Mobile Mailprogramme im Test

E-Mail-Clients fürs Smartphone im Vergleich

Die E-Mail ist und bleibt eins der wichtigsten Kommunikationsmittel. Warum sich also mit zweitklassigen E-Mail-Clients zufriedengeben?

© Screenshot iTunes App Store

In den App Stores finden sich zahlreiche E-Mail-Programme.

E-Mails unterwegs auf dem Handy checken, kurz beantworten und wegsortieren zu können - das war von Anfang an fester Bestandteil des Smartphone-Siegeszugs: Was bis dahin Blackberry-Geräten und Managern vorbehalten war, haben das iPhone und die vielen Android-Geräte längst demokratisiert. Mit einfachem Setup und ausreichend ausgestatteten (ab Werk meist auf dem Homescreen abgelegten) E-Mail-Clients konnte jeder sofort durchstarten. Seit 2007 hat sich in diesem Bereich jedoch erstaunlich wenig getan.

Vergessene Poweruser

In den ersten App-Store-Jahren verbot Apple den Entwicklern gar, alternative E-Mail-Software auch nur anzubieten; diese Funktion war aus Sicht der Kalifornier ja bereits abgedeckt. Dabei fehlten dem hauseigenen Client viele Funktionen, die insbesondere Vielschreiber vom Desktop-PC kannten und schmerzlich vermissten. Und trotz einer behutsamen Weiterentwicklung ist Mail unter iOS nach wie vor gerade einmal "gut genug".

So manchem Smartphone-Nutzer genügt das bestimmt. Wer aber mit mehreren E-Mail-Konten und vielen Ordnern arbeiten und sie durchsuchen muss, wer tagtäglich mit Dutzenden ein- und ausgehenden Nachrichten beschäftigt ist, wer also beruflich oder auch privat auf ein professionelles E-Mail- Handling angewiesen ist und die Unzulänglichkeiten der integrierten Clients ständig zu spüren bekommt, der ist reif für eine Alternative.

Vielfältige Optionen

Und die Alternativen geizen nicht mit Komfort: EMails snoozen, kontenübergreifendes Verschieben von Nachrichten, Lesebestätigungen oder die Integration mit anderen Apps wie Dropbox und Evernote oder Kalender- und To-do-Apps für mehr Produktivität sind nur einige der Features, die angeboten werden. Wir haben uns die besten Mail- Clients für iOS und Android angesehen - lesen Sie weiter, um herauszufinden, welches Tool zu Ihren Ansprüchen am besten passt.

Mehr zum Thema

Handyverbot im Straßenverkehr

Verkehrsminister Alexander Dobrindt will das Handyverbot im Straßenverkehr ausweiten. Es soll künftig auch Tablets und andere Geräte umfassen.
Einkaufszettel auf dem Smartphone

Der Einkaufszettel wird aufs Smartphone ausgelagert und erlaubt das gemeinsame Planen und Teilen von Einkaufslisten. Wir stellen Einkaufs-Apps vor.
Fitness-Apps

Mit Fitness-Apps trainieren Sie wann und wo Sie wollen. Dabei ist Ihr eigener Körper das Trainingsgerät und Ihr Wohnzimmer das Studio. Klappt das?
Dokumente mit dem Smartphone scannen

Belege, Zeitungsartikel, Reisedokumente – Gründe für eine Scanner-App gibt es ebenso viele wie Scanner-Apps im Store. Wir haben fünf Apps getestet.
Online-Kartendienste

Google Maps ist der Platzhirsch unter den Navi-Apps, doch auch kompliziert und eben von Google abhängig. Wir zeigen Ihnen sechs alternative Apps.