Großer Stauangriff

Historie: Ja, wo stehen sie denn?

3.7.2008 von Redaktion connect und Alexander Strobel

ca. 1:50 Min
Ratgeber
  1. HD Traffic: Wie Tomtom und Vodafone Staus umfahren
  2. TMC-Pro liefert die Daten
  3. Der Trick mit den Handys
  4. Infos aus dem Profilager
  5. Mehr als die Summe der Daten
  6. Vodafone: Statement zum Datenschutz
  7. Historie: Ja, wo stehen sie denn?
Verkehrsinformationssystem HD Traffic von TomTom und Vodafone
sammelstelle: sensoren an autobahnbrücken erfassen den verkehrsfluss.
© Archiv

Ein genialer Ansatz war, sogenannte Zielführungssysteme (heute sagt man einfach Navis) mit Verkehrsinformation zu versorgen und den Autofahrer mit einer Alternativrouten um Staus herumzuführen.

Die Radiosender schicken ihre Verkehrsinformationen über den digitalen UKW-Unterkanal "Traffic Message Channel" (TMC) an alle TMC-fähigen Navigationssysteme, die ihre Routenempfehlungen dann nach diesen Infos gestalten.

Damit ist TMC schneller als der an Sendezeiten gebundene Radiosprecher und man bleibt über den Verkehr auf dem Laufenden, ohne Radio zu hören. Trotzdem wissen regelmäßige TMC-Nutzer, dass Theorie und Praxis dieses kostenlosen Staudienstes weit auseinanderklaffen.

TMC: langsam und unpräzise

Von einem Unfall und einem daraus resultierenden Stau bis zu einer ankommenden TMC-Information vergeht einfach zu viel Zeit: Tests der DEKRA zeigten, dass im Idealfall zwischen 50 und 60 Minuten vergehen, bis die angeschlossenen Navis auf dem neuesten Stand sind. So steht man entweder in noch nicht gemeldeten Staus oder beteiligt sich an der Gründung neuer auf überfüllten Landstraßen neben leeren Autobahnen.

Dazu kommen falsche Staulängen und eine große Zahl nicht oder falsch gemeldeter Störungen. Böse Zungen sprechen von "TMC-Classic". Bald erkannte man, dass sich diese Informationsmethode nicht entscheidend verbessern lässt. Verlässliche, automatisch in Echtzeit erhobene und weitergeleitete Daten mussten her.

Die DDG als Vorreiter

Die Telekom (später T-Mobile und T-Systems) und Mannesmann (seit 2001 Vodafone) waren Vorreiter im großangelegten Aufbau neuer Informationsquellen. Um ihren Erfahrungsschatz zu bündeln, gründeten sie 1997 als Joint Venture die DDG Gesellschaft für Verkehrsdaten. Seit 2005 ist die DDG 100-prozentige Tochter von T-Systems und nutzt im Kern zwei Quellen, um präzise Daten zu generieren: SES (Stationäres Erfassungs-System) und FCD (Floating Car Data).

Bei SES sammeln Sensoren vornehmlich an Autobahnbrücken und Induktionsschleifen im Straßenbelag Verkehrsflussdaten - sogar unterschieden nach PKWs und LKWs - und leiten sie an eine Zentrale weiter.

Ist SES ein externes System, ähnlich einer intelligenten Zählmaschine, werden bei FCD die Fahrzeuge zu Sensoren. Floating Car Data sind Informationen zu Standort und Geschwindigkeit von Fahrzeugen mit Telematik-Endgeräten, die aus dem Fahrzeug anonymisiert der FCD-Zentrale gemeldet werden.

Entscheidend ist das Zusammenführen, Überprüfen und Ergänzen aller Daten. Denn es muss schnell gehen. Deshalb wird das Gros aller Infos computergestützt auf Plausibilität geprüft und mit ausgeklügelten statistischen Verfahren aufbereitet.

Seit 2007 ist es sogar möglich, zunehmende oder ablaufende Staus anzuzeigen. Die Verkehrsredaktion der DDG kontrolliert die gesamte Datenverarbeitung und ergänzt die maschinell gesammelten Infos um Material von Polizei und Landesmeldestellen.

Diese schnelle und verlässliche Verkehrsinformation für Autobahnen wird als TMC-Pro über private Radiosender verschlüsselt verbreitet und ist nur mit geeigneten Endgeräten nutzbar. Dass die Entwicklung weitergeht, zeigt HD Traffic.

Mehr lesen

Bestenliste

Top 10: Die besten Android-Smartphones 2020

Top 10 Smartphones - Bestenliste

Die besten Smartphones bis 300 Euro

Bestenliste

Top 10 - Die zehn besten Tablets im Test

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

TomTom Rider

Mobile Navigationsgeräte

Tomtom Rider: Navi für Biker

Das mobile Navigerät Tomtom Rider hat ein robustes 4,3-Zoll-Display, eine Bluetooth-Schnittstelle und bietet spezielle Routenplanungen für…

TomTom Rider im Einsatz

Motorrad-Navi

Tomtom Rider im Test

Sommerliche Testfahrt: In Italien konnten wir einen ersten Blick auf den neuen Tomtom Rider werfen. Montiert auf Suzuki-Reisesportlern zeigte, das…

Tomtom Go 500

Testbericht

Tomtom Go 500 im Test

93,0%

Tomtom hat seine Navi-Ikone radikal überarbeitet. Der Test des Go 500 zeigt dass das an vielen, aber nicht an allen Stellen gelungen ist.

TomTom Start 60 M Europe Traffic

Testbericht

TomTom Start 60 M Europe Traffic im Test

88,0%

Das größte Tomtom aus der kleinsten Start-Serie tut sich im Test gegen die Konkurrenz schwer, da der Staudienst Tomtom Traffic fehlt.

Tom Tom GO

Navigation

TomTom Go 5100 und Go 510 im Test

Tomtom geht in die Cloud: Zu seiner MyDrive-Plattform stellte der Anbieter vier neue Navi- Modelle vor. Doch auch deren Vorgänger lassen sich per…