Windows-Tablet

Ionik TW Serie I 10.1 Bundle im Test

19.2.2015 von Inge Schwabe

Ioniks erstes Windows-Tablet TW Serie 1 10.1 trumpft mit einer hervorragenden Ausdauer auf. Bei Display und Speicher zeigen sich im Test aber deutliche Schwächen.

ca. 2:20 Min
Testbericht
VG Wort Pixel
  1. Ionik TW Serie I 10.1 Bundle im Test
  2. Datenblatt
  3. Wertung
Ionik TW Serie 1 10.1 Bundle
Ionik TW Serie 1 10.1 Bundle
© Ionik

Pro

  • hervorragende Ausdauer

Contra

  • schlechtes Display
  • interner Speicher sehr klein

Das Android-Tablet Ionik TP7.85 überraschte im Test mit einem rundum blickwinkelstabilen, hellen und kontrastreichen Display, wog nicht viel und kam zum Hammerpreis von 169 Euro über die Theke. Gespannt waren wir daher auf Ioniks erstes Windows-Tablet TW Serie 1 10.1.

Komplettpaket

Im ersten Anschein ist das Ionik TW Serie 1 10.1 Bundle ein gelungener Wurf: Zum Preis von 219 Euro gibt's bei Ionik nicht nur das Jahresabo für Office 365 Personal dazu, sondern auch ein Cover, das Hülle, Ständer und Tastatur in einem Zubehörteil vereint. Ein magnetischer Connector bringt Tablet und Case passgenau zusammen und macht die übliche Bluetooth-Verbindung überflüssig.

Für die Verwendung auf den Oberschenkeln verliert die Verbindung aber zu schnell den Kontakt. Auf geradem Untergrund lassen sich die Tasten gut bedienen, wenngleich das Tastenfeld schmäler ist als bei einer Standardtastatur. Auch die von dem kleinen Touchpad abgesetzten Maustasten bieten einen spürbaren Druckpunkt.

Tastaturhülle
In Buchform: Die mitgelieferte Tastaturhülle ist praktisch.
© Hersteller

Hervorragende Laufzeit

Die Ausstattung des TW Serie 1 10.1 ist mau: Kein Modem, kein GPS, lediglich der Mini-HDMI-Ausgang ist ein Pluspunkt. Damit, dass anstelle des mitgelieferten Netzsteckers nicht auch der vorhandene Micro-USB-Anschluss zum Laden dient, steht das Windows-Tablet von Ionik nicht alleine da.

Immerhin zeigt sich bei Akku und Verbrauch ein Lichtblick: Selbst unter Verwendung der Tastatur bringt es das TW Serie 1 10.1 im einheitlichen connect Nutzungsmix auf eine sehr gute Ausdauer von siebeneinhalb Stunden, ohne Tastatur sogar auf überragende acht Stunden und 40 Minuten.

Inakzeptabler Speicher

Ein Speicherkartenfach ist vorhanden, aber ungeschützt und auf Karten bis maximal 32 Gigabyte begrenzt. Vor dem Hintergrund des immensen Volumens, das Microsoft über den Cloudspeicher One Drive gewährt, geht das in Ordnung. Das größere Problem stellt der minimalistische interne Speicher dar: Gerade mal 16 Gigabyte beträgt dessen Bruttovolumen, netto hat der Nutzer nur etwa 5,5 Gigabyte für eigene Daten übrig.

Macht man obendrein vom inkludierten Office-365-Personal-Abo Gebrauch - für die relevante 32-Bit-Version erfüllt das Ionik-Tab mit nur 1 Gigabyte Arbeitsspeicher gerade so die Mindestanforderung - bleibt kaum mehr als 1 Gigabyte.

Auch interessant

Bestenliste

Top 10 - Die zehn besten Tablets im Test

Tablet-Tipps

Tablets bis 250 Euro: Empfehlungen für günstige…

Selbst äußerlich macht das Gehäuse keine gute Figur und gibt mit leisem Klacken schon bei leichtem Druck gegen die Rückseite nach. Unverständlich auch, warum die Stereolautsprecher bei einem 10-Zöller, dessen Größe den meisten Herstellern für eine sinnvolle Verteilung genügt, mit nur fünf Zentimeter Abstand zueinander auf der gleichen Seite sitzen, sodass der zudem blecherne Sound im Querformat von rechts zu kommen scheint.

Nicht optimal präsentiert sich auch die virtuelle Tastatur, die im Querformat nur knapp 18 der möglichen 22 Zentimeter Bildschirmbreite nutzt.

Displaymessung
Displaymessung
© Weka/ Archiv

Fazit: Nicht zu empfehlen

Der faktisch nicht existente Nutzerspeicher und der abschließende Blick auf das mangelhafte Ergebnis beim Display machen eine Empfehlung des Ionik-Windows-Tabs unmöglich. In der Summe werden die wenig schmeichelnden Einzelwerte nur durch die hervorragende Ausdauer geschönt. Warum Ionik bei seinem ersten Windows-Tab derart den Rotstift angesetzt hat, ist nicht nachvollziehbar und schade.

Mehr lesen

Bestenliste

Top 10: Die besten Android-Smartphones 2020

Top 10 Smartphones - Bestenliste

Die besten Smartphones bis 300 Euro

Bestenliste

Top 10 - Die zehn besten Tablets im Test

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

Dell Venue 11 Pro

Testbericht

Dell Venue 11 Pro im Test

62,6%

Das Dell Venue 11 Pro erweist sich im Test als echter Kracher: In dem gerade mal 13 Millimeter flachen 11-Zöller steckt ein vollwertiger PC: mit…

Microsoft, Surface Pro 3,Windows Tablet,Microsoft Surface Pro 3

Hands On

Microsoft Surface Pro 3 im ersten Test

Tablet oder Laptop? Das Microsoft Surface Pro 3 mit Windows 8.1 und 12 Zoll Bildschirm will beides sein. Bei seinem ersten Auftritt in Deutschland…

Sony Xperia Z3 Tablet Compact

Testbericht

Sony Xperia Z3 Tablet Compact im Test

86,4%

Dieser superschlanke Allrounder mit 8-Zoll-Dis¬play und Android 4.4.4 scheint Herausforderungen zu lieben. connect hat geprüft, ob das Sony Xperia Z3…

Trekstor SurfTab wintron 10.1

Testbericht

Trekstor Surftab Wintron 10.1 im Test

63,4%

"Nicht nur für Millionäre" - so die Fernseh-Familie Geissen über das Surftab Wintron 10.1 von Trekstor. Wir zeigen, was das"Volks-Tablet" kann.

Microsoft Surface 3

Praxistest

Microsoft Surface 3 im Test

Dank Mini-Display-Port eignet sich das Surface 3 gut für Vorträge. Mit einem Eingabestift kann man interaktiv präsentieren.