Das neue iPhone 13 (Mini) im Test

Apple iPhone 13 und 13 Mini im Test: ein gelungenes Update

29.10.2021 von Andreas Seeger

Bei den neuen 13ern hat Apple das Design fast 1:1 von den Vorgängern übernommen, auch die technischen Neuerungen halten sich in Grenzen. Warum die neue Generation trotzdem gelungen ist, zeigt der Test von connect.

ca. 6:20 Min
Testbericht
VG Wort Pixel
Apple iPhone 13 und 13 mini
Im Test: Apples neueste Smartphone-Generation iPhone 13 und iPhone 13 mini.
© connect

Pro

  • Design, Haptik und Verarbeitung sind absolute Spitzenklasse
  • eines der kompaktesten und leichtesten Smartphones (iPhone 13 Mini)
  • OLED mit herausragender ­Darstellungsqualität
  • umfassende Connectivity mit 5G, Wi-Fi 6, UWB, Dual-SIM
  • leistungsstarkes SoC
  • überzeugende Videofunktionen
  • intuitives Betriebssystem mit langjährigem Software-Support
  • herausragende Akkulaufzeit (iPhone 13)

Contra

  • kein Always-on-Display
  • magerer Lieferumfang
  • Sprachqualität ausbaufähig
  • keine 120-Hz-Bildwiederholrate

Fazit

In der Summe machen die vielen kleinen Verbesserungen die beiden 13er zu einem gelungenen Update. An erster Stelle ist hier das Kamerasystem zu nennen. Von den beeindruckenden neuen Videofunktionen profitiert die ganze Serie ebenso wie von der Performance und Energieeffizienz des starken A15 SoC. Kritisch sehen wir dagegen den Verzicht auf 120-Hertz-Displays, trotz der ansonsten überragenden Darstellungsqualität. Auch ein Always-on-Display haben wir vermisst. Davon werden sich Apple-Nutzer allerdings nicht abschrecken lassen. Warum auch? Das Gesamtpaket stimmt. iPhone 13 Mini: gut - 395 von 500 Punkte (79 Prozent) iPhone 13: gut - 399 von 500 Punkte (80 Prozent)

Apple hat sein Smartphone-Angebot in den letzten Jahren deutlich ausgeweitet: Gab es früher nur ein ­Modell mit verschiedenen Speichergrößen, kommen jetzt jährlich vier verschiedene Größen- und Ausstattungsvarianten in den Handel. Wir haben uns die günstigeren Modelle der Serie angeschaut, also die iPhones ohne "Pro". Wobei "günstig" ein relativer Begriff ist: Das iPhone 13 Mini startet bei 799 Euro, das iPhone 13 bei 899 Euro. Der Einstieg in die Apple-Welt beginnt also dort, wo Android-Hersteller ihre Top-Modelle vermarkten.

Apple iPhone 13 und 13 mini
Die Kombination aus mattem Aluminium und glänzender Glasrückseite kennt man von den Vorgängern.
© connect

Design und Haptik top

Dass man dafür eine herausragende Haptik und Verarbeitung bekommt, versteht sich von selbst. Die Modelle sind wasserfest nach IP68 und bestehen vorne und hinten aus Glas, das von einem matten Aluminiumrahmen zusammengehalten wird. Die Anfassqualität ist top, dabei liegen beide Phones angenehm leicht in der Hand. Vor allem natürlich das iPhone 13 Mini, das mit 132 x 64 Millimeter und 140 Gramm zu den kompaktesten und leichtesten Smartphones auf dem Markt gehört. Wir raten aber dringend dazu, das Phone vor dem Kauf auszuprobieren, denn das Display ist mit 5,4 Zoll so klein, dass etwa das Tippen auf der virtuellen Tastatur einige Treffsicherheit erfordert. Für eine intensive multimediale Nutzung ist der Winzling nicht geeignet.

Starke Performance, sehr gute Displayqualität

Die Leuchtkraft und die Blickwinkelstabilität der neuen OLEDs ist herausragend. Sowohl beim iPhone 13 als auch beim 13 Mini messen wir eine Leuchtkraft von um die 800 Candela, was für ein OLED ein beeindruckender Wert ist. Entsprechend gut ist auch die Ablesbarkeit bei Tageslicht - ein Kontrast von 1:37 (iPhone 13) bei 20.000 Lux (leicht bewölkter Sommertag) ist ein Spitzenwert. Auch die Blickwinkelstabilität überzeugt. Allerdings wiegt der Verzicht auf 120 Hertz schwer. Man muss sich klar machen, dass eine Bildwiederholrate von mindestens 90 Hertz die Darstellung von bewegten Inhalten enorm verbessert, weicher macht, und bei allen Android-Smartphones jenseits von 500 Euro quasi Standard ist.

