Testbericht

Blackberry Pearl 8220 Flip

2.12.2008 von Redaktion connect und Hannes Rügheimer

Das Faible für Klapphandys ist regional sehr unterschiedlich ausgeprägt. In Asien und USA stehen sie hoch im Kurs, in Europa weniger. Research in Motion (RIM), kanadischer Hersteller der E-Mail-Minicomputer namens Blackberry, hat jedoch eine klare Strategie.

ca. 2:30 Min
Testbericht
VG Wort Pixel
  1. Blackberry Pearl 8220 Flip
  2. Datenblatt
  3. Wertung
Testbericht Blackberry Pearl 8220 Flip
Testbericht Blackberry Pearl 8220 Flip
© Archiv

Pro

  • gute Sende- und Empfangsleistungen
  • lange GSM-Gesprächszeit

Contra

  • zu schmales Gehäuses für Tastatur

Fazit

Connect-Urteil: 324 von 500 Punkten, ausreichend


64,8%

Sie lautet in etwa: Sortiment und Marktabdeckung zu erweitern und so für jeden etwas zu bieten - da darf auch ein Klapper nicht länger fehlen. Den legt RIM nun mit dem Pearl 8220 Flip vor, der in Deutschland bis auf Weiteres exklusiv von T-Mobile vertrieben wird.

Das Gehäusedesign des 8220 Flip gefällt mit abgerundeten Kanten und ergonomischer Platzierung der Bedienelemente, insbesondere des "Pearl" - dem Mini-Trackball, der mittlerweile bei allen Blackberrys das früher übliche Drehrad ersetzt.

Der Klappmechanismus ist so ausgelegt, dass er das Display weit nach hinten schwenkt und somit aus dem Weg flinker Finger räumt, die unbehelligt E-Mail-Texte tippen sollen.

Gehäuse zu schmal für Qwertz-Tastatur

Testbericht Blackberry Pearl 8220 Flip
Klappt gut: Das Design lässt viel Platz für ein großes Display und ergonomische Tasten
© Fotos: Hersteller

Wegen des schmalen Gehäuses passte allerdings keine ausgewachsene Qwertz-Tastatur in den 8220 Flip, stattdessen findet der Nutzer zwar große, aber doppelt belegte Drücker vor. Beim Tippen hilft das von RIM "Sure Type" genannte Eingabesystem, das einem mit einer gut funktionierenden Worterkennung zur Seite steht - oder man drückt nach alter SMS-Manier die Eingabe tasten mehrfach, bis der richtige Buchstabe erscheint.

Dafür erlaubt das Klappdesign ein großes Display, das allerdings mit 240 x 320 Pixeln (QVGA) nicht ganz so hoch auflöst wie bei anderen Blackberrys. Eine weitere Konsequenz des Formfaktors: Mit 18 Millimetern Gehäusestärke trägt der Flip im geschlossenen Zustand recht dick auf. Aber das gilt für praktisch alle Klapphandys.

Ein Novum in der Blackberry-Welt ist das Außendisplay, das auf 128 x 160 Pixeln in Farbe über die aktuelle Uhrzeit, Absender und Betreff neuer E-Mails oder über verpasste Anrufe informiert. Stark verwandt mit dem 8110 Nicht zufällig trägt der 8220 den Seriennamen "Pearl" - sein technisches Innenleben ist stark verwandt mit dem Blackberry 8110 Pearl.

Kein UMTS und HSDPA, dafür EDGE und WLAN

Testbericht Blackberry Pearl 8220 Flip
Das kompakte Gerät beherbergt sämtliche bei Blackberrys üblichen Funktionen
© Archiv

Auf UMTS und HSDPA verzichtet das Gerät, dafür sind EDGE und WLAN mit an Bord. Eine 2-Megapixel-Kamera nimmt Fotos und Videos auf, sie reagiert allerdings recht träge und liefert etwas flaue und leicht verrauschte Bilder. Der Multimedia-Player spielt Musik in den Formaten MP3, WMA, AAC und WAV ab, ebenso Videos in MPEG4, WMV oder 3GP.

Die Bluetooth-Funktion versteht sich auch auf A2DP, kann also Stereo-Musik an geeignete Kopfhörer, Headsets oder Autoradios streamen. Außerdem ist eine 3,5-Millimeter- Klinkenbuchse für den Anschluss eines handelsüblichen Kopfhörers eingebaut. Und dank MicroSD-Slot lässt sich der Flash-Speicher von 128 MB nach Bedarf deutlich erweitern.

Der RIM-eigene HTML-Browser zeigt Webseiten klein, aber ohne größere Probleme. Vor installiert ist zudem "Documents to Go" von DataViz, mit der sich Word-, Excel- und Powerpoint-Dateien nicht nur anzeigen, sondern auch rudimentär bearbeiten lassen.

Ordentlicher Eindruck im Messlabor

Testbericht Blackberry Pearl 8220 Flip
Angepasst: T-Mobile stattet den 8220 Flip mit seinem "MyFaves"-Angebot aus
© Archiv

Im Messlabor hinterließ der Pearl 8220 Flip einen sehr ordentlichen Eindruck. Sein Display ist mit 285 Candela pro Quadratmeter sehr hell, die Sende- und Empfangsleistungen wurden mit der Höchstpunktzahl belohnt.

Allerdings klingen Stimmen beim Telefonieren etwas dumpf. Dafür konnte die GSM-Gesprächszeit von über fünf Stunden und die typische Ausdauer im Offline-Betrieb von über neun Stunden die Tester voll überzeugen.

Mehr lesen

Bestenliste

Top 10: Die besten Android-Smartphones 2020

Top 10 Smartphones - Bestenliste

Die besten Smartphones bis 300 Euro

Bestenliste

Top 10 - Die zehn besten Tablets im Test

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

Blackberry Q5

Testbericht

Blackberry Q5 im Test

72,8%

Der Blackberry Q5 zeigt sich im Test als das derzeit wohl beste Smartphone für preisbewusste Vielschreiber. Es gibt kaum Alternativen.

Blackberry Passport

Testbericht

Blackberry Passport im ersten Test

Optisch präsentiert Blackberry mit dem Passport eine ganz eigenständige Lösung. Die erweist sich im ersten Test als sinnvoll und praxistauglich.

Blackberry Passport

Testbericht

Blackberry Passport im Test

86,0%

Mit dem Passport bringt Blackberry ein Smartphone, das sich optisch von der gesamten Konkurrenz abhebt. Diese Extravaganz ergibt Sinn.

Blackberry Classic

Smartphone

Blackberry Classic im Test

85,6%

Statt mit immer neuen Spielereien wartet der Blackberry Classic mit Features auf, die die Arbeit effizienter machen. Damit verspricht er Erfolg im…

Blackberry Leap

Smartphones

Blackberry Leap im Test

85,8%

Der Blackberry Leap offenbart im Test die Ausstattung des Topmodells Z30 und ist dennoch für unter 300 Euro zu haben.