Praxis-Tipps Android 10

Android Q: 5 weitere Tipps zum neuen Betriebssystem

Inhalt
  1. Android Q: 10 Tipps zum neuen Betriebssystem
  2. Android Q: 5 weitere Tipps zum neuen Betriebssystem

6. Kinderschutz mit Google Family Link

Mit Google Family Link bringt Google Jugendschutzeinstellungen, Zeit- und App-Beschränkungen auf Android-Smartphones, ähnlich wie man es von Windows 10 kennt. Eltern können in den Einstellungen unter Digital Well-beeing und Jugendschutz die Smartphones ihrer Kinder einschränken, das Nutzungsverhalten innerhalb vorgegebener Grenzen kontrollieren und die Geräte orten. 

Dazu müssen auf dem Smartphone des Elternteils wie auch dem des Kindes spezielle Family Link-Apps nachinstalliert werden. Damit ist es möglich, bestimmte Apps zu sperren sowie Tageslimits zur Gerätenutzung und Schlafenszeiten festzulegen, während denen die Nutzung des Smartphones komplett untersagt wird.

© Screenshot & Montage: connect

In der Kindersicherung Family Link lassen sich Ihre Vorgaben zu Nutzungsdauer und Schlafenszeit für Ihre Kinder festlegen.

7. Fokusmodus: Weniger Ablenkung durch das Smartphone 

Bestimmte Apps lenken den Benutzer besonders ab und sorgen teilweise dafür, dass man kaum noch konzentriert arbeiten kann. Der neue Fokus-Modus, ein Teil des Digital Well-beeing-Programms zur entspannten Smartphonenutzung, pausiert mit einem Fingertipp, wenn man sich konzentrieren möchte, die Benachrichtigungen all der Apps, die besonders ablenken.

Der Fokus-Modus in den Einstellungen unter Digital Wellbeeing und Jugendschutz kann auch als Symbol in die Schnelleinstellungen gezogen werden, um ihn jederzeit leicht zu erreichen. In den Einstellungen legen Sie die Apps fest, die besonders für Ablenkung sorgen.

© Screenshot & Montage: connect

Der Fokus­Modus deaktiviert besonders ablenkende Apps, um sich besser zu konzentrieren.

8. Google Pay: Mit dem Smartphone bezahlen 

Zahlen mit dem Smartphone in stationären Geschäften wird immer beliebter. Google integriert das Bezahlsystem Google Pay tiefer ins Betriebssystem. Zur Bezahlung mit Google Pay in einem Laden muss das Smartphone einen NFC-Chip enthalten, was bei den meisten aktuellen Geräten der Fall ist. 

Sie brauchen das Smartphone nur zu entsperren und an das kontaktlose Bezahlterminal zu halten. Diese sind üblicherweise mit einem einheitlichen Zeichen, ähnlich einem um 90 Grad verdrehten WLAN-Symbol, gekennzeichnet. Auf dem Smartphone erscheint ein Häkchen, und die Bezahlung ist erledigt.

Vorher muss im Google-Konto eine Kreditkarte hinterlegt werden, die vom Bezahlsystem akzeptiert wird. Mastercard- und Visa-Karten funktionieren fast immer. Zusätzlich bietet Google Pay in der aktuellen Version auch die Unterstützung von Paypal-Konten an. Dabei muss dieses nicht auf die gleiche E-Mail-Adresse wie das Google-Konto angemeldet sein. 

© Screenshot & Montage: connect

Google Pay unter­stützt neben Kreditkarten auch Paypal und wurde wesentlich stärker ins Be­triebssystem integriert.

Bei Paypal-Konten werden die dort hinterlegten Zahlungsmethoden, Guthaben, Lastschrift und Kreditkarte unterstützt, wobei mit erster Priorität aus dem Paypal-Guthaben bezahlt wird. Nach der Bezahlung erfolgt eine Bestätigung auf dem Smartphone. 

Außerdem lassen sich alle Zahlvorgänge im Google-Konto nachvollziehen. In Zukunft soll Google Pay zum schnellen Zugriff sogar in das sogenannte Power-Menü integriert werden, das bei längerem Druck auf den Ein-/Ausschalter des Smartphones erscheint.

9. WLAN-Schlüssel per QR-Code mit Freunden teilen 

Immer wieder das alte Thema: Das Mobilfunknetz ist schlecht ausgebaut, das Datenvolumen begrenzt; man möchte seinen Gästen Zugang zum heimischen WLAN geben, weiß aber das komplizierte, hochsichere Passwort des eigenen Routers nicht mehr.

Android 10 ermöglicht es, die Daten einer auf einem Smartphone angemeldeten WLAN-Verbindung per QR-Code mit Freunden zu teilen. Tippen Sie dazu in den WLAN-Einstellungen auf das Einstellungen- Symbol neben dem verbundenen WLAN und auf dem nächsten Bildschirm auf das Teilen-Symbol mit dem angedeuteten QR-Code. 

