Kaufberatung mobile Navigationssysteme

Fußgänger

Bei vielen Navigationssystemen kann der User die Zielführung auf Fußgänger- und Radfahreransprüche umstellen. Leider mussten die Tester bislang immer wieder feststellen, dass das nicht fehlerfrei funktioniert.

Steht man als Fußgänger vor einer reinen Autounterführung, wird die errechnete Route unter Umständen zu einem Ausflug, der bestenfalls in der eigenen Fantasie stattfindet. Die Ursache: Es mangelt immer noch an spezifisch überarbeitetem Kartenmaterial. Solange dieses nicht vorliegt, können weder Handys noch andere für Fußgänger geeignete Navigationssysteme korrekt führen.

Und das ist angesichts der inzwischen erreichten Qualität portabler Navis schade. Noch komplexer ist die Situation bei Systemen für Wanderer. Abgesehen davon, dass Topografiekarten ziemlich unvollständig und noch weit von der Qualität einer Deutschen Wanderkarte entfernt sind, funktionieren diese Navis eher wie ein Kompass auf einer Karte.

Wer über Wanderwege geführt werden will wie ein Autofahrer über Straßen, der muss warten, bis besagte Wanderkarten digitalisiert sind und Projekte wie Galileo eine exaktere Positionsbestimmung im freien Gelände ermöglichen.

Mehr zum Thema

Vergleichstest

500 Kilometer ohne Stillstand? Connect schickt vier Navisysteme mit Stau-Informationen aus dem Web zur großen Vergleichsfahrt. Welches führt am…
Kaufberatung

Sind Smartphones die besseren Navigationssysteme? Ein Konzeptvergleich zeigt die Vorteile und Schwächen im Vergleich mit portablen Navisystemen.
Übersicht

Ob Smartphone, Handy, DECT-Telefon, Navi, Notebook oder Tablet: Hier erhalten Sie einen Überblick über alle connect-Bestenlisten.
Blitzer-Apps

Mit Radarwarner-Apps sparen Sie Bußgelder und vermeiden Punkte in Flensburg. Was spricht für und was gegen den Einsatz dieser Apps?
Hintergrund: Verkehrsmeldungen

DAB+ und TPEG-Staudienste und -Verkehrsmeldungen sollen TMC ablösen. Wie funktioniert der neue Staumelder, was kostet der Dienst und wann geht's los?