Bringt Farbe in die Bude

Govee Glide Wall Light im Test: Modulares LED-System

17.12.2021 von Monika Klein

Freunde bunter Lichteffekte aufgepasst: Govee bietet steckbare LED-Leisten mit viel Leuchtkraft und über 40 Szenen. Hat das System auch Schwächen?

ca. 2:00 Min
Testbericht
VG Wort Pixel
Govee-Glide-Aufmacher
Treiben's bunt: die LED-Leisten Govee Glide Wall Light, hier im Doppelpack.
© Govee

Pro

  • starke Leuchtkraft
  • viele Szenen und individuelle Einstellungen
  • mehrere Farben pro Leiste möglich
  • Alexa und Google Assistant
  • einfache Steuerung über Bluetooth via App

Contra

  • WLAN im Test nicht möglich
  • Steckverbindung schwergängig
  • Netzteil pfeift

Fazit

Das LED-System Govee Glide Wall Light glänzt mit Leuchtkraft und Farbtreue, die Lichtszenarien lassen sich nahezu beliebig einstellen. Die Steuerung über Bluetooth funktionierte zuverlässig, WLAN lief im Test nicht. Der Zusammenbau ist etwas mühsam, auch pfeift das Netzteil. Unterm Strich bietet das Set aber eine gute Vorstellung.

Das LED-Set Govee Glide Wall Light liegt uns in der Basisversion vor: Enthalten sind sechs Lichtleisten à 30 cm Länge und ein Eckstück für 90 Euro. Die lassen sich nach Belieben zusammenstecken, wobei das Eckstück einen 90 Grad Winkel erlaubt. Für aufwendigere Formen ist ein 8er-Set mit 4 Eckteilen für 160 Euro erhältlich. Was die Govee-Lampen auszeichnet: Jede Leiste kann laut Hersteller bis zu 55 Farben gleichzeitig und insgesamt 16 Millionen Farben.

Kräftig drücken bis es klickt

Jede Leiste ist mit zwei Klebestreifen versehen, mit denen man sie auf ebenen, schmutz- und fettfreien Flächen befestigen kann. Govee empfiehlt, den Zusammenbau zunächst in einem Probedurchlauf auszuprobieren. Die Leisten werden durch kräftigen Druck nach unten über Plastikklammern zusammengefügt.

Anfangs hat man Sorge, dass die filigran wirkenden Kunststoffteile brechen könnten, nach dem zweiten Klick wird man sicherer. Wirklich elegant ist die Verbindung aber nicht gelöst. Anschließend kommt die Kontrollbox an die Leiste, die wiederum mit dem Netzstecker verbunden wird. Kabel gibt es hier auf beiden Seiten reichlich, sodass auch etwas entferntere Steckdosen erreicht werden können.

Sind alle Lampen nach dem Einschalten intakt, baut man das Ganze wieder auseinander und bringt die gewählte Form am gewünschten Ort an. Hier empfiehlt sich der Einsatz einer Wasserwaage, um die einzelnen Stücke in gerader Linie zu kleben.

Bluetooth geht, WLAN nicht

Zum Bedienen lädt man die Govee-App aufs Smartphone, die Kopplung erfolgt per Bluetooth. In einem nächsten Schritt wird die Einrichtung von WLAN angeboten. Was im Test jedoch nicht funktioniert hat, da Govee kein einziges WLAN zur Auswahl anzeigt. Auch die manuelle Eingabe brachte keinen Erfolg: Zwar wurde kurzzeitig die Verbindung als erfolgreich gemeldet, der nächste Blick ins WLAN-Setup zeigte aber wieder nur Leere. Über Bluetooth klappt die Bedienung dagegen problemlos.

Ein weiterer Minuspunkt: Das Netzteil fiept und surrt – ist es ruhig und man sitzt in der Nähe, hört man es. Auch wenn die Lichtleiste ausgeschaltet ist.

