Smartphone-Speicher

So funktioniert die Speichererweiterung ab Android 6

Android 6.0 erlaubt die Vergrößerung des internen Speichers mit Micro-SD-Karten. Löst „Adoptable Storage“ endlich alle Platzprobleme? Wir haben uns angeschaut, wie fit die aktuellen Smartphones im Speichermanagement sind.

© dmitrimaruta / Fotolia.com

Ab Android 6.0 kann man bei einigen Smartphones die microSD-Karte auch als internen Speicher formatieren.

Es geht voran – zumindest was den Platzbedarf im Smartphone angeht. Hochauflösende Fotos, 4K-Videos und jede Menge Apps füllen im Nu den oft 32 Gigabyte oder gar nur 16 GB fassenden Flash-Speicher des Phones. Von den knappen Ressourcen beanspruchen Betriebssystem und vorinstallierte Anwendungen allein schon etwa 8 bis 10 GB.​

Die Cloud schafft Freiräume

​Die Archivierung der Mediendateien und Dokumente in der Wolke behebt Engpässe, ist aber keine Patentlösung. Denn der Großteil der oft platzraubenden Anwendungen wird bislang nicht via Webserver genutzt, sondern lokal auf dem Smartphone oder Tablet installiert. Auch deshalb stehen Micro-SD-Karten weiterhin hoch im Kurs. Den nötigen Steckplatz stellen die meisten Android-Geräte heute glücklicherweise (wieder) bereit.​

Die Tücken stecken im Detail 

Für ein paar Euro ein Kärtchen kaufen, einschieben und alles ist paletti? Wenn es nur so einfach wäre. Die Speicheranbindung unter Android hat sich in den letzten Jahren zu einer Dauerbaustelle entwickelt, die im Ansatz Assoziationen wie „Berliner Flughafen“ weckt. Beispiel: Android 4.4 (Kitkat) verwehrte Drittanbieter-Apps umfassende Schreibzugriffe auf die Speicherkarte. Android 6.0 möchte alles besser machen. Die derzeit bei neuen Smartphones vorherrschende Version bietet erstmals die Möglichkeit, Micro-SD-Karten mit dem integrierten Flash-Speicher zu einer logischen Einheit zu verschmelzen.​

Mehr lesen

Android 6 Marshmallow

Android 6.0 bietet eine Fülle nützlicher Neuerungen, die den täglichen Umgang mit Android angenehmer und komfortabler gestalten.

Speichermanagement im Test 

Mit einer 64-GB-Karte für 25 Euro könnte so der interne Speicher auf satte 96 GB anwachsen. Ob sich solche Kartentricks im Alltag bewähren, ob und wie die Hersteller in ihren aktuellen Phones Adoptable Storage unterstützen und was bei der Nutzung der Speicherkarten generell geht und was nicht, haben wir mit Android-6.0-Smartphones von HTC, Huawei, Lenovo (Moto), LG, Samsung und Sony ausprobiert. Zudem haben wir für unsere Praxistests Micro-SD-Karten unterschiedlicher Geschwindigkeitsklassen eingesetzt. Die Antworten auf die wichtigsten Fragen zur Speichererweiterung unter Android finden Sie auf den folgenden Seiten.​

WhatsApp-Tipp: Speicherplatz sparen

Quelle: WEKA MEDIA PUBLISHING GmbH
Wer über WhatsApp viele Bilder und Videos empfängt, sollte überlegen, ob wirklich all diese Daten stets automatisch auf dem Smartphone abgespeichert werden sollen. Insbesondere wenn der Speicherplatz begrenzt ist, empfiehlt sich eine entsprechende Änderung der WhatsApp-Einstellungen.

Mehr zum Thema

Ratgeber

Die einschlägigen Speicherkarten-Hersteller bieten Micro-SD-Karten bereits mit 64 GB an. Wir zeigen, welche Smartphones damit klarkommen.
Backup-Ratgeber

Wie funktioniert die Datensicherung auf dem Smartphone? Wir zeigen Beispiele für verschiedene mobile Betriebssysteme.
Von Samsung Galaxy bis Xiaomi

Wenn der Kompass bei der GPS-Navigation ständig in die falsche Richtung zeigt, ist es Zeit für eine Kalibrierung. So gelingt es auf dem Android-Handy.
Datenrettung vom Smartphone

Display kaputt, Abstürze und Co.: Wenn das Android-Handy den Geist aufgibt, retten Sie am besten als erstes Ihre Daten. Wir erklären, wie das gelingt.
Android-Tipp

Android 10 kommt mit einem optionalen dunklen Design. Mit einem Trick aktivieren Sie den Dark Mode auch in älteren Android-Versionen.