Zur Sicherheit müssen Sie Ihre Identität auf dem Smartphone mit Fingerabdruck, PIN oder Sperrmuster bestätigen. Damit soll verhindert werden, dass sich jemand Zugang zu einem WLAN verschafft, indem er ein herumliegendes Smartphone einer gerade nicht anwesenden Person nutzt. Der nächste Bildschirm zeigt einen QR-Code sowie das Passwort im Klartext. 

Bei Verwendung von WPA-Passphrase wird der eigentliche Schlüssel, eine lange Ziffernkombination angezeigt, die aber auch zur Anmeldung funktioniert. Eine andere Person kann sich über diesen QR-Code im WLAN anmelden. Dazu ist kein separater QR-Code-Scanner nötig. Einfach in den WLAN-Einstellungen auf das QR-Code-Symbol in der Zeile WLAN hinzufügen tippen und den QR-Code direkt scannen.

Mehr lesen

Wie funktioniert kabelloses Internet?

Damit Ihr WLAN stabil und schnell läuft, sollten Sie seine technischen Hintergründe kennen. Erfahren Sie alles Wichtige über die nützlichen Funknetze.

Tipp 10 - So installieren Sie Android 10 als Update

Android 10 wird als kostenloses Update angeboten. Ob es ein Smartphone bekommt, hängt allerdings vom Gerätehersteller ab. Sowie das Update für ein Smartphone verfügbar ist, erscheint eine entsprechende Benachrichtigung. Google liefert nur das eigentliche Betriebssystem, die Hersteller müssen gerätespezifische Anpassungen vornehmen und Hardware-Treiber für das Mobilfunkmodul, Bildschirm, WLAN und andere Komponenten beifügen. Außerdem wird, oft zum Leidwesen der Nutzer, die Oberfläche angepasst und Werbe-Apps vorinstalliert. Nach aktuellem Stand (Anfang Oktober 2019) erhalten folgende Smartphones das Update auf Android 10.

© Screenshot & Montage: connect

(links) In den Einstellungen unter System wird die aktuell installierte Android­Version angezeigt. (rechts) Das Update sollte wegen seiner Größe über WLAN heruntergeladen werden.
  1. Google Pixel: Die Geräte der Google-Pixel-Serie sind immer die ersten, da Google hier das Update selbst bereitstellt. Alle Google-Pixel-Modelle, einschließlich der allerersten Baureihe, sind bereits seit Anfang September mit Android 10 versorgt.
  2. Huawei und Honor: Huawei zeigt sich stets vorbildlich, was die Geschwindigkeit der Updates angeht. Trotz der Auseinandersetzungen mit der US-Regierung wurde Android 10 für diese Smartphones angekündigt: Mate 10, 10 Pro, 20, 20 Lite, 20 Pro, 20 RS, 20 X, 20 X (5G), P20, P20 Pro, P30, P30 Lite, P30 Pro, P Smart 2019, P Smart+ 2019, P Smart Z. Huaweis Tochtermarke Honor hat Android 10 für folgende Modelle bestätigt: 8X, 9X, 9X Pro, 10, 10 Youth Edition, 20, 20i, 20 Lite, 20 Pro, Magic 2, V10 und V20.
  3. Motorola und Nokia werden die Updates für alle aktuellen Modelle mit Android Go und Android One liefern.
  4. OnePlus: Sicher auf eine Aktualisierung zählen können nach derzeitigem Stand die Modelle 5, 5T, 6, 6T, 7, 7 Pro und 7T.
  5. Samsung will Android 10-Updates für fast alle Galaxy-S10-Versionen liefern, laut einem Post im offiziellem Community-Forum.
  6. Weitere Hersteller: Eine ständig aktualisierte Übersicht der geplanten Android-10-Updates gibt es hier..

Mehr lesen

Android Q: Update-Liste

Welche Smartphones von Samsung, Huawei und Co. erhalten die Aktualisierung auf Android 10? Unsere ständig aktualisierte Update-Liste klärt auf.

Mehr zum Thema

Android Q: Update-Liste

Welche Smartphones von Samsung, Huawei und Co. erhalten die Aktualisierung auf Android 10? Unsere ständig aktualisierte Update-Liste klärt auf.
Neues Top-Smartphone

Jetzt ist es amtlich: Googles neue Highend-Smartphones Pixel 4 und Pixel 4 XL kommen mit Face Unlock und Gestensteuerung.
Video
Entwickler-Build geleakt

Das Update auf Android 10 wird bei Samsung als One UI 2.0 veröffentlicht werden. Ein Video zeigt die künftige Version bereits in Aktion.
Resume on Reboot

Google will automatische Updates auf Android-Geräten offenbar einfacher machen. Dazu muss aber die PIN gespeichert werden.
Update-Stand kontrollieren

Unser Überblick nennt die aktuelle Android-Version für alle Hersteller. Dazu erklären wir, wie Sie die Android-Version auf Ihrem Smartphone anzeigen.