Wie funktioniert kabelloses Internet?

WLAN-Wissen: Gerätetypen, Beratung und Geräte

WLAN-Wissen: Gerätetypen - Router

© TP-Link / Montage: connect

WLAN-Wissen: Gerätetypen - Router

WLAN-Router

Ein Router ist in der Fachsprache von Netzwerktechnikern ein Gerät, das zwei Netzwerke miteinander verbindet. In die- sem Fall sind dies das öffentliche Internet und Ihr Heimnetz. Ein WLAN-Router ist also eine WLAN-Basisstation, die gleichzeitig auch den Zugang ins Internet bereitstellt – zum Beispiel über ein DSL- oder Kabelmodem. In der Regel dient der WLAN-Router deshalb als Zentrale Ihres kompletten Heimnetzwerkes.

WLAN-Wissen: Gerätetypen - Access-Point

© Apple / Montage: connect

WLAN-Wissen: Gerätetypen - Access-Point

WLAN-Access-Point

Ein WLAN-Access-Point ist eine WLAN-Basis, die keine Routerfunktion besitzt – also selbst keinen Zugang zum Internet herstellen kann. Deshalb setzt ein WLAN-Access-Point voraus, dass das angeschlossene Netzwerk bereits ans Internet angebunden ist – oder der Zugriff bleibt auf netzinterne Ressourcen wie zum Beispiel ein NAS-Laufwerk begrenzt. Manche Geräte lassen sich wahlweise als Router oder Access Point konfigurieren.

Mehr lesen

8 WLAN Repeater im Vergleich
WLAN erweitern

Wie kommt das WLAN für Tablet oder Notebook auf Balkon und Terrasse oder in den Garten? Wir haben acht WLAN-Repeater verglichen.
WLAN-Wissen: Gerätetypen - Repeater

© Netgear / Montage: connect

WLAN-Wissen: Gerätetypen - Repeater

WLAN-Repeater

Ein WLAN-Repeater hat die Aufgabe, die Reichweite eines bestehenden WLANs zu erhöhen. Dazu empfängt er das Funksignal einer WLAN-Basis (Router oder Access Point) in Ihrem Netz und strahlt die empfangenen Datenpakete dann erneut aus. Umgekehrt schickt er von Endgeräten empfangene Pakete an die ursprüngliche WLAN-Basis weiter. Ausführlich wird sich die zweite Folge dieser Serie mit WLAN-Repeatern beschäftigen.​

Worauf achten beim Router-Kauf?

Die folgenden Funktionen und Eigenschaften sollte ein WLAN-Router heute unbedingt bieten.

Wer für maximale Leistung oder als Ersatz für ein defektes oder inkompatibel gewordenes Altgerät einen neuen WLAN-Router kaufen möchte, sollte auf einige Funktionen und Merkmale achten: Auf jeden Fall sollte der aktuelle WLAN-Modus 802.11ac unterstützt werden. 

Sinnvoll ist auch die Mehrantennentechnik Multi-User-MIMO (MU-MIMO). Sie erhöht im Zusammenspiel mit geeigneten WLAN-Endgeräten die Übertragungsrate deutlich. Und weil per „Beamforming“ auch Geräte mit nur einer WLAN-Antenne gezielt angefunkt werden können, profitieren auch sie. Die von den Herstellern angegebenen maximalen Datenraten sollte man allerdings nicht für bare Münze nehmen – sie stellen lediglich das theoretische Maximum dar. Je nach genutzten WLAN-Gegenstellen und baulichen Bedingungen sind in der Praxis allenfalls ein Drittel bis die Hälfte der genannten Megabit pro Sekunde realistisch. 

Verschlüsselung nach WPA2-Standard ist heute Pflicht. Wird auch WPS unterstützt, erleichtert dies die Anmeldung neuer Geräte. Zusatzfunktionen wie eine DECT-Basisstation oder Smart-Home-Steuerung sind in höheren Preisklassen weit verbreitet. Hier gilt es zu prüfen, was man braucht – und mit welchen Spezifikationen (etwa bei Smart-Home-Standards).

Empfehlenswerte 11ac-WLAN-Router

AVM Fritzbox 7590 / 6590 Cable

Die beiden aktuellen Topmodelle von AVM für DSL-(Fritzbox 7590) beziehungsweise Kabelanschlüsse (6590 Cable, beide 269 Euro) unterstützen WLAN 11ac bis zu 1733 Mbit/s, Dualband, Multi-User-MIMO (4x4) und Komfortfunktionen wie automatische Kanal suche, ab Werk aktivierte WPA2-Verschlüsselung oder WPS auf Tastendruck. Außerdem dienen die Fritzboxen als Telefonanlage für zwei analoge, bis zu sechs DECT- und bis zu acht ISDN-Telefone (S0-Bus) sowie als Smart-Home- Zentrale für DECT-ULE-Sensoren und Aktoren.

WLAN-Wissen: Geräte - AVM

© AVM / Montage: connect

AVM FRITZBOX 7590 / 6590 CABLE

Mehr lesen

AVM Fritzbox 7590
CeBIT 2017

Fritzbox 7590 und 6590 Cable: AVM hat auf der CeBIT 2017 in Hannover neue Router-Topmodelle für DSL- und Kabelanschlüsse vorgestellt.

