Die HiFi-Welt von AUDIO und stereoplay
Standlautsprecher

Canton Vento 896 DC im Test

Canton stattet die Vento 896 DC in der dritten Generation mit Genen der Reference-Serie aus. Wie klingt die Standbox im Test?

Inhalt
  1. Canton Vento 896 DC im Test
  2. Dämpfung, Stand und Hörtest

© Canton

Der Vento 896 DC ist Cantons Standlautsprecher der dritten Generation.

Pro

  • Optik in achtschichtigem Hochglanzlack
  • vielseitig einsetzbar
  • hohe Stabilität bei gutem Klang
  • stabile Fußkonstruktion für besseren Stand
  • dynamikfreundlich

Contra

Fazit

stereoplay Testurteil: 83 Punkte; Klang: absolute Spitzenklaase (60 Punkte); Preis/Leistung: sehr gut
Hervorragend

Die Weiterentwicklung eines Lautsprechers hat den großen Vorteil, dass man nicht bei null anfangen muss. Man kann auf Erfahrungen aufbauen und hat ein Fundament vor sich, mit dem man im Idealfall schon recht zufrieden war. Im Laufe des Produktzyklus’ hat man aber – sei es durch Feedback der Kunden oder durch mehr Erfahrung mit dem Produkt – ein paar Ideen entwickelt, wie es weitergehen, was man verbessern könnte.​

Gute Gene 

Da Lautsprecher in der Regel einige Jahre auf dem Markt sind, kann man bei der Entwicklung der nächsten Generation oftmals auf verbesserte Software zurückgreifen, die dann unter Umständen auch die Grenzen des Machbaren verschiebt. Noch etwas kommt hinzu: Wenn man nicht gerade das Flaggschiff verfeinert, kann man häufig auf Technologien höherer Baureihen zugreifen und diese – oftmals in leicht vereinfachter Version – in günstigere Serien einfließen lassen.​

So ist es auch bei der Vento-Baureihe passiert. In ihr stecken viele Gene der Canton-Top-Reihe Reference K. Dazu gehört etwa die Membranform der​ Treiber für Bässe und Mitten, die als Triple Curved Cones ausgeführt sind. Mit Simulationen fanden die Entwickler heraus, dass die Membranen besonders leistungsstark werden, wenn sie aus drei verschiedenen Radien bestehen, die der Membran eine höhere Stabilität verleihen. Das wiederum wirkt sich positiv auf die Belastbarkeit und die Verzerrungen aus.​

© Canton

​Schlicht, aber gut: Das griffige Bi-Wiring-Terminal. Die Fußkonstruktion sorgt für Standsicherheit und einen definierten Abstand zwischen Bassreflex-Öffnung und Sockelplatte.​

Titanium 

Stabilität ist vielleicht das entscheidende Wort für diesen Test. Denn gleich an mehreren Stellen wurde diese erhöht: etwa bei den Tief- und Mitteltönern. Hier kocht jeder Entwickler ein mehr oder weniger eigenes Süppchen. In der Vento-, der Chrono-Reihe​ und bei der Karat Jubilée 3 kommen für Mittel- und Tiefton Chassis aus einer Aluminium-Titan-Legierung zum Einsatz. Die aus den Vorgängern bekannten Alu- Membranen wurden also entsprechend beschichtet. Die Steifigkeit soll nun deutlich höher ausfallen. Das Ergebnis nennt sich Titanium und konnte uns schon mehrfach von seinen klanglichen Vorzügen überzeugen.​

Gleich zwei 20-mm-Tieftöner sitzen in jeder Box. Ganz oben befindet sich der 18-mm- Mitteltöner in einer eigenen Kammer. Dort kann er seiner Arbeit ab 250 Hz ungetrübt durch die Auslenkungen der Basschassis nachgehen. Optisch unterscheidet er sich nicht nur durch die Größe von den Tieftönern, sondern auch durch seine deutlich kleinere Staubschutzkalotte.​

Bleibt noch der Hochtöner, der aus der Reference-K-Serie stammt. Der Computer-optimierte Keramikhochtöner soll das Frequenzspektrum nach oben hin klanglich perfekt abrunden.​

© Canton

Die mehrfach gefaltete Sicke der Tief- und Mitteltöner (Wave Sicke) soll Fehler beim Ein- und Ausschwingen vermeiden und diesen Vorgang kontrollierbarer machen. Und das bei allen Lautstärken.

Volle Kontrolle, bitte! 

Etliche Canton-Lautsprecher tragen den Zusatz „DC“. Wer dabei direkt an Superman und Batman denkt, liegt in diesem Fall daneben. Hinter dem Kürzel verbirgt sich Cantons seit Langem eingesetzte und bewährte Hochpassfiltertechnik. DC steht für Displacement Control und bezeichnet ein Subsonic-Filter, das Frequenzen unter 30 Hz abschneidet und unkontrollierte Membranauslenkungen somit effektiv verhindert. Das kommt der Sauberkeit der Basswiedergabe zugute.​

Aber mit einem Hochpass allein ist es nicht getan. Auch die Aufhängungen der Lautsprecher-Chassis, also die Sicken, spielen eine wichtige Rolle, wenn es um Sauberkeit geht. Die Wave-Sicke der Vento ist dreifach gefaltet, um hohe Auslenkungen sowie einen hohen Schalldruck zu ermöglichen, ohne dass es zu starken Partialschwingungen – unerwünschten, einander entgegengesetzten Bewegungen benachbarter Membranbereiche – kommt.​

Mehr zum Thema

Kompaktbox

Es gibt Boxen, die kommen, gehen und kommen als Retro-Objekt wieder. Andere sind gekommen, um zu bleiben. Wie Cantons Ergo – seit bald 40 Jahren…
Standlautsprecher

Können die Canton-Lautsprecher mit Keramikhochtöner klanglich überzeugen? Unser Test liefert die Antwort.
Lautsprecher mit Keramik-Hochtöner

Hochgewachsen, vier Chassis, darunter eine echte Keramik- Membran – was würden Sie dafür als Preis ansetzen? Seien Sie überrascht: Canton bricht mit…
Standboxen

Canton verfügt über Komponenten wie das aktive Smart-Modul. Nun hat es der Chefentwickler in den Rücken der Reference 5 K gesetzt. Ein Exklusiv-Test.
HiFi-Kombi

Canton sieht die Zukunft des HiFi in dieser Kombi aus Aktivbox und Pre. Wir testen die Kombi aus der Smart Connect 5.1 und den Smart GLE 9…