Kindertablet

Amazon Fire Kids Edition im Test

Die Amazon Fire Kids Edition besteht aus dem regulären Amazon Fire Tablet mit stabiler Hülle und FreeTime-Unlimited-Abo. Das Kindertablet im Test.

© Amazon

Amazon Fire Kids Edition

Pro

  • vollwertiges Fire
  • IPS-Display
  • Speicherkartenfach
  • robust
  • Schutzhülle
  • Jahresabo Amazon FreeTime Unlimited
  • mehrere Benutzer möglich
  • „Erst lernen, dann spielen“-Funktion
  • zweijährige Austauschgarantie

Contra

  • Zeitplan nicht tagesindividuell
  • Browser erst nach angekündigtem Filter-Update nutzbar
Gut

Es steckt schon im Namen: Die Kids Edition des Fire ist im Grunde ein ganz normales Amazon Fire Tablet, bei dem sich vom Browser über Mail und Kalender bis zur Kamera und der Verwendung des Standortes nahezu alle Dienste separat sperren oder durch ein Passwort schützen lassen. Die Kinderschutz-Funktion Amazon FreeTime ist auf allen Fire-Tablets vorhanden und muss nur aktiviert werden. Unabhängig vom tatsächlichen Alter kann man für bis zu vier Kinder zwischen zwei Profilen wählen: Amazon FreeTime für Kinder bis 10 oder das Teen-Profil ab 11 Jahren.

Auf Basis des Alters schlägt Amazon dann Inhalte vor oder gibt die geeigneten, bereits vorhandenen Bücher, Spiele, Videos und Apps aus der eigenen Bibliothek frei. Das Zeitfenster und ein Tageslimit kann man beim Fire nicht für einzelne Wochentage, sondern nur generell für Montag bis Freitag oder das Wochenende festlegen. Ergänzend kann jedes Kind auferlegt bekommen, dass es erst eine halbe Stunde oder länger lesen soll, bevor es Apps oder Videos starten darf.

Der Browser der Fire Kids Edition ließ sich im Testzeitraum nur komplett sperren oder freigeben. Bis Jahresende will Amazon einen kindgerechten Browser mit anpassbarer Filterfunktion für entsprechend sichere Inhalte per Update nachschieben.

© Amazon

In dieser Schutzhülle kann eigentlich kaum noch was passieren. Falls doch: Amazon gewährt zur Kids Edition eine zweijährige Sorglos-Garantie und tauscht es aus.

Preis und Leistung

Im connect-Test liefert das Fire im Vergleich zu anderen Erwachsenen-Tablets nicht das beste Bild ab. Wie gut es aber gegenüber anderen Kinder-Tablets dasteht, zeigt ein vergleichender Blick auf den Bildschirm des Kurio Tab 2 (Test), dem das Amazon-Display mit IPS-Technologie doch weit überlegen ist. Das spielt vor allem dann eine Rolle, wenn Kinder zu zweit oder dritt vor ihren Spielzeugen sitzen.

Die Kids-Edition ist mit 119,99 Euro doppelt so teuer wie der normale Fire zu 59,99 Euro. Im Kaufpreis enthalten sind eine blaue oder pinkfarbene Schutzhülle aus weichem Kunststoff und eine Jahreslizenz für FreeTime Unlimited. Das Angebot an kindgerechten E-Books, Videos, Lern-Apps und Spielen kostet ansonsten monatlich 4,99 Euro für ein Kind, bei zwei bis vier Kindern 9,99 Euro. Prime-Mitglieder zahlen mit 2,99 bzw. 6,99 Euro weniger.

Eltern aufgepasst: Zusätzlich gewährt Amazon zur Kids Edition eine zweijährige Austauschgarantie, die auch selbst verschuldete Unfälle einschließt – eine Art Tablet-Vollkasko also.

Mehr zum Thema

Amazon-Tablet

Amazon verkauft ab sofort das Kindle Fire HD 8.9. Es bietet ein 8,9-Zoll-Display mit Full-HD-Auflösung, einen Dual-Core-Prozessor und kostet mit 16 GB…
Kindle, iPad, Android-Tablets

Mit Tablets kann man Ebooks lesen und vieles mehr. Sind die teureren Universalisten die besseren Ebook-Reader?
Vergleich und Empfehlungen

Tablets mit 7 oder 8 Zoll großen Bildschirmen sind leichtes Gepäck und wirklich praktisch. Wir stellen Ihnen die zehn besten Tablets bis 8 Zoll vor.
Amazon-Tablet

Das Amazon Kindle Fire HDX bietet Full-HD-Auflösung, Quad-Core-Prozessor und mehr Speicher. Das Tablet gibt es jetzt mit 7- und 8,9-Zoll-Display.
Günstiges Android-Tablet

Der Onlinehändler hat sein Premium-Tablet überarbeitet. Wir haben uns das Fire HD 10 in der 2019er-Version angeschaut.