Schlankes Betriebssystem

Android One und Android Go - was steckt dahinter?

Weniger Speicher, mehr Updates: Was können Android Go und Android One und worin unterscheiden sie sich von anderen Android-Versionen?

Inhalt
  1. Android One und Android Go - was steckt dahinter?
  2. Android One und Android Go: Pro und Contra
Android Go

© Google

Damit Android auch auf Einsteigersmartphones arbeitet, reduziert Google das Betriebssystem Android Go aufs Nötigste.

Die Android-Plattform droht, ein Opfer ihres eigenen Erfolgs zu werden. Denn die zunehmende Smartphone-Verbreitung und die fast schon unheimlichen Wachstumsraten des Google-Systems – aktuell geht man von mehr als 2,3 Milliarden aktiven Androiden weltweit aus – führen zu einer immer stärkeren Fragmentierung. 

Viele Smartphones mit uralten Android-Versionen stellen ein Sicherheitsrisiko dar, hinzu kommen zahllose Billigmodelle mit einer viel zu schwachen Hardware-Basis. Die Offenheit der Plattform ist einerseits ein Garant für den Erfolg, auf der anderen Seite kann Google Android nur schwer kontrollieren.

Doch ein gewisses Maß an Kontrolle ist unabdingbar: Welchen Eindruck hat ein Android-Einsteiger von Google-Diensten, wenn das Smartphone mit Schadsoftware infiziert ist, ständig ruckelt oder abstürzt? Der Internetriese aus Mountain View hat daher ein vitales Interesse an einer gut auf die Software abgestimmten Hardware und an Smartphone-Updates, die die Software auf den Geräten beständig verbessern. 

Android One etabliert sich

Nun werden zwei Initiativen in den Vordergrund geschoben, die es zwar schon länger gibt, die aber erst 2018 so richtig Fahrt aufnehmen. Das Android-One-Programm hat Google bereits 2014 vorgestellt, damals noch mit Fokus auf Einsteigermodelle in aufstrebenden Märkten wie Indien. 

Lesetipp: Android sicher machen - 10 Tipps, die Sie beachten sollten

Viele Smartphone-Hersteller, die Android One damals unterstützten, sind hierzulande völlig unbekannt, etwa Micromax, Spice und Karbonn in Indien sowie Mito oder Nexian in Indonesien. Erst später wurden auch etablierte Firmen in den entwickelten Märkten auf Android One aufmerksam, eine wichtige Rolle spielte der japanische Netzgigant Softbank mit dem Sharp 507SH. HTC folgte Ende 2017 mit dem U11 Life, den endgültigen Durchbruch in Europa brachte Anfang 2018 die Ankündigung von HMD, bei seinen Nokia-Smartphones künftig ausschließlich auf Android One zu setzen.

Smartphone Update

© maicasaa / Fotolia.com

Android One garantiert zeitnahe Updates fürs Smartphone.

Android One mit Update-Garantie

Google wollte mit Android One ursprünglich einen Mindeststandard für Einsteiger-Smartphones etablieren, um sicherzustellen, dass die eigenen Dienste trotz Billig-Hardware eine positive Nutzererfahrung bieten. Mit der wachsenden Fragmentierung, der zunehmenden Relevanz von Sicherheitsupdates und dem aufkommenden Interesse von Herstellern in entwickelten Märkten verschob sich diese Zielsetzung allerdings. 

Heute spricht Google von "Android in seiner reinsten Form" und der "besten Android-Version". Android One markiert also nicht mehr das Minimum, sondern das Optimum. Dazu passt auch die Tatsache, dass sich ein Hersteller bei Google für das Programm bewerben muss. Nur die Unternehmen dürfen mitmachen, denen die Amerikaner zutrauen, die Vorgaben zu erfüllen: 

  • System-Updates über zwei Jahre und monatliche Sicherheitspatches über drei Jahre 
  • eine native Android-Oberfläche mit allen Google-Diensten vorinstalliert 
  • ein System, das schnell und ruckelfrei reagiert 

Android One ist also eine Art Zertifikat, dessen Güteklasse von Google überwacht wird. Hier kann sich der Kunde darauf verlassen, einen Software-Support zu bekommen, der vergleichbar ist mit Apples iOS. Die damit einhergehende Software-Standardisierung führt allerdings dazu, dass die Systemoberfläche auf einem 200-Euro-Smartphone genauso aussieht wie auf einem teuren High-End-Modell. 

Lesetipp: Android 9 P - diese Smartphones bekommen das Update

Dem Hersteller und auch dem Käufer fehlen Differenzierungsmöglichkeiten, weshalb Android One vor allem für Einsteiger und Mittelklasse-Phones gedacht ist. Das kann sich allerdings schnell ändern. Sollte die Software-Initiative in diesem Jahr in Europa gut ankommen, könnte sie sich auch in der Oberklasse breitmachen. Momentan ist das Nokia 8 Sirocco das einzige High-End-Phone mit Android One. 

