Mobile Mailprogramme im Test

E-Mail-App Microsoft Outlook im Test

© Hersteller

Schnellzugriff: Ob in der Dropbox, bei OneDrive oder als Anlage – Outlook findet Ihre Dokumente (links). Übersichtlich: Mailkonten und einzelne Ordner lassen sich über die Sidebar von links ins Bild wischen (rechts).

Komfort ohne Komplexität: Mit Outlook für Android ist Microsoft die perfekte Mischung aus Funktionsumfang und einfacher Bedienung gelungen.

Während das Geschäft mit mobiler Hardware für Microsoft wenig erquicklich ist, trumpft der Weltkonzern umso mehr auf, wenn es um mobile Software geht: Microsoft Outlook für Android (kostenfrei, auch für iOS erhältlich) ist nur das jüngste Beispiel für qualitativ sehr hochwertige Apps aus Redmond. Natürlich ist Outlook beinahe jedem ein Begriff, und viele staunen nicht schlecht, dass sich die App wie auf dem PC nicht nur um Mails, sondern auch um Termine und Kontakte kümmern kann.

Doch hier interessiert nur der Umgang mit elektronischer Post, und den gestaltet Outlook sehr innovativ: Die Inbox wird in einen "Fokus"-Bereich und in sonstige Nachrichten unterteilt. Dank heuristischer Methoden unterscheidet die App Mails von echten Menschen sehr zuverlässig von maschinellen Benachrichtigungen, lässt sich aber auch trainieren, indem man bestimmte Nachrichten in die Fokus- Inbox verschiebt. Da Benachrichtigungen für neue Mails auf die Fokus-Inbox beschränkt werden können, weiß man diese Funktion sehr bald zu schätzen.

Integration von Cloud-Diensten

Selbstverständlich beherrscht Outlook auch das Snoozen von Nachrichten, die dann vorübergehend in den "Eingeplant"- Ordner verschoben werden. Bei der Anbindung externer Dienste ist die App ebenfalls innovativ: Anlagen dürfen von Dropbox, OneDrive oder Box hinzugefügt werden, und Termine lassen sich aus Facebook, Evernote und Wunderlist importieren. Daneben überzeugt Outlook mit einer komfortablen und eingängigen Bedienung, die von Wischgesten und Schnellzugriffen auf Mails, Termine, Dateien und Kontakte getragen wird. Kein Wunder, dass die Fangemeinde täglich wächst.

Mehr zum Thema

Handyverbot im Straßenverkehr

Verkehrsminister Alexander Dobrindt will das Handyverbot im Straßenverkehr ausweiten. Es soll künftig auch Tablets und andere Geräte umfassen.
Einkaufszettel auf dem Smartphone

Der Einkaufszettel wird aufs Smartphone ausgelagert und erlaubt das gemeinsame Planen und Teilen von Einkaufslisten. Wir stellen Einkaufs-Apps vor.
Fitness-Apps

Mit Fitness-Apps trainieren Sie wann und wo Sie wollen. Dabei ist Ihr eigener Körper das Trainingsgerät und Ihr Wohnzimmer das Studio. Klappt das?
Dokumente mit dem Smartphone scannen

Belege, Zeitungsartikel, Reisedokumente – Gründe für eine Scanner-App gibt es ebenso viele wie Scanner-Apps im Store. Wir haben fünf Apps getestet.
Online-Kartendienste

Google Maps ist der Platzhirsch unter den Navi-Apps, doch auch kompliziert und eben von Google abhängig. Wir zeigen Ihnen sechs alternative Apps.