Großer Stauangriff

HD Traffic: Wie Tomtom und Vodafone Staus umfahren

TomTom und Vodafone schlagen zu: Mit dem Verkehrsinformationssystem HD Traffic sagen sie Staus auf fast allen Straßen den Kampf an. In diesem Special erklärt connect online, wie HD Traffic funktioniert.

© Archiv

Verkehrsinformationssystem HD Traffic von TomTom und Vodafone

Wozu Handys nicht alles gut sind. Erst konnte man mit den Mobiltelefonen nur telefonieren, dann SMS schreiben, später fotografieren, filmen und fernsehen. Und jetzt helfen einem die kleinen Wundergeräte auch noch, an Staus vorbeizufahren - und zwar nicht nur auf Autobahnen, sondern sogar auf Bundes- oder Landstraßen.

Klingt wie Zauberei? Ist es irgendwie auch. Das Zauberwort heißt HD Traffic. Dahinter verbirgt sich ein möglicherweise bahnbrechender Anti-Staudienst des Navigationsgeräte-Marktführers TomTom.

© Archiv

Gebündelt: Eine Reihe von Verkehrsinformationsquellen soll bei TomToms HD Traffic dafür sorgen,...

Glaubt man den Versprechungen, so werden diejenigen, die HD Traffic an Bord haben, künftig viel aktueller und akkurater über Verkehrsstörungen informiert und folglich besser um diese herumgeleitet. Noch gibt's HD Traffic nur in den Niederlanden, doch schon Ende 2008 soll der Service auch in Deutschland starten.

Endlich die Staukillerapplikation?

TomTom arbeitet bereits seit geraumer Zeit an besserer Wegführung, etwa mit Features wie MapShare oder IQ Routes, die auf Streckeninfos der TomTom-User basieren. HD Traffic aber soll sozusagen zur Staukillerapplikation werden.

© Archiv

...dass Autofahrer zuverlässig auch um Staus auf Nebenstraßen geführt werden.

Der neue Service bündelt erstmalig Verkehrsdaten unterschiedlichster Quellen, vor allem aber eben von Handys. Dazu hat sich TomTom in Deutschland mit dem Handynetz-Betreiber Vodafone zusammengetan.

Ein entscheidender Schritt für stressgeplagte Autofahrer, die Staus aus dem Weg gehen wollen und deshalb den kostenlosen, aber wenig präzisen Stauinformationsdienst TMC ablehnen. HD Traffic könnte den Begriff "Dynamische Routenführung" - also das Einbeziehen von Verkehrsinformationen in die Zielführung von Navigationssystemen - neu definieren.

Mehr zum Thema

Mobile Navigationsgeräte

Das mobile Navigerät Tomtom Rider hat ein robustes 4,3-Zoll-Display, eine Bluetooth-Schnittstelle und bietet spezielle Routenplanungen für…
Motorrad-Navi

Sommerliche Testfahrt: In Italien konnten wir einen ersten Blick auf den neuen Tomtom Rider werfen. Montiert auf Suzuki-Reisesportlern zeigte, das…
Testbericht

93,0%
Tomtom hat seine Navi-Ikone radikal überarbeitet. Der Test des Go 500 zeigt dass das an vielen, aber nicht an allen…
Testbericht

88,0%
Das größte Tomtom aus der kleinsten Start-Serie tut sich im Test gegen die Konkurrenz schwer, da der Staudienst Tomtom…
Navigation

Tomtom geht in die Cloud: Zu seiner MyDrive-Plattform stellte der Anbieter vier neue Navi- Modelle vor. Doch auch deren Vorgänger lassen sich per…