Umfrage

Corona-Warn-App: Warum Nutzer die App nicht installieren

Millionen Smartphone-Nutzer haben die Corona-Warn-App bereits heruntergeladen. Eine Umfrage zeigt nun, welche Gründe gegen einen Download vorgebracht werden.

© connect

Datenschutzhinweise in der Corona-Warn-App: Viele Nutzer meiden die App bisher, weil sie um ihre Daten fürchten.

Die Download-Zahlen für die Corona-Warn-App sehen nach rund einer Woche vielversprechend aus. Aktuell vermeldet das RKI am Montagmorgen bereits über 11 Millionen Downloads - eigentlich ein sehr guter Start.

Angesichts der Dringlichkeit der Lage und der starken öffentlichen Aufmerksamkeit für das Thema wäre aus Sicht der App-Befürworter aber auch eine noch schnellere Verbreitung der App in der Bevölkerung wünschenswert. Welche Gründe aber sind ausschlaggebend, warum Nutzer die App nicht installieren? Das hat aktuell eine Umfrage von YouGov untersucht.

Zweifel, Datenschutz und Überwachungsängste

Insgesamt 2.066 Personen ab 18 Jahren hat YouGov in der Zeit vom 17. bis 19. Juni bevölkerungsrepräsentativ befragt. Die Umfrage startete also einen Tag nach der Veröffentlichung der App am 16. Juni. In der Befragung gaben 25 Prozent der Nutzer an, die Corona-Warn-App bereits auf ihrem Smartphone installiert zu haben, 72 Prozent noch nicht.

Lesetipp: Corona-Warn-App - so funktioniert die deutsche Tracing-App

Diese 72 Prozent wurden anschließend nach Gründen befragt (Grafik siehe Artikelende). Mit 27 Prozent am meisten Personen wählten als Antwort "Ich glaube nicht, dass die App etwas nützt" an, dicht gefolgt von 26 Prozent, die sich um ihre Daten sorgen, und 25 Prozent, die sich durch den Staat überwacht fühlen würden. Mit etwas Abstand folgt mit 21 Prozent die Begründung, dass das Bluetooth des Smartphones für die Nutzung der App dauerhaft angeschaltet sein müsse.

Kein oder zu altes Smartphone bei 13 Prozent 

Weitere oft genannte Gründe waren mit jeweils 19 Prozent die Antwortmöglichkeiten: "Ich will nicht, dass die App verfolgt, wen ich treffe.", "Ich finde das Thema Corona wird übertrieben" sowie "Ich will erst abwarten bis andere die App getestet/von ihren Erfahrungen berichtet haben." 

Mehr lesen: Corona-App - 9 Fragen, die wir uns zum Start stellen

Erst im Anschluss folgen Begründungen wie ein zu altes oder kein Smartphone (13 Prozent) und Befürchtungen zum Akkuverbrauch (13 Prozent).

8 Prozent wollen App noch installieren

Ernüchternd aus Sicht der App-Befürworter: Lediglich 8 Prozent der Befragten, die die Corona-Warn-App noch nicht installiert haben, geben zum Umfragezeitpunkt an, dies noch nachholen zu wollen. Daneben fühlen sich 10 Prozent bisher nicht ausreichend informiert.

Für Android und iOS: Corona-Warn-App - hier geht's zum Download

Auf die Bundesregierung sowie die Behörden kommt also noch einiges an Arbeit zu, um der Corona-Warn-App zum gewünschten Durchbruch zu verhelfen. Ob dies gelingt, wird die Entwicklung der Download- und später auch Nutzungs-Zahlen in den kommenden Tagen und Wochen zeigen. Womöglich können dann auch erste Erfolge durch aufgedeckte Infektionen helfen, Zweifel an der Wirkung der App zu zerstreuen.

© YouGov

YouGov-Umfrage zur Corona-Warn-App - Basis: Befragte, die die App nicht installiert haben; n= 1.486; Befragung vom 17.-19. Juni 2020.

Mehr zum Thema

Aktuelle Download-Zahlen

Die Download-Zahlen der Corona-Warn-App für Android und iOS wachsen laut RKI langsam weiter. Wie oft wurde die App bisher heruntergeladen?
News-Update zur Corona-App

Österreich, Polen und mehr: Der Download der Corona-Warn-App klappt nun auch über internationale App-Stores. Die App sendet derweil erste Warnungen.
Zahlen-Schätzung zu Positiv-Fällen

Die Corona-Warn-App hat hohe Download-Zahlen. Doch wie viele Nutzer haben sich über sie als infiziert gemeldet? Hier gibt es aktuelle Schätzungen.
Für Android und iOS

Der Download der Corona-Warn-App über ausländische App Stores ist nun in allen EU-Ländern sowie der Schweiz und Norwegen möglich. Hier die Details.
Neue Version

iPhone-Nutzer aufgepasst: Für die Corona-Warn-App wird nun die Version 1.0.5. ausgerollt. Welche Fehler das Update behebt, lesen Sie hier.