Smartphone-Speicher

Wie funktioniert Adoptable Storage?

Micro-SD-Karte als internen Speicher formatieren

© Screenshot WEKA / connect

Wer die Kapazität der Micro-SD-Karte dem integrierten Flash-Speicher zuschlagen möchte (Adoptable Storage), muss die Karte als internen Speicher formatieren. Dabei gehen alle auf der SD-Karte vorhandenen Daten verloren.

Was ist Adoptable Storage? 

Der fest integrierte Flash-Speicher und die SD-Karte werden zu einem Bereich zusammengefügt und vom Betriebssystem als eine gemeinsame Speichereinheit behandelt. Android 6.0 verschlüsselt und formatiert dazu die Karte in einem speziellen Dateisystem wie EXT4. In dieser Form eignen sich die Karten ausschließlich für die Verwendung im zugehörigen Smartphone. Windows- und Mac-Computer und auch andere Phones und Tablets können mit solchen Karten erst nach einer erneuten Formatierung wieder etwas anfangen.​

Im Adoptable-Storage-Modus kümmert sich Android größtenteils selbst um die Verteilung der Daten und Anwendungen. In unseren Praxistests konnten wir beispielsweise in den Kamera- oder Navigations-Apps den Speicherort für Fotos beziehungsweise die Offline-Karten nicht mehr selbst wählen. Es gab hier nur noch den einen internen Speicher. Geeignete Anwendungen konnten wir dagegen samt den App-Daten gezielt auf den Micro-SD-Bereich des erweiterten internen Speichers verschieben.​

Unterstützt mein Phone Adoptable Storage? 

Voraussetzung ist ein Smartphone mit Micro-SD-Slot und Android ab Version 6.0 (Marshmallow). Neben HTC-Geräten stellen Lenovos aktuelle Moto-Modelle Adoptable Storage schon ab Werk bereit. Huawei, LG, Samsung und Sony unterstützen diese Funktion bislang nicht. Gewissheit verschafft ein Blick in die „Einstellungen“ des Smartphones. Fehlt dort unter dem Eintrag „Speicher“ eine Option wie „Als internen Speicher formatieren“, können Sie die Micro-SD-Karten nur wie bisher als Speicher für Fotos, andere Mediendateien und teilweise auch für Apps nutzen.​

Mehr lesen

Sprachgesteuerte Suchfunktion von Google
Galerie
Android 6 Marshmallow

Das ist neu bei Android 6: In der Bildergalerie geben wir einen Überblick über neue Menüs und Einstellungen.

Welche Vorteile hat die konventionelle Micro- SD-Anbindung? 

Bislang verwenden Smartphones Micro-SD-Karten, die auf gängige Dateisysteme wie FAT32 setzen. Vorteil: Auch andere Geräte können diese Wechselspeicher auslesen und mit Inhalten beschreiben. Die klassische, für den direkten Datenaustausch geeignete Variante unterstützen die Adoptable-Storage-fähigen Phones ebenfalls. Dazu muss die eingelegte Karte zuvor aber komplett gelöscht​ und als mobiler bzw. portabler Speicher formatiert werden. Ein weiterer Vorteil getrennter Speicherbereiche: Eigene Dateien wie Foto- und Videoaufnahmen oder auch die platzraubenden Offline-Karten der Navigations-App können weiterhin gezielt auf den Karten abgelegt werden – immer vorausgesetzt, die App stellt diese Option bereit. 

Bei den mit Android 6.0 ausgelieferten Modellen von Samsung und Sony wie dem Galaxy S7​ oder dem Xperia XZ​ können Sie zudem Anwendungen auf konventionell formatierte Micro-SD-Karten verschieben. Die Probanden von Huawei und LG bieten dieses Extra von Haus aus nicht. Die Adoptable-Storage-tauglichen Geräte von HTC und Lenovo halten auf „mobilen Speichern“ ebenfalls keine Apps vor.​

Welche Apps können ausgelagert werden? 

In der Android-Welt gilt modell- wie anbieterübergreifend: Alle Anwendungen, die Google und der Hersteller vorinstalliert haben, müssen auf dem integrierten Flash-Speicher bleiben. Bei den selbst installierten Apps aus dem PlayStore oder aus anderen Quellen klappt das Verschieben auch nicht immer. Von den ausprobierten Apps konnten wir mit Bordmitteln bei keinem Smartphone Spotify, Whatsapp, die Navianwendung Here-we-go, die TV-App Zattoo oder das Game „Fifa Mobile Fußball“ auf einer Micro-SD-Karte ablegen. Letztlich hat es der App-Entwickler selbst in der Hand, ob der Nutzer seine Anwendung auslagern darf – immer unter der Voraussetzung, dass der Smartphone-Hersteller dies vorsieht.​

Samsung Galaxy S8+ Kurztipp: Samsung Pass verwenden

Quelle: connect
Anleitung für das Samsung Galaxy S8 und S8+: Fingerabdruck oder Irisscan statt Passwort - Samsung Pass macht's möglich.

Mehr zum Thema

Android-Backup
Backup-Ratgeber

Wie funktioniert die Datensicherung auf dem Smartphone? Wir zeigen Beispiele für verschiedene mobile Betriebssysteme.
Sperrbildschirm iOS und Android
App-Nutzung

Benachrichtigungen auf dem Smartphone lenken ständig ab? Mit den richtigen Einstellungen kommen nur die wirklich wichtigen Meldungen an.
Die besten Android Launcher: Buzz Widget
App-Tipp

Widgets machen die Bedienung des Android-Smartphones effizienter und Infos schneller zugänglich. Mit Buzz Widget können Sie eigene Widgets basteln.
Smartphone Sicherheit
Android-Tipps

So schützen Sie Ihr Android-Smartphone vor Angriffen und schotten Ihre Daten ab: Mit diesen zehn Tipps machen Sie Ihr Smartphone sicher.
Smartphone PIN Code entsperren
Android-Tipps

Wenn Sie die PIN oder das Entsperrmuster Ihres Android-Smartphones vergessen haben, hilft Google weiter. So können Sie Ihr Smartphone entsperren.
Alle Testberichte
Luxman PD-171A
Die neue A-Klasse im Testlabor
Luxman hat seinen Plattenspieler PD-171 zum PD-171A erhöht. Ob Luxman klanglich überzeugen kann, haben wir getestet.
Trekstor Primebook
Ultrabook im Testlabor
69,6%
Trekstors Primebook P14 kann optisch und haptisch fast mit der mobilen Oberklasse mithalten. Wie es unter der Haube…
Samsung Galaxy A3 rosa
Testberichte
Alle Tests von Smartphones, Handys, Tablets, Navis, Notebooks und Ultrabooks, DECT-Telefonen und DSL-Routern in der Übersicht.