NAS-System

QNAP HS-210 im ersten Test

Wer Musik, Filme und Fotos nicht auf fremden Servern lagern will, braucht eine Cloud für daheim - zum Beispiel das NAS-System QNAP HS-210. Wir haben das schicke Teil getestet.

NAS QNAP HS-210

© QNAP

NAS QNAP HS-210

QNAP HS-210: Erster Eindruck

Die Cloud erobert das Wohnzimmer: Mit der HS-210 bringt QNAP als erster Hersteller ein NAS-System auf den Markt, das speziell für die gute Stube ausgelegt ist (300 Euro ohne Festplatten). Das hochwertige, schwere Metallgehäuse duckt sich auf nur 4 Zentimetern Höhe zusammen, die schwarze Außenhaut verrät zudem auf den ersten Blick nicht, was es mit dem Gerät auf sich hat - es könnte genauso gut ein Satellitenreceiver sein.

Lüfterlos und funktionsgewaltig

Obgleich so flach, beherbergt das QNAP zwei per Schublade austauschbare Festplattenplätze. Der Einschubmechanismus versteckt sich perfekt hinter einer abnehmbaren Front aus Kunststoff, eine hindurchschimmernde Leuchtdiode muss zur Betriebskontrolle reichen.

Und da im Wohnzimmer außer der Optik auch das Geräuschniveau eine Rolle spielt, kommt der mit 1,6 Gigahertz taktende Marvell-ARM-Prozessor im HS- 210 ohne störende Lüfter aus. Die Rahmenbedingungen für einen Betrieb des Servers zwischen Couch und Fernseher sind damit also erfüllt.

Cloud-Computing: Sicherheit geht vor

Home-Screen

© QNAP

Das QNAP-Hauptmenü zeigt sich durchgestylt und trendy.

Dass die Features auf Gegenliebe stoßen, halten wir für sicher. Neben der grundsätzlichen Funktion, über das Heimnetzwerk Speicher für Backups und andere große Dateien bereitzustellen, verfügen moderne NAS-Systeme über Medienserver, die gespeicherte Filme, Musik und Bilder abspielen können - übers Netzwerk per DLNA, Airplay-App oder direkt auf netzwerkfähigen Fernsehern. QNAP hat ebenso wie die Konkurrenten in den letzten Jahren massiv aufgerüstet - große Unterschiede zeigen sich höchstens in Details.

Standard ist zudem eine Synchronisationsmöglichkeit, die ähnlich wie bei Dropbox bestimmte Ordner-Inhalte auf verschiedenen Macs oder PCs auf dem Laufenden hält - bei QNAP heißt das "QSync".

Einfache Internetfreigabe

Endgültig wird ein Schuh daraus, wenn man den Speicher mit dem Internet verbindet und die erwähnten Dienste auch aus dem Web nutzen kann - auf Smartphone und Tablet auch per App. Der QNAP bietet hierzu Apps für Fotoverwaltung, Musikwiedergabe und Dateizugriff an.

Um eine komplizierte Portfreigabe an seinem Router muss sich glücklicherweise niemand kümmern, der Dienst "MyQnapCloud" erledigt alles auf Knopfdruck. Damit nicht genug, kommt auch der QNAP mit einem App-Store, in dem zig Serveranwendungen von der Webcam-Steuerung bis zum E-Mail-Server konfigurierbar sind - dank Linux-System werden einem hier kaum Grenzen gesetzt.

Internetfreigabe

© QNAP

Die Internetfreigabe ist mit ein paar Klicks eingerichtet und danach unkompliziert erreichbar.

Auch die Leistung überzeugt: Mit den in unserem Testgerät installierten "NAS-HDD"-Platten von Seagate erreichten wir eine Schreibgeschwindigkeit von rund 30, beim Lesen sogar um 47 MB/s. Im Betrieb saugte das System sparsame 16 bis 19 Watt aus der Steckdose, nur den Standby-Wert haben wir anderswo schon geringer gesehen: Der QNAP verbraucht im Ruhezustand 9 Watt. Ausgeschaltet und mit aktivierter Wake-on-LAN-Funktion sank der Verbrauch auf unter 1 Watt.

Doch nicht ganz so leise

Das HS-210 war im Betrieb dann tatsächlich mucksmäuschenstill, was wir von den Festplatten allerdings nicht behaupten können: Da das flache Gehäuse kaum gedämmt ist, war das Surren der Harddisks gut zu hören. Beim Hochfahren quietschten sie auch vernehmlich.

Western Digital MyBook Live Duo im Test

Noch dazu wurden sie ziemlich warm, sodass wir nicht empfehlen würden, etwas dauerhaft auf dem HS-210 abzustellen. Vermisst haben wir außerdem einen HDMI-Ausgang, über den man etwa direkt einen Fernseher anschließen kann - einem dezidierten Wohnzimmersystem würde dieses Feature gut zu Gesicht stehen.

Appstore

© QNAP

Aus dem App-Store können zahlreiche Anwendungen für den Server geladen werden.

QNAP HS-210: Ausstattung

+ sehr schickes, wohnzimmertaugliches Design+ großer Funktionsumfang;+ ausgereifte Software- hoher Preis- HDMI-Ausgang fehlt

QNAP HS-210: Bedienung

+ viele Smartphone und Tablet-Apps+ einfache Internet- Freigabe und Synchronisierung- Geräuschdämmung könnte besser und Stromverbrauch im Standby niedriger sein

QNAP HS-210: Kaufen oder Warten?

Das NAS-System könnte zwar etwas leiser sein und im Betrieb etwas kühler bleiben. Doch aufgrund des kompakten, schicken Gehäuses ist es tatsächlich ein interessanter Kandidat fürs Wohnzimmer.

Mehr lesen

Wer ist die Nummer eins? -

Mehr zum Thema

Iomega StorCenter ix2
NAS-Server

Ob als Medienserver für daheim, als Backup-Lösung oder als Cloudserver: Der NAS-Server Iomegas ix2 ist universell einsetzbar sind.
Zykel NSA325
NAS-Server

Der Zyxel NAS325 kommt ohne Festplatten, bietet dafür aber eine gute Ausstattung und arbeitet im Test wirklich flott.
Buffalo Linkstation 420
NAS mit DSD-Server

Wer einen Netzwerk-Player hat, braucht einen schnellen, möglichst flexiblen Server. Soll auch DSD-Streaming funktionieren, ist die Auswahl klein -…
Synology DS414J
NAS-Server

Die Synology Diskstation DS414J zeigt sich im Test als universell einsetzbare und und sensationell ausgestattete NAS mit viel Speicherpotenzial und…
Lacie Fuel Server
NAS-Server

Kein NAS-Server, aber auch keine normale externe Festplatte: Die Lacie Fuel ist eine private WLAN-Cloud zum Mitnehmen. Wir haben die Kiste getestet.
Alle Testberichte
Acer Switch Alpha 12
Detachable
75,4%
Das Acer Switch Alpha 12 ist das erste lüfterlose 2-in-1-Gerät mit Core-i-Prozessor. Im Test hinterlässt es einen…
Huawei P9 Plus
5,5-Zoll-Smartphone
88,0%
Huawei optimiert das P9 und heraus kommt ein echter Überflieger: Wir haben das Huawei P9 Plus getestet.
Samsung Galaxy A3 rosa
Testberichte
Alle Tests von Smartphones, Handys, Tablets, Navis, Notebooks und Ultrabooks, DECT-Telefonen und DSL-Routern in der Übersicht.