Workstation für Apple-Tablets

Kensington StudioDock im Check: Arbeiten mit dem iPad

25.11.2021 von Monika Klein

Das StudioDock von Kensington rüstet iPads Pro und Air zur Desktop-Workstation auf – hat aber ihren Preis. Lohnt sich die Investition?

ca. 2:25 Min
Testbericht
VG Wort Pixel
Kensington-Dock
Macht das iPad Pro zum Desktop-Ersatz: das StudioDock von Kensington.
© Kensington

Wer sich ein teures iPad Pro oder iPad Air gönnt, möchte dessen Power wahrscheinlich auch ausreizen. Kensington bietet mit dem StudioDock ein Lösung, die das Apple-Tablet in eine Desktop-Workstation verwandelt.

In drei Versionen erhältlich

Preislich sortiert sich das StudioDock anstandslos in den Apple-Kosmos ein: Je nach Modell werden zwischen 300 und fast 400 Euro fällig – da darf man schon mal kurz schlucken. Kensington bietet das StudioDock in drei Ausführungen für USB-C-iPads an:

Für das viele Geld bekommt man einen iPad-Halter, der dank schwerem Sockel und rutschfesten Gummifüßen absolut stabil steht: Wir haben das Dock für das 11“-iPad vorliegen, das wiegt ohne Tablet rund 2720 Gramm. Da mussten wir beim Aufstellen schon mit beiden Händen zupacken.

Schickes Design

Ein großer Teil ist aus Aluminium gefertigt, der Rest (vornehmlich die Rückseite) aus schwarzem Polycarbonat. Das Design hat Stil und kann sich im Apple-Umfeld durchaus sehen lassen.

Leicht und ausgesprochen mager fällt dagegen die Bedienungsanleitung aus: ein dünnes Faltblatt im Ikea-Stil, das statt auf Worte auf Zeichnungen setzt – mehr gibt’s nicht

Die Stromzufuhr besteht aus zwei Kabeln, die einen wuchtigen Trafo in die Mitte nehmen. Mit einem Gesamt-Output von 135 W bietet das StudioDock mächtig Power, um all die angeschlossenen Geräte mit Energie zu versorgen. Zentrales Element ist natürlich das iPad. Das wird auf eine um 90 Grad drehbare Halterung aufgesetzt, die es wahlweise im Hoch- oder Querformat platziert. Die Rückseite hinter der Kamera ist abgeschrägt, sodass diese frei bleibt.

iPad sitzt sicher

Was wir anfangs falsch gemacht haben: Damit das iPad auch wirklich mit dem Dock verbunden ist, muss man es sehr fest nach unten auf den USB-C-Anschluss drücken. Ein weiterer Anfängerfehler: Den Einschaltknopf am Dock muss man auch noch drücken ...

Dafür sitzt das gute Stück dann auch sicher in der magnetischen Halterung, die sich zudem weiträumig im horizontalen Neigungswinkel verstellen lässt. So kann man nicht nur den Blickwinkel anpassen,. sondern auch prima mit dem Apple Pencil arbeiten.

Jede Menge Ladepower

Geladen wird nicht nur das iPad mit superschnellen 37,5 W. Es finden sich auch zwei Qi-Pads unten im Standfuß, die 7,5 und 5 W liefern. Hier kann man das Smartphone, In-Ear-Kopfhörer und andere Dinge auftanken. Ein optionales ansteckbares Lademodul für die Apple Watch ist angekündigt, bislang aber noch nicht verfügbar.

Kensington-Dock-Detail
Hinten warten 3 USB-A- Anschlüssen, ein HDMI-Port und eine Gigabit-Ethernet-Buchse auf Arbeit.
© WEKA Media Publishing

Viele Anschlussmöglichkeiten

Wer mit Speicherkarten arbeitet, freut sich über das seitliche SD-Steckfach rechts (UHS-II SD 4.0). Darunter findet sich ein 3,5-mm-Audio-Anschluss für Kopfhörer oder Lautsprecher. Links prangt eine USB-C-Buchse, die etwa Speichermedien einbindet und auch ladefähig ist. Hinten sitzen drei USB-A-Anschlüsse für Tastatur, Maus, Festplatten etc., ein 4K-HDMI-2.0-Anschluss für einen externen Monitor und eine Gigabit-Ethernet-Buchse.

Der Bildschirminhalt des iPads wird allerdings nur gespiegelt, als Monitorerweiterung kann man das Tablet nicht verwenden. Auch bleibt es bei der Darstellung im 3:2-Format, 16:9 wird nicht unterstützt. Dafür kann Kensington nichts, diese Restriktion kommt von Apple. Inhalte von Speichermedien kann man über "Dateien" am iPad aufrufen.

CHECK_Kensington-StudioDock
© WEKA Media Publishing

Fazit: Teuer, aber gut

Das Kensington StudioDock erweitert die Möglichkeiten des iPads deutlich und überzeugt mit guter Materialqualität. Hat man Monitor und Tastatur angestöpselt, arbeitet es sich sehr komfortabel. Nebenbei kann man den Gerätepark laden. Der Preis ist allerdings happig.

Mehr lesen

Bestenliste

Top 10: Die besten Android-Smartphones 2020

Top 10 Smartphones - Bestenliste

Die besten Smartphones bis 300 Euro

Bestenliste

Top 10 - Die zehn besten Tablets im Test

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

Apple iPad Pro 10.5

Tablet

Apple iPad Pro 10.5 im Test

80,0%

Apple spendiert dem iPad Pro 10.5 mehr Display und schmalere Ränder und etabliert damit ein neues Tablet-Format. Wie schlägt sich der 10,5-Zöller im…

Apple iPad 2018 mit Apple Pencil

Günstiges iPad mit Apple Pencil

Apple iPad (2018) Test

79,0%

Während das iPad Pro höchsten Ansprüchen genügt, repräsentiert das iPad 2018 ein Tablet für jedermann. Im Fokus stehen Ausbildung und Kreativität.

Apple iPad Pro 12,9 Zoll im Test

Tablet

Apple iPad Pro 12,9 Zoll (2018) im Test

80,8%

Nun hat Apples Face ID auch das iPad erreicht. Das neue iPad Pro mit 12,9-Zoll-Display haben wir durch unser Testlab geschickt.

Apple iPad Pro 11 Zoll im Test

Tablet

Apple iPad Pro 11 Zoll im Test

84,4%

Das kleinere 11-Zoll-Modell des iPad Pro von Apple tritt mit leichter Verspätung nun auch zum connect-Labortest an. Es bietet die starke Hardware des…

Apple iPad-Lineup 2021

iPad-Kaufberatung

Pro, Mini oder Air - welches iPad sollte man 2021 kaufen?

Gleich vier verschiedene iPads hat Apple 2021 im Angebot. Wir stellen die Modelle vor und sagen, welches sich für welchen Zweck am besten eignet.