Apple iPhone 13 mini und iPhone 13 Displaydiagramm
iPhone 13 mini (links) und iPhone 13: Gezeigt wird hier die Kontrastdarstellung in Relation zum Blickwinkel: Je größer der grüne Bereich, desto besser ist die Darstellung auch bei schräger Draufsicht. Apple liefert hier eine überragende Qualität.
© connect

Unter dem Display gibt es Leistung satt, denn die SoCs von Apples A-Serie gehören regelmäßig zu den besten ihrer Klasse. Der Apple A15 macht hier keine Ausnahme. Obwohl bei iPhone 13 und 13 Mini nur 4 GB RAM eingebaut sind, werden praktisch alle Highend-Boliden mit Android-System in synthetischen Benchmarks wie Antutu oder 3DMark übertrumpft. Alle 13er iPhones sind in puncto Performance auf der Überholspur unterwegs. Dass die Pro-Modelle mehr Arbeitsspeicher und eine stärkere GPU haben, wird allenfalls in Benchmarks sichtbar.

Den internen Speicher hat Apple verdoppelt, die Einstiegsvarianten starten nun nicht mehr bei 64 GB sondern bei 128 GB. Bei einem Preis von 800 Euro wird hier aber nur das Mindestmaß des Erwartbaren erfüllt.

Apple iPhone 13 mini und 13
Die beiden Kamerasysteme im Überblick: Ein langes Tele fehlt, das Superweitwinkel überzeugt nur bei gutem Licht. Die Weitwinkelkamera ist die beste Option mit insgesamt guter Bildqualität.
© connect

Kamerasystem

Weitwinkel

Im Test schneiden die beiden 13-Modelle ähnlich ab, mit kleinem Vorteil für das größere 13. Zudem sind die Ergebnisse mit denen des 12 Pro Max vergleichbar. Bei viel Licht verpasst das 13 Mini knapp die „sehr gut“-Klasse, während das 13 es gerade so hineinschafft. Beide liefern eine für einen 12-Megapixel-Sensor gute Auflösung und nur leichtes, nicht störendes Rauschen. Wenn das Licht nachlässt, baut die Auflösung nur moderat ab. In der Dunkelheit werden die Kontraste stärker angezogen, und wir messen teilweise etwas höhere Werte. Das Rauschen ist dann auffälliger.

Kurzes Tele / Zweifachzoom

Beide Geräte zoomen digital mit dem Weitwinkelmodul. Schon bei viel Licht halbiert sich die Auflösung, die Bilder wirken detailarm. Prinzipiell arbeitet das digitale Zweifachzoom auf allen Helligkeitsstufen ähnlich stabil wie die Weitwinkelkamera, doch eine optisches Zweifachzoom kann es nicht ersetzen. Vom Zoomen raten wir eher ab.

Ultraweitwinkel

Das größere 13 liegt knapp vorn und schafft sogar bei viel Licht, die Wertung „gut“ zu erhalten. Bei viel Licht erhält man aber auch mit dem 13 Mini ordentliche Aufnahmen. Doch schon bei wenig Licht bauen beide Geräte zu stark ab, um sie als Kamera zu nutzen.

Fazit Kamera

Die beiden Kameras der neuen iPhones 13 liefern eine etwas bessere Bildqualität als die Weitwinkel-, Zweifachzoom- und Superweitwinkelkamera des 12 Pro Max – obgleich das längere Tele fehlt. Das Digitalzoom kann eine gute optische Lösung nicht ersetzen. Auch das Superweitwinkelmodul überzeugt nur bei gutem Licht. Die Weitwinkelkamera ist die beste Option mit insgesamt guter Bildqualität.

