Die HiFi-Welt von AUDIO und stereoplay
Testbericht

Know-how: Im Auge des Circlotrons

Inhalt
  1. Monoblock-Endverstärker Thorens TEM 3200
  2. Know-how: Im Auge des Circlotrons
  3. Datenblatt
Schaltbild Cyclotron

© Archiv

schön im kreis: circlotron-entwurf von alpha wiggins aus den frühen 50ern.

Bei der Vervollkommnung des Röhrenverstärkers stießen Anfang der 50er Jahre mehrere Entwickler unabhängig voneinander auf ein Konzept, bei dem zwei Ausgangsröhren in Bezug auf die Versorgungsspannung in Serie liegen, in puncto Musiksignal jedoch parallel arbeiten (Skizze rechts, siehe auch http://circlotron.tripod.com ).

Dies erfordert zwei floatende, also ohne Massebezug arbeitende Netzteile allein für eine Ausgangsstufe, sprich Aufwand. Dafür schufteten die Röhren nun aber nicht mehr in dem sonst üblichen Übernahmeverzerrungs-trächtigen Hauruck-Gegentaktbetrieb. Statt dessen durften sie in einer Kombination von einer Single-ended- und einer Brückenanordnung die angeschlossenen Boxen eleganter bedienen - mit weniger Klirr und gegenüber der Normalformation um Faktor 4 kleinerem Innenwiderstand.

Nebenbei floss durch die Ausgangsübertrager kein Ruhe-Gleichstrom mehr, was die Gefahr der magnetischen Sättigung bannte. Kein Wunder also, dass es zu dieser Zeit  zu  Patentanmeldungen kam, etwa von Cecil Hall, Tapio Köykka oder Alpha Wiggins, wobei letzterer nicht nur seine Schaltung, sondern auch den sinnigen Namen Circlotron erfand. Reale Verstärker gab es dann von Electro Voice, Philips und von der finnischen Firma Voima. Durch das Aufkommen von Transistor-Amps geriet das schöne Röhren-Circlotron-Prinzip jedoch fast vollständig in Vergessenheit.

Schalbild Thorens TEM 3200

© Archiv

Der DDR-Betrieb Vermona setzte in den 70ern Circlotrons mit NPN-Trans-istoren für PA-Amps ein. Hauptgrund war das Fehlen geeigneter PNP-Leistungshalbleiter. Wegen Problemen mit  der Arbeitspunktregelung klangen die Vermonas mit der Zeit leider schlechter. Anfang der 80er gab es mit dem Power Amp von Sumo noch einen Transistor-Vertreter.

Die vom Thorens-Entwickler Frank Blöhbaum weiter optimierte Circlotron-Technik erlaubt nun den Einsatz aller bekannten aktiven Verstärker-Bauelemente bei DC-Kopplung aller Stufen. Zudem braucht es nur noch ein einziges Stellglied (P1, Skizze links), um den Arbeitspunkt zweier Ausgangstransistoren auf einen exakt synchronen und langfristig konstanten Wert einzustellen.

Thorens TEM 3200

HerstellerThorens
Preis19000.00 €
Wertung62.0 Punkte
Testverfahren1.0

Mehr zum Thema

Cyrus Pre Qx DAC & X Power
Midi-HiFi-Set

Das eigenwillige Design der Cyrus-Kombis ist seit Jahern unverändert. Im Hörraum testen wir, was sich im Inneren des Vorverstärkers Pre Qx DAC und der…
Sugden DAP 800 & FBA 800
Vor-Endstufen-Kombi

Die Endstufe FBA 800 von Sugden steht für 100-prozentig echten Class-A-Betrieb. Dazu hat sie mit der DAP 800 gleich die passende Vorstufe dabei. Wir…
Pro-Ject CD Box RS Pre Box RS Digital Audio
Digital-Kombi-Testbericht

Wir haben die Digtal-Kombi Pro-Ject Pre Box RS Digital mit CD Box RS im Test. Wie schneiden CD-Player und Verstärker in der Redaktion ab?
Astel & Kern Amp
Edelanlage

Mit der Endstufen/Netzteil-Kombo AK500AP baut man aus dem Musikserver AK500N eine klanglich wie optisch perfekt abgestimmte Edel-Anlage.
Grandinote Demone
Verstärker

Class A, wenig Gegenkopplung, Halbleiter-Schaltung mit Ausgangstrafo: Der Grandinote Demone setzt im Test dem Verstärkerklang eine neue Krone auf.
Alle Testberichte
Anker Soundcore NC A3021
Over-Ear-Kopfhörer mit Noise Cancelling
Der Over-Ear-Kopfhörer von Anker Soundcore Space NC, gibt Musik 20 Stunden lang über Bluetooth wieder. Der Praxistest fühlt dem A3021 auf den Zahn.
Shure KSE1200 Kopfhörer
Elektrostatischer In-Ear-Kopfhörer
Als elektrostatischer Kopfhörer braucht der KSE 1200 Unterstützung vom mobilen Verstärker KSA1200. Im Test beeindruckt der Klang des Gespanns.
Samsung Galaxy A3 rosa
Testberichte
Alle Tests von Smartphones, Handys, Tablets, Navis, Notebooks und Ultrabooks, DECT-Telefonen und DSL-Routern in der Übersicht.