Smartphones

BQ Aquaris C im Test

11.3.2019 von Joachim Bley

Beim Aquaris C von BQ wechseln sich Licht und Schatten ab. Was überwiegt am Ende? Lesen Sie hierzu unseren Test.

ca. 1:30 Min
Testbericht
VG Wort Pixel
BQ Aquaris C im Test
Praxisgerecht: In das Polycarbonat-Gehäuse ist sogar ein Fingerabdrucksensor integriert. Berührungen hinterlassen auf der matten Oberfläche kaum Spuren.
© BQ
EUR 95,27
Jetzt kaufen

Pro

  • kontrastreiches 5,45-Zoll LC-Display
  • gute Fotoqualität der Hauptkamera
  • schlankes Android 8.1
  • WLAN-ac, USB-C und NFC
  • Fingerprintsensor
  • Schnellladen über 5V/3A-Netzteil
  • günstiger Preis

Contra

  • leistungsschwaches Vierkern-SoC
  • nur 16 GB Speicher
  • leichte Schwächen im Labor
  • Dual-SIM oder Micro-SD-Karte
  • kein Headset im Lieferumfang

Fazit

connect-Testurteil: befriedigend (364 von max. 500 Punkten)


72,0%

Die Smartphones der erfolgreichen, wenn auch (noch) nicht überall bekannten Marke BQ werden in Europa, genauer gesagt in Madrid entwickelt. Das ist auch bei Einsteigermodellen wie dem Aquaris C nicht anders.

Der erste Eindruck? Solide. Haptik und Anfassqualität gefallen aus mehreren Gründen: Das matte, recht stabile Polycarbonat-Gehäuse liegt griffig in der Hand. Das 18:9-LC-Display bietet zudem die klassentypische HD+-Auflösung, ist aber mit einer Bilddiagonale von 13,8 Zentimetern etwas kleiner als die Anzeigen der Mitbewerber.

Die geringere Fläche führt zu einer minimal höheren Punktedichte (295ppi). Dazu leuchtet das Display mit gemessenen 496 cd/m2 hell. Im Vergleich der Dunkelkontraste hat das Aquaris C sogar die Nase vorn (1:2480). Der Bildschirm überzeugt. Die übrige Hardware kann nicht ganz mithalten.

Mit dem Qualcomm Snapdragon 425 reicht es nur für einen Vierkern-Systemchip und 2 GB Arbeitsspeicher. Das schlanke Android Oreo 8.1 läuft zwar insgesamt flüssig. Beim App-Start und anspruchsvolleren Aufgaben stößt das SoC aber vergleichsweise früh an seine Grenzen.

Der freiverfügbare Speicher ist mit rund 9 GB viel zu knapp bemessen. Über kurz oder lang wird man mit einer Micro-SD-Speicherkarte erweitern. Das geht, der gleichzeitige Betrieb einer zweiten Nano-SIM-Karte ist dann aber nicht mehr möglich.

Sinnvoll gewählte Extras

Die Ausstattungsliste kann sich durchaus sehen lassen. Ein rückseitiger (etwas widerspenstiger) Fingerabdrucksensor ist ebenso enthalten wie eine Benachrichtigungs-LED und eine Kopfhörerklinke. EinHeadset lag nicht im Karton.

Wohl aber ein 5V/3ANetzteil, mit dessen Hilfe der 3000-mAh-Akku schneller wieder zu Kräften kommt. Mit einer Ausdauer von 7:05 Stunden im connect-Praxismix kommen zumindest Gelegenheitsnutzer locker durch den Tag. 

Lobenswert: Connectivity-Finessen wie WLANac, der fürs mobile Bezahlen nötige Nahfeldfunk (NFC) und eine moderne USB-C-Schnittstelle zeigen, was bereits in unteren Preisregionen geht. Im Testlab fielen die Ergebnisse in den Akustikmessungen und auch bei den Sende-/Empfangsleistungen in allen Mobilfunknetzen ein wenig ab.

Testsiegel connect befriedigend
Testsiegel
© WEKA Media Publishing GmbH

Das Positive überwiegt 

Unterm Strich setzt das BQ Aquaris C mit seinem feinen Display, einer im Labor guten Single-Kamera und sinnvoll gewählten Ausstattungsextras an einigen wichtigen Stellen Akzente – ​auch wenn die Spanier an der Hardware und am Speicherplatz etwas zu viel „abgespeckt“ haben.

Mehr lesen

Bestenliste

Top 10: Die besten Android-Smartphones 2020

Top 10 Smartphones - Bestenliste

Die besten Smartphones bis 300 Euro

Bestenliste

Top 10 - Die zehn besten Tablets im Test

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

Aquaris V BQ

Android-Smartphones

BQ Aquaris V im Test

77,2%

Mit dem Aqua­ris V adressiert BQ preisbewusste Käufer. Was bietet das Smartphone für 250 Euro und wie gut schneidet es im connect-Test ab?

Aquaris X2 Pro BQ combo

Smartphone

BQ Aquaris X2 Pro im Test

80,8%

Das Aquaris X2 Pro von BQ ist ein Smartphone mit guter Leistung zum anständigen Preis. Bei der Strahlung zeigt der Test allerdings hohe Werte an.

Motorola Moto G100 im Test

Das Smartphone als Desktop

Motorola Moto G100 im Test

83,6%

Mit dem G100, der zehnten Generation der G-Serie, führt Motorola ein neues Anwendungsszenario ein. Gibt es Unterschiede zu den Desktop-Modi von…

Oneplus 9

Smartphone

Oneplus 9 im Test: Volle Leistungsbereitschaft

87,6%

Auch ohne das „Pro“ bekommt man beim Oneplus 9 ordentlich Power und eine sehr gute Qualität in einem etwas kompakteren Gehäuse. Wie unser Test zeigt,…

Vivo X60 Pro

Vivo-Flaggschiff mit Zeiss-Kamera

Vivo X60 Pro im Test: Kompakter Allrounder

86,2%

Um Vivo ist es ruhig geworden, die große Produktoffensive nach dem Markteintritt in Deutschland 2020 ist bisher ausgeblieben. Das ist schade, denn mit…