Kompaktbox

Elac BS 244.3 im Test

7.3.2016 von Malte Ruhnke

Die Elac BS 244.3 wurde gegenüber früheren Generationen nur im Detail verändert. Was das für den Klang bedeutet, zeigt der Test der Kompaktbox.

ca. 2:50 Min
Testbericht
VG Wort Pixel
Kompaktbox Elac BS244.3
Elac BS 244.3
© Elac

Pro

  • sehr neutral
  • klingt erwachsen und voll
  • sehr tiefer und souveräner Bass
  • spielt hochauflösend und genau
  • beherrscht alle Genres

Contra

Fazit

stereoplay Gesamturteil: 79 Punkte; Klang: Spitzenklasse (57 Punkte); Preis/Leistung: überragend


Gut

Der Volksmund sagt, der Teufel stecke im Detail. Ein Lautsprecher-Entwickler, der mit so filigranen Konstruktionen wie einer x-fach gefalteten AMT-Membran zu tun hat, kann von der Wichtigkeit der Detailentwicklung und Fertigungsproduktion ein Lied singen. ELAC hat dieses Hochtönerprinzip in vielen Jahrzehnten nicht nur zur technologischen Blüte gebracht, sondern auch die Fertigungstechniken so weit perfektioniert, dass die Toleranzen weit unter denen vergleichbarer Konstruktionen liegen.

Detailverbesserungen

Die Vollendung eines Prinzips hat allerdings auch den Nachteil, dass es für große, offenkundig für jeden erkennbare Verbesserungen nicht mehr so viel Luft gibt. So begnügt sich die BS 244 in der mittlerweile 3. Generation (die Artverwandten der Serie 200 nicht mitgezählt) mit der Perfektionierung hauptsächlich optischer Details. Was sollte man auch an einem ausgereiften und offenkundig erfolgreichen Boxenmodell prinzipiell infrage stellen? Die für den Käufer augenfälligste Änderung: kein Bi-Wiring-Terminal mehr, sondern nur noch Single-Wiring, was den oft beobachteten Trend zu weniger Aufwand und dafür Konzentration auf einen hochwertigen Verstärker zu bestätigen scheint.

Etwas hat sich optisch getan: Die Box wirkt etwas kantiger, der Klavierlack noch sauberer verarbeitet, und auch die durchgehende Färbung aller Front-Elemente in Schwarz (mit Ausnahme der JET-Membran) bringt der Neuen mit Sicherheit die Sympathien der ästhetisch anspruchsvollen Mitbewohner(innen) des künftigen Besitzers entgegen. Für den Besitzer selbst ist da eher der JET-Hochtöner der 5. Generation ausschlaggebend, der schon in der 2. Generation werkelte, deren akustische Abstimmung die 3. dann auch übernommen hat.

Elac BS244.3 Innenausstattung
Die aufwendige Frequenzweiche sitzt in zwei Platinenlagen direkt hinter dem Single-Wiring-Terminal. Mittels einer Steckbrücke lassen sich Fertigungstoleranzen des JET-Hochtöners ausgleichen. Die Box ist innen großzügig mit Dämmwolle ausstaffiert, um schädliche Resonanzen im Mittelton zu bedämpfen.
© Elac

Der zigfach gefaltete Magnetostat mit sehr großer effektiver Membranfläche nach dem Wirkprinzip von Dr. Oskar Heil kommt in der 244.3 tiefer zum Einsatz als in älteren Generationen: Bis 2500 Hz spielt er hinab, was extrem hohe Ansprüche an die Auslegung der Frequenzweiche stellt, will man den Töner nicht in klirrgefährdete Regionen treiben. Darunter übernimmt der bekannte, nun schwarz eloxierte 18er-Kristall-Konus mit seiner Sandwich-Membran.

