Spitzensportler im digitalen Zeitalter

Porsche 911 Carrera S - User Experience und Fazit

© WEKA MEDIA PUBLISHING

Die Navigation zählt ohne Zweifel zur Paradedisziplin des Porsche 911. Das Modul überzeugt mit vielen Live-Diensten und einer gelungenen Darstellung.

Porsche 911 - "gute" User Experience

Nach dem ausgiebigen connect-Test hat das Expertenteam von umlaut eine Woche lang ausgiebig geprüft, wie es um die User Experience des Sportwagens bestellt ist. Wie schon bei uns hinterließ der Carrera auch bei den externen Testern grundsätzlich einen guten Eindruck. 

Dennoch ist auch beim Nutzererlebnis noch Luft nach oben. Die „Porsche Connect“-App gibt zwar viele Zustandsinformationen wie Ölstand, Reifendruck oder Reichweite an. Die aktiven Features beschränken sich allerdings ausschließlich auf das Öffnen und Schließen des Fahrzeugs sowie das Übermitteln von Navigationszielen. 

Bei der Navigation stellten die Tester die Darstellung des Parkplatzfinders als besonders positiv heraus. Die verschiedenen Navigationsansichten während der Routenführung wurden hingegen als irritierend empfunden. Zudem bewerteten die Experten die Ladezeiten einer Route teilweise als zu lang.

Die Interaktion mit dem Sprachdialogsystem wirkte auf die Tester sehr natürlich. Hier wünschten sie sich lediglich einen breiteren Aktionsrahmen in Bezug auf Fahrzeug-Funktionalitäten. Zudem empfanden die Experten von umlaut die Synchronisation des Smartphone-Kalenders mit dem „Porsche Communication Management“ als wenig nutzerfreundlich. 

Als überaus positiv wiederum nahmen sie die Apple-Carplay-Anbindung wahr. Vor allem die während der Nutzung angebotene Splitscreen-Darstellung konnte überzeugen. 

Im Testbereich „Unterhaltung“ lässt der Porsche Punkte liegen, weil er ohne Smartphoneanbindung die Streamingdienste von Napster und Amazon Music nicht abspielen kann. Die Klangqualität des aufpreispflichtigen Bose-Surroundsound-Systems (1416 Euro) konnte hingegen punkten. 

Auch die Möglichkeiten der Personalisierung im Fahrzeug und die Notruffunktion konnten zu der guten Gesamtnote im Bereich der User Experience beitragen.

Porsche 911 - Fazit des Autors

Der 911 Carrera S schneidet in unserem connect-Test mit der Verbalnote „gut“ ab. Die Stärken des Porsches liegen eindeutig in der Navigation, die wir mit „sehr gut“ bewertet haben. 

Bei Connectivity und User Experience dagegen sehen wir noch Raum für zeitgemäße Optimierungen. Funktionen wie induktives Laden oder das Einrichten eines digitalen Schlüssels über Smartphone könnte man in Zukunft besser umsetzen. 

Am Ende stellt sich natürlich die Frage, wie viel Digitalisierung eine Sportwagen-Ikone wie der Porsche 911 überhaupt braucht? Wir finden, dass sich diese Frage jeder selbst beantworten muss, wenn er sich für ein Auto dieser Güte entscheidet.

Mehr lesen

Car Connectivity

Der Mercedes EQC ist der erste Stromer der Schwaben. Im Zusammenspiel mit der MBUX liefert das Unternehmen mit dem Stern durchaus ein rundes Paket ab.…

Mehr zum Thema

Connectivity in der Kompaktklasse

BMW macht in Sachen Connectivity und In-Car-Entertainment vieles richtig. Doch Qualität hat ihren Preis, wie der Blick auf die Testergebnisse zeigt.​
Connectivity in der Kompaktklasse

Allein die Sonderausstattung der Mercedes A-Klasse schlägt mit rund 20.000 Euro zu Buche. Da erwarten wir Topleistungen in allen Disziplinen. Kann die…
Connectivity in der Kompaktklasse

Der Opel Astra tritt im Test mit einem Minimalprinzip an. Grundlagen wie ein Display, Navigation und Autoschlüsselerkennung sind vorhanden, ebenso…
Connectivity in der Kompaktklasse

Wie schneidet der Toyota Corolla in puncto Infotainment, Navigation, Connectivity und User Experience ab? Hier unser Test.
Connectivity in der Kompaktklasse

Der Hyundai Ioniq Plug-in-Hybrid hat sich zeitgemäß weiterentwickelt. Er erhält diverse Live-Dienste und bietet ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis.