Großer Stauangriff

Mehr als die Summe der Daten

3.7.2008 von Redaktion connect und Alexander Strobel

ca. 1:05 Min
Ratgeber
  1. HD Traffic: Wie Tomtom und Vodafone Staus umfahren
  2. TMC-Pro liefert die Daten
  3. Der Trick mit den Handys
  4. Infos aus dem Profilager
  5. Mehr als die Summe der Daten
  6. Vodafone: Statement zum Datenschutz
  7. Historie: Ja, wo stehen sie denn?

Ob diese Arbeit bei HD Traffic für Deutschland die Zentrale in Amsterdam oder eine deutsche Zweigstelle leisten wird, stand bei Redaktionsschluss noch nicht fest. Auch Preise werden erst in der zweiten Jahreshälfte bekanntgegeben.

Verkehrsinformationssystem HD Traffic von TomTom und Vodafone
tomtom sammelt fahrdaten seiner nutzer: diese profile zeigen an, wann auf welcher straße wie schnell gefahren wird.
© Archiv

Wer Anhaltspunkte sucht, blickt deshalb zum Nachbarn Niederlande: Dort schlägt ein Ein-Jahres-Abo HD Traffic beim Kauf eines TomTom ONE XL HD Traffic mit 20 Euro zu Buche (279 Euro mit Westeuropakarte plus 20 Euro), ein separater HD-Traffic-Receiver für ältere TomToms inklusive Sechs-Monats-Abo mit 99,95 Euro, ein Ein-Monats-Abo mit 9,95 Euro und die Luxus-Navigation Go 930 inklusive sechs Monaten HD Traffic mit 499 Euro.

Verkehrsinformationssystem HD Traffic von TomTom und Vodafone
die zahl der erfassten routen wächst sprunghaft: die grafiken verdeutlichen das datenwachstum innerhalb von sechs monaten.
© Archiv

Mit HD Traffic hat TomTom nicht nur ein wichtiges Alleinstell- ungsmerkmal für seine Navigationssysteme geschaffen. HD Traffic ist die erste plausible Antwort auf die Frage nach flächendeckender und verlässlicher Verkehrsinformation. Alle, die keine Staus mögen, werden es schon in diesem Jahr ausprobieren können - hoffentlich mit TMC-Pro.

Fazit: HD Traffic ist Meilenstein

Allein die Tatsache, dass neben Autobahnen endlich auch andere Hauptverkehrswege und Landstraßen erfasst werden können, ist ein gewaltiger Schritt in Richtung flächendeckender Premium-Verkehrsinformation. Die Bündelung verschiedenster Quellen ist der einzige heute gangbare Weg, dynamische Routenführung wirklich "intelligent" zu gestalten.
Verkehrsinformationssystem HD Traffic von TomTom und Vodafone
nachrüstung: dieser receiver macht die tomtom-navis go 520t, 720t und 920t hd-traffic-fähig.
© fotos: hersteller

Gelingt es TomTom, alle Daten so perfekt zusammenzuführen und weiterzuverarbeiten, wie es in den Niederlanden den Anschein hat, kann man HD Traffic als Meilenstein der Verkehrsinformation bezeichnen. Dass man HD Traffic nicht umsonst bekommt, relativiert sich, wenn man bedenkt, wie lange man im Monat in Staus herumsteht und was ein Liter Sprit kostet.

Mehr lesen

Bestenliste

Top 10: Die besten Android-Smartphones 2020

Top 10 Smartphones - Bestenliste

Die besten Smartphones bis 300 Euro

Bestenliste

Top 10 - Die zehn besten Tablets im Test

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

TomTom Rider

Mobile Navigationsgeräte

Tomtom Rider: Navi für Biker

Das mobile Navigerät Tomtom Rider hat ein robustes 4,3-Zoll-Display, eine Bluetooth-Schnittstelle und bietet spezielle Routenplanungen für…

TomTom Rider im Einsatz

Motorrad-Navi

Tomtom Rider im Test

Sommerliche Testfahrt: In Italien konnten wir einen ersten Blick auf den neuen Tomtom Rider werfen. Montiert auf Suzuki-Reisesportlern zeigte, das…

Tomtom Go 500

Testbericht

Tomtom Go 500 im Test

93,0%

Tomtom hat seine Navi-Ikone radikal überarbeitet. Der Test des Go 500 zeigt dass das an vielen, aber nicht an allen Stellen gelungen ist.

TomTom Start 60 M Europe Traffic

Testbericht

TomTom Start 60 M Europe Traffic im Test

88,0%

Das größte Tomtom aus der kleinsten Start-Serie tut sich im Test gegen die Konkurrenz schwer, da der Staudienst Tomtom Traffic fehlt.

Tom Tom GO

Navigation

TomTom Go 5100 und Go 510 im Test

Tomtom geht in die Cloud: Zu seiner MyDrive-Plattform stellte der Anbieter vier neue Navi- Modelle vor. Doch auch deren Vorgänger lassen sich per…