Fitness-Armband

Nike+ Fuelband Se im Test

Es blinkt vor lauter Freude: So deutlich wie das Nike+ Fuelband SE bringt kein zweiter Tracker seinen Sportanspruch zur Geltung.

© Nike

Nike+ Fuelband SE

It's Showtime: Das Nike+ Fuelband SE soll sportlicher und moderner sein als seine Konkurrenten. Leuchtfarben und ein Dot-Matrix-Display, das sich der Umgebungshelligkeit anpasst, stehen dafür Pate. Das Ding ist cool, keine Frage. Aber leider immer nur für Momente, da eine Dauerbeleuchtung den integrierten Akku zu schnell leersaugen würde.

In seinen wachen Momenten ist das Fuelband der beste Motivator im Testfeld: Seitliche Lichter informieren über den Trainingsstand in der App (zum Testzeitpunkt leider nur für iPhone 4s und höher), und auf dem Gerät heißt die offizielle Fitnesswährung "Nikefuel". Badges für Fortschritte gibt es auch zuhauf.

© connect

Die App von Nike+ unterstützt den Sportler mit Lob und Anfeuerung.

Intelligent löst Nike die Auflademöglichkeit über einen integrierten USB-Stecker, der sich als Bindeglied des Armbands tarnt und deshalb immer dabei ist.

Nike+ Fuelband Se: Testwertung

Produkt (max. 340 Punkte):
  • Band (Qualität/Komfort): 15 Punkte
  • Display/Infos: 38 Punkte
  • Akku (Laufzeit/Tausch): 35 Punkte
  • Funktionsumfang/Genauigkeit: 150 Punkte
Web-App (max. 40 Punkte)
  • Übersichtlichkeit: 5 Punkte
  • Individualisierung:  28 Punkte
Smartphone-App (max. 120 Punkte):
  • Systemanforderungen: 5 Punkte
  • Synchronisieren:  10 Punkte
  • Funktionsumfang: 90 Punkte
connect-Note: Gut (376 Punkte)

Zudem bietet das Fuelband SE auch die Möglichkeit, Trainingseinheiten direkt am Band zu starten und so seine Leistung noch gezielter zu kontrollieren. Angaben zur hochgerechneten Strecke verkneift sich Nike leider. Will der US-Gigant seine GPS-basierten Produkte schützen?

Noch nicht überzeugt? Wir haben 12 Fitness-Armbänder und -Tracker getestet und verglichen.

Fitness-App: Nike+ Running im Test

Die wichtigsten Eigenschaften:

  • hochwertig verarbeitet
  • relativ starres Band in drei Größen erhältlich
  • auf Knopfdruck ablesbares, selbstdimmendes Display
  • Daten ohne Smartphone-Anbindung abrufbar
  • Anzeige von Schritten, Uhrzeit, "Fuel" (Aktivität), Stoppuhr für Training
  • modern gestaltete App
  • Pairing/Laden komfortabel über USB
  • kompatibel mit iOS und PC

Mehr zum Thema

Fitness-Armband

Jawbone bringt mit dem Up 24 ein Fitnessarmband in Form eines modischen Accessoires, das in Verbindung mit der App durchaus seine Reize hat. Das zeigt…
Fitness-Armband

Polar ist über das Gadget-Stadium hinaus und adressiert mit seinem Fitnessband Loop die Freizeitsportler unter uns.
Fitness-Armband

Medisana bietet mit dem Vifit Activity einen der günstigsten Fitnesstracker. Der überzeugte im Test mit simpler Bedienung und einer modern gestalteten…
Fitness-Armband

Die Nike+ Sportwatch GPS erwies sich im Test als sehr präzise und zeigte: Wer's beim Sport genau wissen will, greift zur Laufuhr statt zum…
Fitness-Armband

Die Mio Alpha erweist sich im Test als zuverlässiger Pulsmesser in Form eines Armbandes. Per Bluetooth lässt es sich mit Fitness-Apps verbinden.