Bildvergleich iPhone 11 Pro und 13 Mini versus Xiaomi Mi 11 Ultra
Dieser Vergleich zeigt, welchen Sprung das Ultraweitwinkel in den letzten Jahren gemacht hat. Aber auch, wie weit vorn die chinesischen Hersteller (hier Xiaomi) im Vergleich mit Apple hier sind.
© connect

Fortschrittliche Foto- und Videobearbeitung

Es gibt zwei neue Software-Funktionen, um Fotos und Videos zu verbessern - und beide lassen sich auch nachträglich auf die Aufnahmen anwenden. Mit "Fotografische Stile" kann man Parameter wie Farbton, Wärme und Lebendigkeit selektiv anpassen, während andere Bildelemente wie zum Beispiel Hauttöne bewahrt werden. Mit dem neuen, prominent in der Kameravorschau platzierten Videomodus "Kino" kann man Videos mit Bokeh aufnehmen: Objekte im Vordergrund bleiben scharf, während der Hintergrund in Unschärfe verschwimmt. Samsung und Huawei bieten zwar Ähnliches, aber nirgendwo ist es so gut umgesetzt wie bei Apple. Das gilt auch generell für die Videoqualität, hier setzt das iPhone weiterhin den Maßstab.

iPhone 13 Pro vs. Profi-Kamera

Quelle: connect
Das iPhone 13 Pro kommt mit einigen spannenden, neuen Kamera- und Video-Features auf den Markt. Wir stellen Euch die neuen Funktionen wie Focus-Rack und Focus-Pull vor und vergleichen die Aufnahmen des iPhones mit denen einer Profi-Kamera.

Connectivity und Lautsprecher: Immer noch Lightning

Beide Modelle sind mit Stereolautsprechern ausgestattet, die einen guten Klang liefern (siehe Diagramm). Dass eine Klinkenbuchse fehlt, ist bei Apple keine Überraschung, und soll nur am Rande erwähnt werden. Die meisten Nutzer hören mittlerweile ohnehin über Bluetooth Musik. Beim iPhone sind sie mit den Airpods gut bedient, denn Apple geht hier seinen eigenen Weg und setzt auf AAC, auf ALAC ­(Apple Lossless Audio Codec) und auf 3D Audio mit Dolby Atmos. Letzteres wird nur von den Airpods und einigen Beats-Kopfhörern unterstützt.

Apple iPhone 13 und 13 mini Lautsprecherfrequenzgang
Der Lautsprecherfrequenzgang zeigt: Die Stereolautsprecher liefern eine gute Lautstärke und einen relativ ausgewogenen Klang, dem Mini fehlt aufgrund des kleineren Resonanzkörpers aber etwas Volumen in den unteren Mitten.
© connect

Auch beim Bluetooth-Standard macht Kalifornien sein eigenes Ding. Die verwendete Version 5.0 wurde bereits 2016 eingeführt und längst von 5.1 und 5.2 abgelöst, Qualcomm aptX oder Sonys LDAC werden nicht ­unterstützt. Dieser Sonderweg setzt sich beim proprietären Lightning-Stecker fort. Apple hält weiterhin ­daran fest, obwohl immer mehr iPads USB-C unterstützen und sich eine EU-Richtlinie ankündigt, die Smart­phone-Herstellern in naher Zukunft USB-C verbindlich vorschreibt.

Das ist in Verbindung mit dem mageren Liefer­umfang umso ärgerlicher, denn Apple legt nur ein Lightning-auf-USB-C-Kabel bei, und wer noch keinen modernen UCB-C-­Stecker im Schrank hat (die älteren (Apple-)Netzteile haben ­eine USB-A-Buchse), der muss wohl oder übel nachkaufen. Im ­Apple-Shop kostet entsprechendes Zubehör 25 Euro, was angesichts der hohen Gerätepreise zu kriti­sieren ist. Denn man muss auch ­be­rücksichtigen, dass mittlerweile ­viele Android-Hersteller zu ihren Smartphones jenseits der 500 Euro 40-Watt-Schnelllader mit in den Lieferkarton legen, während Apple-Kunden einen ganz gewöhnlichen 25-Watt-Stecker im Shop teuer nachkaufen müssen.

iOS 15 mit langer Update-Garantie

Die Neuerungen von iOS 15 stellen wir an dieser Stelle vor, für diesen Test relevanter ist der langjährige Software-Support: iOS 15 wird an alle iPhones ab dem Modell 6s verteilt, was bedeutet, dass auch ein mehr als 5 Jahre altes Smartphone noch eine neue Systemversion erhält. Kein andere Hersteller bietet eine so lange Unterstützung, nicht einmal Google. Die Kehrseite der Medaille ist, dass Apple innerhalb seines geschlossenen Ökosystems einige Funktionen nicht anbietet, die auf der Android-Plattform überzeugen, etwa App-Cloning für das parallele Betreiben von zwei WhatsApp-Accounts auf einem Smartphone oder ein Always-on-Display.