Telekokm Speedport Smart 2

Die Besonderheit des Speedport Smart 2 (160 Euro): Die Basisstation für Magenta Smart Home mit DECT-ULE-Komponenten ist bereits eingebaut, ein Zigbee-Funkstick lässt sich bei Bedarf nachrüsten. Im Unterschied zum Vorgänger unterstützt das neuere Modell DSL-Leitungen mit Super-Vectoring. In puncto WLAN bietet es 11ac bis zu 1733 Mbit/s, Dualband, 4x4 MU-MIMO, WPA2 und WPS. An der internen CAT-iq-2.0-Basisstation lassen sich bis zu fünf DECT-Mobilteile anschließen, außerdem über zwei TAE-Buchsen zwei analoge Telefone.

WLAN-Wissen: Geräte - Telekom Speedport Smart 2

© Telekom / Montage: connect

TELEKOM SPEEDPORT SMART 2

Netgear Nighthawk X10

Mit seiner Nighthawk-Serie richtet sich Netgear vor allem an anspruchsvolle Gamer, die maximale Performance suchen. So unterstützt der Triband-Router X10 (450 Euro) nicht nur WLAN 11n (2,4 GHz, bis zu 800 Mbit/s), 11ac (5 GHz, bis zu 1733 Mbit/s), 4x4 Multi User MIMO und WPA2, sondern auch schon das brandneue 11ad auf 60 GHz mit bis zu 4600 Mbit/s. Außerdem sind gleich sieben Gigabit-Ethernet-Ports eingebaut, von denen einer sogar auf 10 Gbit/s aufgerüstet werden kann.

WLAN-Wissen: Geräte - Netgear Nighthawk X10

© Netgear / Montage: connect

Netgear Nighthawk X10

TP-Link Archer VR2800V

Zu speziellen Gegenstellen mit einem Chipsatz des Herstellers Broadcom erreicht der Archer VR2800V (230 Euro) im 11ac-Betrieb auf 5 GHz dank spezieller „Nitro-QAM“-Modulation Datenraten bis zu 2167 Mbit/s. Mit anderen WLAN-Endgeräten bleiben es die üblichen 1733 Mbit/s. Auch 4x4 MIMO, Dualband, WPA2 und WPS beherrscht das Gerät. Auf DSL-Seite unterstützt der VR2800V das für erste Regionen geplante Super-Vectoring. Als Mini-Telefonanlage kann der Archer zwei Analogtelefone und bis zu sechs DECT-Mobilteile verwalten.

WLAN-Wissen: Geräte - TP-Link Archer VR2800V

© TP-Link / Montage: connect

TP-LINK ARCHER VR2800V

Mehr lesen

TP-Link Archer VR2800v
WLAN-Router

Der TP-Link Archer VR2800v legt bei Vectoring, VDSL und Funktionsumfang gegenüber den kleineren Modellen deutlich zu. Die Änderungen zeigt der Test.

ASUS DLS-AC88U

Auch der DSL-AC88U (430 Euro) unterstützt „Nitro-QAM“ mit bis zu 2167 Mbit/s im 11ac-Modus, sofern in der Gegenstelle ein geeigneter Broadcom-WLAN-Chip steckt. Für andere 11ac-Geräte gibt auch Asus eine maximale Datenrate von 1733 Mbit/s an. 4x4 Multi-User-MIMO, Dualband-WLAN, WPA2 und WPS finden sich ebenfalls auf der Ausstattungsliste des Asus-Routers. Auf Netz-Seite bietet er nicht nur VDSL2 Super-Vectoring, sondern auch das von manchen Glasfaserprovidern eingesetzte G.fast.

WLAN-Wissen: Geräte - ASUS

© Asus / Montage: connect

ASUS DSL-AC88U

Mehr zum Thema

Hotspots
Kostenlos ins Internet

Bei der Breitbandversorgung hinkt Deutschland hinterher, doch es gibt vielversprechende Ansätze.
WLAN-Router
Router frei wählen

Seit 1. August müssen Internet-Provider frei gekaufte Router an ihren Anschlüssen und für ihre Dienste unterstützen.
VPN Datentunnel
VPN-Grundlagen

Wir verraten, wie Sie über virtuelle private Netzwerke WLAN-Hotspots und andere öffentliche Internetzugänge sicher nutzen können.
AVM Fritzbox 7490
Tipps zur Routersicherheit

Die Sicherheit des Routers optimieren klingt kompliziert. Tatsächlich können Sie Ihre Daten aber schon mit wenigen Klicks vor Angriffen schützen.
8 WLAN Repeater im Vergleich
WLAN erweitern

Wie kommt das WLAN für Tablet oder Notebook auf Balkon und Terrasse oder in den Garten? Wir haben acht WLAN-Repeater verglichen.
Alle Testberichte
1&1 Media-Center
connect Festnetztest 2018
Sehr gut bei Sprache, Internet und Web-Services, Verbesserungspotenzial bei Web-TV – aber kein Grund zu klagen bei 1&1 im Festnetztest 2018.
PŸUR LOGO
connect Festnetztest 2018
Pÿur nimmt 2018 erstmals an unserem connect Festnetztest teil, kann aber nicht ganz mit den anderen Kandidaten mithalten.
Samsung Galaxy A3 rosa
Testberichte
Alle Tests von Smartphones, Handys, Tablets, Navis, Notebooks und Ultrabooks, DECT-Telefonen und DSL-Routern in der Übersicht.