E-Book-Reader

Pocketbook Sense im Test

17.12.2014 von Joachim Bley

Der Pocketbook Sense erweist sich im Test als handlicher E-Book-Reader, der eine Menge zu bieten hat, dem Leser aber auch Geduld abverlangt.

ca. 1:05 Min
Testbericht
Pocketbook Sense E-Reader Test
Pocketbook Sense E-Reader Test
© Pocketbook

Zu der limitierten Auflage des 155 Gramm leichten Pocketbook Sense gehört mit dem Kenzo-Cover ein robuster "Büchereinband". Das standesgemäß auflösende E-Ink-Pearl-Display zeigt im Test die geforderte Lesefreundlichkeit, auch wenn die Darstellung filigraner Schriftzeichen konturierter sein könnte.

Durchschnittliche Anzeige

Wie beim Tolino Vision 2 (Test) fallen Helligkeit und Kontrast gegenüber dem Kobo Aura H2O (Test) ab. Dafür kann der Sense über einen integrierten optischen Sensor die Helligkeit der Anzeige automatisch an das Umgebungslicht anpassen; wobei die LEDs den Screen nicht ganz gleichmäßig ausleuchten. Dem 1-GHz-Prozessor stehen 256 MB Arbeitsspeicher zur Seite. Das spürbar gebremste Tempo und die hakelige Software (Ver. 5.2) machten die Bedienung mühsam.

Die Nutzeroberfläche der Kindle-Alternative verlangt zudem etwas Einarbeitungszeit. Dafür lassen sich Notizen handschriftlich auf den Touchscreen kritzeln. Die Ausstattung passt: 3 GB Speicher stehen für E-Books im EPUB-Format zur Verfügung. Mit Micro-SD-Karten lässt sich der virtuelle Bücherschrank sogar erweitern. Zum Blättern sind außen auf der Rückseite zwei Tasten platziert. Das ist praktisch, allerdings könnten die Druckpunkte klarer sein.

Mehr zu E-Book-Readern

Testbericht

Praxistest: Das iPad als E-Book-Reader

Kaufberatung E-Reader

Welcher E-Book-Reader ist der richtige?

Kindle, iPad, Android-Tablets

Kaufberatung: Tablet oder Ebook-Reader?

E-Reader Überblick

Alle Ebook-Reader-Tests

Ticket nach Bookland

Ruft man den Store auf, verbindet sich der gegen Fingerabdrücke kaum anfällige Reader via WLAN mit Bookland.com. In dem überschaubaren Sortiment sind die Titelnutzungsrechte teils zeitlich begrenzt. Der neue Roman von John Nesbo steht nach Erwerb nur 24 Monate zur Verfügung. Wer in einem Shop seiner Wahl kauft und über USB lädt, findet hier ein kompaktes Lesegerät, dessen Performance sich zum Arbeiten mit Büchern jedoch weniger eignet.

connect-Urteil: befriedigend (347 Punkte)

Mehr lesen

Bestenliste

Top 10: Die besten Android-Smartphones 2020

Top 10 Smartphones - Bestenliste

Die besten Smartphones bis 300 Euro

Bestenliste

Top 10 - Die zehn besten Tablets im Test

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

Amazon Kindle Paperwhite (3G)

Testbericht

Kindle Paperwhite (3G) im Praxistest

Der Paperwhite besitzt ein E-Ink-Display mit Vordergrundbeleuchtung. Im Test fiel allenfalls das vergleichsweise hohe Gewicht negativ auf.

Amazon Kindle 4. Generation

Testbericht

Amazon Kindle (4. Generation) im Praxistest

Für schlanke 79 Euro bietet Amazon den Kindle an. Trotz des günstigen Preises zeigt sich der aktuelle Kindle im Test als vollwertiger Ebook-Reader.

Kobo Glo

Testbericht

Kobo Glo im Praxistest

Mit dem Glo hat auch der etablierte E-Book-Reader-Hersteller und Buchhändler Kobo aus Kanada ein beleuchtetes Modell im Programm.

Tolino Shine

Testbericht

Tolino Shine im Praxistest

Der E-Book-Reader von Telekom, Bertelsmann, Hugendubel, Weltbild und Thalia geht als Alternative zum Kindle durch.

Kobo Aura H2O im Test

E-Book-Reader

Kobo Aura H2O im Test

Der Kobo Aura H2O ist groß. Er ist robust. Und er liest sich im Test gut. Viel mehr kann man von einem EPUB-Reader nicht erwarten. Oder?