Hörtest: Sieht klein aus, klingt groß

Der war auch in den ersten Hörtest-Durchgängen der Star der kleinen schwarzen Box: Mit seinem kernigen, tiefen und dabei ziemlich lockeren Bass überflügelte er selbst die in diesem Punkt gewiss hervorragend ausgestattete Nubert NuVero 30, die ähnlich tief, aber untenherum etwas gebremst klang.

Bei Jacques Loussiers "Little Fugue" zeigte sich, dass der Bass nicht nur durch alle Lagen diese souveräne Dynamik beherrschte, sondern dass die Box auch sonst herausragend homogen auf den Punkt spielte. Kleine Impulse in Mitten und Höhen arbeitete sie souverän und mit tollem Gefühl für den rhythmischen Zusammenhalt heraus, ohne den Hörer mit Auflösung oder silbrigen Details zu überfrachten.

Elac Bs2443 Tiefmitteltöner
Der Sandwich-Tiefmitteltöner besteht aus einer klassischen Papiermembran in Trichterform, die an der Schwingspule ansetzt, und einer invers geformten, eloxierten und in einzelne dreieckige Segmente geteilten Alu-Dome. Der Korb ist aus ultrastabilem ABS-Kunststoff und kann entsprechend filigraner ausfallen, die Schwingspule ist großzügig hinterlüftet.
© Elac

Eine Klangabstimmung, die auch bei größten Besetzungen nicht an Überzeugungskraft verlor: Das Finale II von Wagners "Meistersingern" mit der berühmten Chaos-Fuge (Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin, Leitung: Marek Janowski) behielt bei der sehr umsichtig agierenden ELAC Rhythmus und Struktur und endete keineswegs im Chaos. Dazu legte sie eine besondere Musizierfreude an den Tag und arbeitete auch untergeordnete Stimmen schön heraus - allerdings ein wenig auf Kosten der Bühnentiefe.

So fühlten sich letztlich Besetzungen in kleineren Räumen oder elektronisch erzeugte Klangwelten mit der ELAC noch ein bisschen natürlicher an als Orchester und Opernchor: Friedemanns "Saitensprung" etwa, in dem die wild durch den Raum hüpfenden Impulse den Hörer von allen Seiten faszinierten, oder das elegische-minimalistische "Tunglio" von Olafur Arnalds, bei dem man vergaß, dass man nur einer kleinen Kompaktbox lauschte und nicht einem ganz großen Konzert.

Mehr lesen

Bestenliste

Top 10: Die besten Android-Smartphones 2020

Top 10 Smartphones - Bestenliste

Die besten Smartphones bis 300 Euro

Bestenliste

Top 10 - Die zehn besten Tablets im Test

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

Aufmacher-Mission-30388-1-

Kompaktlautsprecher

Mission QX2 MKII im Test

Die Mission QX2 MKII ist ein Meister mit echtem Ringradiator und erstaunlichem Finish. Mit 550 Euro ein echter Aufschlag im Bereich der Kompaktboxen.

Polk_R700_feature-billboard-1920x1089_1_17032021-1-

Standboxen

Polk Reserve R700 im Test

Was macht einen guten Standlautsprecher aus? Bei der Polk Reserve R700 gibt es statt Show handfeste Musikalität und den schönsten Drive.

Austrian-Audio-Hi-X65-15-1-

Over-Ear-Studiokopfhörer

Austrian Audio Hi-X65 im Test

Kompromisslose Qualität verspricht Austrian Audio mit dem Hi-X65. Der Studiokopfhörer kann sich auch im HiFi-Bereich hören lassen.

Q-Acoustics-Concept-30_lifestyle1-1-

Kompaktlautsprecher

Q Acoustics Concept 30 im Test

Die Concept 30 von Q Acoustics erzielt ein erstklassiges Klangpanorama. Ein echter Künstler mit Kraft, aber ohne Effekthascherei.

Audiolab_30694_Omnia-silver-1-

Komplettanlage

Audiolab Omnia im Test

Komplettanlagen stehen im Ruf, keine Topleistungen zu bringen. Der Audiolab Omnia räumt jetzt mit diesem Vorurteil auf, und zwar gründlich.