Smartwatch

Fitbit Versa Lite im Praxistest

Mit der Versa Lite hat Fitbit eine günstige Smartwatch vorgelegt. Lohnt sich der Kauf oder muss der Kunde viele Abstriche machen? Wir haben die neue Watch getestet.

Fitbit Versa Lite

© Fitbit

Fitbit Versa Lite

Jetzt kaufen
EUR 137,99

Pro

  • gut ablesbares Touch-Display
  • hoher Tragekomfort
  • wasserfest
  • lange Ausdauer
  • Antwortfunktion für Messages
  • wechselbare Armbänder
  • gute Smartphone-App

Contra

  • kein GPS-Sensor
  • wenig verfügbare Apps
  • kein integrierter Musikspeicher
  • kein NFC
  • kein Etagenzähler
  • zeichnet keine Schwimm-Bahnen auf

Fazit

Wer bewusster leben will und eine günstige Smartwatch zur Aufzeichnung seiner Vitaldaten sucht, ist mit der Fitbit Versa Lite gut bedient. Zwar muss man einige Abstriche gegenüber der großen Versa machen, doch wer auf einen Höhenmesser verzichten kann und auch kein ambitionierter Schwimmer ist, dürfte mit den gebotenen Funktionen zufrieden sein.
Gut

Mit der neuen Versa Lite für 159,95 Euro will Fitbit den Erfolg seiner jungen Smartwatch-Sparte ausbauen. Das erste Modell Versa hat der US-Hersteller vor einem Jahr präsentiert und gleich einen Verkaufshit gelandet. Die eher auf Frauen zugeschnittene Uhr verkaufte sich innerhalb von nur zwei Monaten nach dem Marktstart gleich über eine Million Mal. 

Nun erweitert Fitbit das Versa-Portfolio um eine Lite-Version. Die gleicht vom Design her der großen Schwester: Die quadratische Form mit abgerundeten Ecken erinnert auch hier an die Apple Watch, das flache Aluminium-Gehäuse liegt leicht und angenehm am Handgelenk. Unterschied: An der linken Seite findet sich nur ein Steuerungsknopf; die große Versa hat eine Taste links, zwei rechts. Die Handhabung leidet nicht unter der Reduktion: Die Bedienung erfolgt über den seitlichen Drücker und den LCD-Touchscreen denkbar einfach. Der große farbige Bildschirm aus Gorilla-Glas ist vor Kratzern geschützt und passt sich den Lichtverhältnissen automatisch an – selbst bei Sonnenlicht bleibt er gut ablesbar. Und auch bei der Lite sorgt eine große Auswahl an per App aufspielbarer Ziffernblätter für Abwechslung.

fitbit-versa-lite-maulbeere

© Fitbit

Den jüngsten Fitbit-Spross gibt's in knalligen Farben.

Fitbit Versa Lite: Fitness und Gesundheit im Fokus

Bei der Versa Lite ist das Erfassen von Fitness- und Gesundheitsdaten die Hauptaufgabe: So zählt der jüngste Versa-Spross nicht nur Schritte und die verbrauchten Kalorien, sondern misst auch rund um die Uhr die Herzfrequenz. 15 Aktivitätsmodi wie Laufen, Radfahren, Yoga oder Zirkeltraining zeichnet der smarte Tracker auf. Dabei erkennt er die ausgeübte Sportart automatisch und sortiert die erfassten Daten entsprechend ein.

Auf einen Etagenzähler, der die gestiegenen Stockwerke erfasst, müssen Versa-Lite-Besitzer mangels Höhenmesser allerdings verzichten. Auch für ambitionierte Schwimmer ist das Wearable nur bedingt nutzbar: Zwar ist die Uhr laut Hersteller bis zu 50 Meter wasserdicht, sie zeichnet die geschwommenen Bahnen jedoch nicht auf.

Dafür klappt die Schlafüberwachung gut: So werden die Zeiten in der Leicht-, Tief- und REM-Schlafphase ziemlich genau registriert und in der guten Smartphone-App übersichtlich dargestellt.

Fitbit Versa Armbänder

© Fitbit

Fitbit bietet für die Versa Lite jede Menge Wechselbänder.

Kein GPS, kein NFC – doch dafür lange Ausdauer

Wer unterwegs seine absolvierten Trainingseinheiten abrufen will, braucht ein Smartphone: Die Versa Lite verfügt anders als etwa die Apple Watch oder die Fitbit Ionic über keinen eigenen GPS-Sensor, sondern holt sich die Live-Daten vom gekoppelten Mobiltelefon (die große Versa ebenso). Ein Musikspeicher sowie NFC für das kontaktlose Bezahlen ist der teureren Versa-Variante vorbehalten. Doch dafür hält das abgespeckte Modell locker mehr als vier Tage durch und zeigt auch Anrufe, SMS- und Whatsapp-Nachrichten sowie Termine am Handgelenk an. Android-Nutzer können auf Textnachrichten mit vorformulierten Texten antworten. 

Den stylishen Hingucker gibt’s in den Farben Silber, Weiß, Ozean-Blau sowie Maulbeere, im Lieferkarton liegen wasserabweisende Silikon-Armbänder in zwei Größen. Wer mag, kann bei Fitbit zudem Wechselbänder aus Leder, Metall oder einem Hybridgewebe kaufen. Der Preis der Versa Lite liegt bei 159,95 Euro. Die vollwertige Versa-Variante mit mehr Funktionen kostet je nach Ausführung bis zu 40 Euro mehr.

Mehr zum Thema

Fitbit Ionic 3QTR Sport Cobalt Lime
Fitness-Uhr

Die Ionic ist eine Fitness-Smartwatch von Fitbit. Sie misst den Puls oder die Laufstrecke per GPS und hat einen internen Speicher. Gibt es Schwächen?
Fitbit Versa im Test
Smartwatch

Mit der Versa hat Fitbit eine leichte Sport-Smartwatch vorgelegt, die Gesundheits- und Fitnessdaten erfasst und mit 200 Euro erfreulich günstig ist.
Withings Steel HR Sport
Smartwatch

Withings ist zurück: Nach dem Rückkauf von Nokia stellt der wieder eigenständige Hersteller mit der Steel HR Sport eine neue Smartwatch vor.
Fitbit Charge 3
Smarter Tracker

Satte Ausstattung, schönes Design und bequeme Passform: Der neue Fitbit Charge 3 ist nicht nur für Sportfans eine perfekte Lösung.
Mobvoi TicWatch C2
Smartwatch mit Wear OS

Mobvoi hat mit der TicWatch C2 eine Smatwatch mit Wear OS auf den Markt gebracht. Für 200 Euro bekommt man mit GPS und Pulssensor ein gutes Paket.
Alle Testberichte
Kaia Health Überblick
Multimodale Schmerztherapie
Die App Kaia Health hilft, Rückenschmerzen gezielt zu behandeln und mit chronischen Schmerzen umzugehen. Ob sich die App lohnt, zeigt der Praxistest.
Huawei Y7 2019
Übersicht 2019
Vom Einsteiger-Handy bis zum Flaggschiff: Unsere Übersicht listet alle aktuellen Huawei-Smartphones, die den connect Test durchlaufen haben.
Samsung Galaxy A3 rosa
Testberichte
Alle Tests von Smartphones, Handys, Tablets, Navis, Notebooks und Ultrabooks, DECT-Telefonen und DSL-Routern in der Übersicht.