar und kann am Preamp externe Netzteile engagieren. Was nicht heißt, das die Briten Strom gespart hätten: Mehr als der verbaute 380-VA-Ringkern passt einfach nicht ins Gehäuse.Überhaupt bietet der Nait XS maximale Raumausnutzung: Wie mit dem Schuhlöffel hat Naim die Schaltung des Top-Amps Supernait (1/08) in das flache Gehäuse der 5er-Serie eingepasst. Die separate Digitaleingangs-Platine fehlt, ansonsten ist das XS-Herz nur am kleineren Trafo und der etwas weniger opulenten Siebung der Vorstufen-Betriebsspannung erkennbar. Das Datenblatt lässt allerdings noch weitere, nicht auf Anhieb sichtbare Unterschiede erahnen. So besitzt der Supernait einerseits die höhere Eingangsempfindlichkeit, andererseits aber auch die doppelte Übersteuerungsfestigkeit; auch sind die Vorstufenausgänge beim Großen noch niederohmiger.

XS mit XL-Klang

image.jpg
© H.Härle

Im Hörtest war die klangliche Verwandtschaft zwischen den beiden Amps dennoch unverkennbar, zugleich aber auch der deutlich höhere Verfeinerungsgrad des Supernait: Die Perkussion auf Vienna Tengs "Soon Love Soon" ("Waking Hour") klang im Ein- und Ausschwingen noch delikater und Frau Tengs Stimme noch feiner moduliert, wenn der Große spielte.Dass der Nait XS seinem mehr als doppelt so teuren Bruder den Vortritt lässt, war zu erwarten. Deutlich schwerer fiel es den Testern, sich zwischen dem Naim und dem Musical Fidelity A 5.5 zu entscheiden. Der Musical wirkte glatter, praller und tonal milder, manchmal fast zu mild: Der XS konnte die Hörer, etwa beim HD-FLAC des Islandsmoen-Requiems, noch tiefer in die Mikrokosmen unter der klanglichen Oberfläche führen. Beim A 5.5 war diese Oberfläche dafür einfach größer und wie mit schimmerndem Lack versiegelt. Beide Abstimmungen haben je nach Musik ihre Stärken. Die des Naim liegen bei kleinen bis mittleren Leistungen: Hier klingt der  flache Verstärker extrem aufschlussreich, sensibel und auf angenehme, warme Weise durchhörbar.Die 60/90 Watt des Naim (an 8 und 4 Ohm) sind nicht weltbewegend, aber immerhin bis kurz vor der Clippinggrenze ohne die geringsten Anzeichen von Stress nutzbar: Erstaunlich, wie selbstverständlich Chorstimmen über den gesamten Dynamikbereich glitten, ohne, wie sonst oft, mit jedem Dynamikschritt forcierter zu wirken.Besonders schön kam dieses kraft- und seelenvolle Spiel an der Tannoy Definition DC__8 (Seite 126) zur Geltung, die am Naim mehr Schmelz und saftige Fülle zeigte als sogar am Referenz-Accuphase

Naim Audio Nait XS

Naim Audio Nait XS
Hersteller Naim Audio
Preis 1700.00 €
Wertung 105.0 Punkte
Testverfahren 1.0

Mehr lesen

Bestenliste

Top 10: Die besten Android-Smartphones 2020

Top 10 Smartphones - Bestenliste

Die besten Smartphones bis 300 Euro

Bestenliste

Top 10 - Die zehn besten Tablets im Test

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

Naim Nait 5i

Testbericht

Vollverstärker Naim Nait 5i (MKII)

Naims Nait erscheint statt geradem jetzt mit schrägem 5i als Beinamen. Änderte sich gleichzeitig auch der Klang des 1000 Euro teueren Vollverstärkers?

Vollverstärker Naim Nait XS

Testbericht

Vollverstärker Naim Nait XS

Nait Xtra Small nennt Naim ihren neuesten Verstärker für 1700 Euro. Das ist echtes britisches Understatement.

Naim Nait 5i-2

Testbericht

Vollverstärker Naim Nait 5i-2

Naim schickt den Verstärker Nait in seine achte Baureihe. Der neue hört auf den Namen Nait 5i-2, kostet 1000 Euro und steht für die Evolution eines…

Naim NAC-N172 XS

Streaming-Vorstufe

Naim NAC-N172 XS im Test

Die Streaming-Vorstufe NAC-N172 XS von Naim könnte bald frischen Wind in viele Wohnzimmer bringen. Müssen die betagteren Preamps des Herstellers um…

Naim Nait XS2

Vollverstärker

Naim Nait XS2 im Test

Der Nait XS 2 liefert noch mehr Gründe, seine Lautsprecher der Verstärker-Legende aus Salisbury anzuvertrauen. Aber reicht das, um den Neid der…