Die HiFi-Welt von AUDIO und stereoplay
Testbericht

Datenblatt

Technische Daten und Testergebnisse

Allgemeine Daten  
Abmessung (B x H x T) 22,0 x 85,0 x 30,0 cm
Gewicht 10,0
Oberflächen Folie
Farbe Esche Schwarz, Rosenholz, Zimt-Kirsche, Walnuss
Technische Merkmale  
Bassprinzip Wege Bassreflex
Anzahl der Wege 3
Arbeitsprinzip Vollaktiv
Ausstattung  
Anschluesse Bi-Wiring
Anschlüsse XLR
Raumanpassung
Surround-Ergänz.
Cinch
Labor-Merkmale  
Maximale Lautstärke oberer Wert 93 dB
untere Grenzfrequenz (-3dB) 37 Hz
Untere Grenzfrequenz (-6 dB) 31 Hz
Nennimpedanz (Audio) 4 Ohm
Bewertung  
angenehm mit Stimmen und klassischer Musik, nahfeldgeeignet
könnte spielfreudiger und dynamischer spielen, dickt ein.
Bassqualität 70
Basstiefe (Bassfundament) 75
Detailtreue (Präzision) 65
Feindynamik 70
Maximalpegel (Lebendigkeit) 65
Neutralität 70
Ortbarkeit 75
Räumlichkeit (Luftigkeit) 65
Verarbeitung sehr gut
Klangurteil gut 69
getestet in Ausgabe: 2 / 11

Mehr zum Thema

Testbericht

Wie machen sich Lautsprecher für 300 Euro im Hörcheck?
Testbericht

Katie Meluas "Shy Boy", mit recht dominanten Zischlauten aufgenommen, klang über die Wharfedale Opus 2-2 (3000 Euro, Paarpreis) sensationell klar in…
Testbericht

Die Wharfedale Diamond 10.6 (760 Euro das Paar) klang eher spektakulär als neutral. Sie erzeugte einen betont machtvollen Bass.
Testbericht

Mit der Diamond 10.3 liefert Wharfedale eine zierliche Box. Bringt der kleine Standlautsprecher genügend Volumen für guten Klang mit?
Standboxen um 1400 Euro für mittlere bis große…

Eine geprägte Kevlar-Membran und ein Waveguide sollen den Klang der Diamond 159 linearisieren. Ob Wharfedale das Kunststück gelungen ist, zeigt der…