Govee-Glide-Inhalt
Sechs Segmente, ein Eckstück, eine Kontrollbox und das Netzteil.
© WEKA Media Publishing
Govee-Glide-Stecker
Die Leisten werden mit einer Steckverbindung gekoppelt. Dazu muss man kräftig drücken.
© WEKA Media Publishing
CHECK_Govee-Glide-Wall-Light
© WEKA Media Publishing

Bedienen lässt sich das System alternativ über Alexa oder Google Assistant. Wir haben die Sprachsteuerung mit Alexa ausprobiert, dabei hörte Govee bei einfacheren Jobs wie Helligkeitsregelung oder Farbauswahl aufs Wort. Für komplexere Szenarien ist die App gefragt. Gut: Die Govee-Leiste merkt sich nach dem Ausschalten die letzte Einstellung. Und davon gibt's wahrlich mehr als genug: Die App bietet über 40 vorkonfigurierte Szenen, die man zudem manuell anpassen kann.

Fazit: Viel Licht, ein wenig Schatten

Wer Stimmung in den Partykeller bringen will oder Lichteffekte am PC bzw. Fernseher schätzt, dem bietet Govee Glide Wall Light eine Option mit schier unerschöpflichen Möglichkeiten. Auch die Leuchtkraft und Farbtreue der Segmente ist top. Die Steuerung über Bluetooth funktionierte im Check zuverlässig. WLAN konnten wir dagegen nicht einrichten. Zudem ist die Steckmontage über die Plastikclips schwergängig und das Netzteil hörbar.

Tapo L920-5

Smarte Beleuchtung

TP-Link Tapo L920-5: WLAN-Lichtstreifen im Praxistest

Der Tapo L920-5 von TP-Link soll für stimmungsvolles Licht sorgen. Wir haben uns den smarten Lichtstreifen im Test angesehen.

iPhone mit der Apple Watch entsperren

Updates für iPhone, iPad, Apple Watch

iOS 14.6, iPadOS 14.6 und watchOS 7.5 veröffentlicht

Apple hat mit iOS 14.6 ein weiteres Update veröffentlicht. Im Mittelpunkt stehen Audio-Verbesserungen und Fehlerbehebungen.

Mehr lesen

Bestenliste

Top 10: Die besten Android-Smartphones 2020

Top 10 Smartphones - Bestenliste

Die besten Smartphones bis 300 Euro

Bestenliste

Top 10 - Die zehn besten Tablets im Test

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

Weihnachten_Technikfans

Jetzt noch rasch bestellen!

Last Minute: Weihnachtsgeschenke für Technikfreaks

Weihnachten steht vor der Tür und Sie brauchen noch schnell ein paar Geschenke? Wir haben originelle Gadgets für Sie zusammengestellt.

Govee-Aufmacher

Lichtstimmung für den TV nachrüsten

Ambilight für Sparfüchse: Gute Lösung von Govee

Das LED-System von Govee rahmt das Geschehen auf dem TV-Bildschirm mit passenden Lichteffekten ein – und kostet weniger als 80 Euro.

Tapo L920-5

Smarte Beleuchtung

TP-Link Tapo L920-5: WLAN-Lichtstreifen im Praxistest

Der Tapo L920-5 von TP-Link soll für stimmungsvolles Licht sorgen. Wir haben uns den smarten Lichtstreifen im Test angesehen.

Ledvance: Smart+ WiFi Classic Multicolor (E27)

Marktüberblick

Beleuchtung im Smart Home: Smarte Lampen von A bis X

Automatisches Ein- und Ausschalten, verschiedene Farbtemperaturen und mitunter sogar bunte Farben: Das bieten die smarten Lampen im Überblick.

Amazon-Air-Quality-Monitor

Was taugt der Luftqualitätsmesser von Amazon?

Amazon Smart Air Quality Monitor im Check

Amazons Smart Air Quality Monitor überwacht die Qualität der Raumluft anhand von fünf Kriterien. Lohnt der Kauf?