Android Go Startbildschirm

© Google

Android Go bekommt eigene Apps.

Android Go: Mindeststandard für Einsteiger

Die ursprüngliche Rolle von Android One hat unterdessen Android Go übernommen – eine stabile Performance auch bei schwacher Hardware zu garantieren. Google hat die speicheroptimierte Variante Mitte 2017 angekündigt und die Arbeit daran zum Jahresende abgeschlossen. 

Android Oreo (Go Edition) – so die korrekte Bezeichnung – soll auch dann flüssig laufen, wenn der Arbeitsspeicher nur 512 MB beziehungsweise 1 GB groß ist. Das gesamte System wurde so verschlankt, dass es nur halb so groß ist wie eine normale Android-Version. Die Folge: Auf einem Phone mit einem internen Speicher von 8 GB sind nicht mehr nur 4, sondern 6 GB nutzbar.

Erreicht wird das unter anderem mit der Optimierung der Google-Apps, die allesamt für Go neu geschrieben wurden. Viele Funktionen hat Google in die Cloud ausgelagert. Beispiel Google Maps: Im Prinzip handelt es sich um eine Browser-App, die ein Web-Interface der Kartensoftware öffnet. In der Praxis gewöhnt man sich schnell daran, zumal die Funktionalität kaum eingeschränkt ist.

Android Go: Billig, aber sicher

Wir haben Android Go auf dem Nokia 1 getestet und waren positiv überrascht: Die grobe Darstellung auf dem 4,5-Zoll-Display ist zwar wenig ansprechend, aber das System war auf dem allerneuesten Stand (Patch-Level: Mai 2018) und reagierte trotz leistungsschwachem Mediatek-SoC mit einer akzeptablen Geschwindigkeit. 

Lesetipp: 20 Smartphone-Tipps für Android-Einsteiger

Ein Smartphone für 100 Euro, das tatsächlich benutzbar ist und kein Sicherheitsrisiko darstellt – das ist neu und bemerkenswert. Da das Billiggerät mangels Ausstattung in unserem Testverfahren naturgemäß schlecht abschneidet, läuft es hier außer Konkurrenz. Doch dass die beiden Software-Initiativen eine enorme Bereicherung für das Android-Ökosystem darstellen, steht außer Frage. Wer bei der Kaufentscheidung auf das entsprechende Logo achtet, macht nichts verkehrt.

Android Oreo - Open Wonder

Quelle: Google / Android
Zum Release des neuen Android 8 mit Beinamen Oreo hat Google dieses Video präsentiert.

Mehr zum Thema

Android Akku
Android-Fehler lösen

Wenn Ihr Android-Gerät nicht mehr angeht, ist guter Rat teuer. Wir zeigen Ihnen Tricks, mit denen Sie Ihr Smartphone oder Tablet wieder zum Leben…
Android O Logo
Android O: Update-Liste

Unsere Android 8 Oreo Update Liste zeigt, welche Smartphones die neue Version erhalten. +++ Update: Rollout für LG G5 startet in Deutschland. +++
Android 8 Oreo (GO Edition)
Release der finalen Version

Google hat mit dem Rollout von Android 8.1 Oreo für Pixel- und Nexus-Geräte begonnen. Außerdem ist das schlanke Android GO fertig. Hier alle Details.
Alcatel 1X
MWC 2018

Mit dem Modell 1X hat Alcatel ein Smartphone mit 18:9-Display für unter 100 Euro vorgestellt. Welche Features bietet das günstige Smartphone?
Android 9 Pie
Neue Features und Verbesserungen

Google kündigt für Herbst das Android 9 Pie Update für seine abgespeckte Android Go Edition an. Mit dabei sind neue Features und Verbesserungen.
Alle Testberichte
Anker Soundcore NC A3021
Over-Ear-Kopfhörer mit Noise Cancelling
Der Over-Ear-Kopfhörer von Anker Soundcore Space NC, gibt Musik 20 Stunden lang über Bluetooth wieder. Der Praxistest fühlt dem A3021 auf den Zahn.
Shure KSE1200 Kopfhörer
Elektrostatischer In-Ear-Kopfhörer
Als elektrostatischer Kopfhörer braucht der KSE 1200 Unterstützung vom mobilen Verstärker KSA1200. Im Test beeindruckt der Klang des Gespanns.
Samsung Galaxy A3 rosa
Testberichte
Alle Tests von Smartphones, Handys, Tablets, Navis, Notebooks und Ultrabooks, DECT-Telefonen und DSL-Routern in der Übersicht.