Menü

Top 5 Die besten Tablets mit 7- bis 8-Zoll-Displays

von
Note 8.0, Kindle Fire HD, Fonepad
Tablets bis 8-Zoll-Displays
Tablets mit 7- oder 8-Zoll-Display können in Sachen Leistung gut mit 10-Zöllern mithalten und machen sich langsam aber sicher in den Top 10 unserer Bestenliste breit. Wir stellen Ihnen die fünf besten Geräte vor.

Die Modelle mit einer Display-Diagonale von 7 und 8 Zoll haben in den letzten Monaten kräftig bei Qualität und Ausstattung aufgeholt. Der Beweis: Vor gut einem halben Jahr fand sich mit dem Galaxy Note 8.0 erst ein Modell in den Tablet-Top-10 der connect-Bestenliste, heute sind es bereits vier.

Top 10: Die besten Tablets

In diese Kategorie gehören alle Geräte deren Display-Diagonale noch eine 8 vor dem Komma hat, also auch der Kindle Fire HDX 8.9 oder das LG G Pad 8.3. Alle fünf Modelle stellen wir Ihnen in der Bildergalerie kurz vor. Unsere drei Empfehlungen, darunter zwei heiße Spar-Tipps finden Sie gleich darunter.

Apple iPad mini 2 WiFi

Platz 1: Apple iPad mini 2 WiFi + 4G 16GB

Entscheidend verbessert: Das iPad mini 2 zeigt sich in fast allen Punkten optimal aufgebohrt, vor allem beim Display und dem starken A7-Prozessor mit 64-Bit-Architektur. Der Bereich Multimedia hat ebenfalls zugelegt, das iPad mini 2 glänzt mit neuen Apps und Spielen. Die Variante ohne LTE gibt’s zudem schon ab etwa 270 Euro.

Apple iPad mini 2 im Test

Apple iPad mini 2 bei Amazon

vergrößern

In der Galerie oben finden Sie alle Geräte der Top 5. Im Folgenden stellen wir Ihnen die Highlights noch einmal ausführlich vor.

Testsieger: Apple iPad mini 2 (WiFi + 4G 128GB)

Im Test kommt das Apple iPad mini 2 auf 403 von 500 Punkten und die Note gut. Hier wurde im Vergleich zum Vorgänger an den richtigen Stellen nachgebessert. Apple hat Prozessor-Power und Display-Auflösung kräftig aufgestockt und stellt damit das Top-Modell unter den „kleinen“ Tablets. Im Gesamt-Ranking aller Tablets liegt das mini 2 auf Platz 6.

Das Retina-Display hat eine Auflösung von 2048 x 1536 Bildpunkten und strahlt mit 428 cd/m2 auch draußen sehr hell. Selbst 3D-Spiele mit aufwändiger Grafik und Full-HD-Filme werden ohne Abstriche dargestellt. Der 64-Bit-Prozessor sorgt für noch mehr Power und Speed. Verarbeitung, Optik und Haptik sind im Testfeld ungeschlagen. Der Akku ist mit seiner typischen Ausdauer von 5:15 Stunden aber lediglich befriedigend.

Der Rest ist typisch Apple: gut abgestimmte Hard- und Software, das wohl am einfachsten zu bedienende mobile Betriebssystem iOS7 sowie massig Apps im iTunes-Store. Die Nachteile: Viel lässt sich beim iPad mini 2 nicht konfigurieren und es ist auch nicht gerade günstig: Die getestete Variante mit LTE und 128 GB Speicher kostet bei Apple 779 Euro. Die 16-GB-Variante ohne LTE kostet derzeit nur etwa 270 Euro.

Preistipp 1: Samsung Galaxy Tab 3 8.0 (WiFi 16GB)             

Als abgespeckte Variante des Galaxy Note 8.0 gestartet, hat das Galaxy Tab 3 8.0 dieses sogar noch um drei Testpunkte abgehängt. Im Test erreichte das Galaxy Tab 3 8.0 396 Punkte und die Note gut. Insgesamt müssen Sie bei der Ausstattung dennoch an der ein oder anderen Stelle Abstriche machen, zum Beispiel beim Prozessor, der nur mit 1,5-GHz taktet, auch die 1,5 GB Arbeitsspeicher werden im Testfeld schon überboten, zum Beispiel vom Nexus 7 oder vom LG G Pad 8.3, beide mit 2 GB RAM.

Mit seinen 7 Millimetern Dicke und den 313 Gramm Gewicht ist das Tab 3 superkompakt und handlich. Dennoch trumpft der Akku im Zusammenspiel mit Prozessor und RAM-Speicher mit viel Power auf: Er hielt 8:21 Stunden bei typischer Nutzung durch. Das Display bietet mit 1280 x 800 Pixeln zwar nur eine durchschnittliche Auflösung, kann aber mit einer guten Helligkeit von 361 cd/m2 auftrumpfen.

Die Bedienung des Android-4.2.2.-Modells gelingt Dank der Benutzeroberfläche Touchwiz gewohnt gut. Hier stehen dem Nutzer jede Menge Individualisierungs-Möglichkeiten zur Verfügung. Die 11 GB an freiem Speicher lassen sich per Micro-SD-Steckplatz aufrüsten. Das Tab 3 ist derzeit das günstigste Tablet in unseren Top 5 und bietet damit ein ausgezeichnete Preis-Leistungs-Verhältnis.

Preistipp 2: Asus Nexus 7 2013 (16GB WiFi)          

Nur wenige Euro teurer als unser Preistipp, dabei Zweitplatzierter – hier gibt es ebenfalls sehr viel Ausstattung fürs Geld. Im Test kommt das Asus Nexus 7 2013 auf 400 von 500 Punkten und die Note gut. Die Neuauflage des Nexus 7 bringt äußerlich zwar wenig Spektakuläres mit, hier hat Google eindeutig gespart. Dem Innenleben des Nexus 7 kommt dies aber umso mehr zu Gute: Sogar für eine 5-Megapixel-Kamera hat es hier gereicht. Die hatte beim Vorgänger noch komplett gefehlt. Eine LED fehlt allerdings.

Das Display bietet mit seiner Helligkeit von 532 cd/m2 einen für 7-Zoll-Tablets ungewohnt hohen Wert, starke Kontraste runden die Leistung des Bildschirms mit einer Auflösung 1200 x 1920 Pixel ab. Der interne Speicher lässt sich nicht erweitern, dafür steht online die Cloud namens Google Drive parat.

Der Akku lieferte im Test die sehr gute Laufzeit von 15 Stunden. Auch hier klappt also die Abstimmung mit dem 1,5-GHz-Prozessor und den 2 GB Arbeitsspeicher bestens. Das günstigste Modell mit WiFi und 16 GB Speicher kostet sie dennoch nur 220 Euro, ein sensationeller Preis.

comments powered by Disqus
x