Testlab-Ergebnisse: Akku, Funkeigenschaften, Sprachqualität

Die Akkulaufzeit hat sich bei allen 13ern verbessert, was in erster Linie dem neuen effizienteren SoC A15 zuzuschreiben ist. Beim iPhone 13 führt das zu einer beeindruckenden Laufzeit von über 13 Stunden. Das bedeutet, dass man bei moderater Nutzung nur jeden zweiten Tag laden muss, was den Akku schont. Beim 13 Mini sehen wir dagegen nur eine Steigerung um ein paar Minuten - die Laufzeit bleibt also in etwa auf dem Niveau des Vorgängers. 10 Stunden im genormten connect-Testverfahren sind für ein so kompaktes Smartphone aber ein guter Wert. Nachgetankt wird entweder über ein eigenes Netzteil oder kabellos mit 7,5 Watt. Über Apples MagSafe-Standard verdoppelt sich der Durchsatz auf 15 Watt.

Die Funkeigenschaften hat Apple für LTE optimiert, bei 5G/4G-Netzabdeckung ist man mit allen vier Modellen also gut unterwegs. Problematisch wird es aber beim Rückfall ins 2G-Netz, hier messen wir unterdurchschnittliche Werte. Da 2G in erster Linie noch eine Backup-Funktion hat, ist das Handicap aber verkraftbar.

Enttäuscht waren wir dagegen von der schlechten Akustik. Während die Lautstärke ein gutes Niveau erreicht, überzeugt der Klang nicht, den Stimmen der Gesprächspartner fehlt es an Natürlichkeit und Deutlichkeit. Auch die Geräuschunterdrückung bewegt sich auf einem unterdurchschnittlichen Niveau.

Testsiegel connect gut
Testsiegel connect gut
© WEKA Media Publishing GmbH

Fazit

In der Summe machen die vielen kleinen Verbesserungen die beiden 13er zu einem gelungenen Update. An erster Stelle ist hier das Kamerasystem mit den neuen Software-Bearbeitungsfunktionen, dicht gefolgt von der Performance und Energieeffizienz des starken A15 SoC. Kritisch sehen wir dagegen die Sprachqualität und den Verzicht auf 120-Hertz-Displays. Auch eine Always-on-Funktion für das Display haben wir vermisst. Davon werden sich Apple-Nutzer allerdings nicht abschrecken lassen. Warum auch? Das Gesamtpaket stimmt.

Mehr lesen

Bestenliste

Top 10: Die besten Android-Smartphones 2020

Top 10 Smartphones - Bestenliste

Die besten Smartphones bis 300 Euro

Bestenliste

Top 10 - Die zehn besten Tablets im Test

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

iPhone 11 im Test

Apple

iPhone 11 im Test

Während die Pro-Modelle im Zentrum der Aufmerksamkeit stehen, entpuppt sich das iPhone 11 als heimlicher Star der Show. Apple hat an den richtigen…

Apple iPhone 11 Pro (Max) Kamera

camera quality benchmark

Apple iPhone 11 Pro (Max): Kamera im Test

Wie gut ist die Kamera des Apple iPhone 11 Pro (Max)? Für unseren camera quality benchmark schicken wir das Smartphone erneut ins Testlabor.

iPhone 13 (Mini) und iPhone 13 Pro (Max)

Übersicht

Apple iPhone: Alle Modelle im Test - 2007 bis 2021

Von 2007 bis 2021, von SE bis Pro Max: Unsere Übersicht listet jeden connect iPhone-Test bis zum aktuellen iPhone 13 in chronologischer Reihenfolge.

iPhone 13 in Rosé und iPhone 13 Pro Max in Sierrablau

Wie gut sind die neuen iPhones?

Apple iPhone 13 und 13 Pro Max im Hands-on-Test

ProMotion beim iPhone 13 Pro (Max), verbesserte Kameras, weitgehend gleiches Design: Wir haben iPhone 13 und 13 Pro Max im ersten Test.

iPhone 13 Pro Max und 13 Pro

Das neue iPhone 13 Pro (Max) ist rekordverdächtig

Apple iPhone 13 Pro und iPhone 13 Pro Max im Test

iPhone 13 Pro (Max) haben das Design der Vorgänger übernommen und bieten wenige technische Neuerungen. Es gibt aber Details, die es in sich haben.