Modernste E-Mobilität

Porsche Taycan: User Experience & Fazit

Wegen kleinerer Bedienschwächen muss sich der Porsche in puncto UX lediglich mit einem „befriedigend“ zufriedengeben.

Zum Testabschluss haben sich die Spezialisten von „umlaut“ den Porsche Taycan 4S vorgenommen und dem Edel-Stromer in Sachen Nutzererfahrung auf den Zahn gefühlt. Das resultierende Gesamtergebnis fällt dabei eher durchwachsen aus, denn in nahezu jeder Kategorie gibt es kleinere Schwä­chen zu vermelden.

So muss der Nutzer bei „Komfort“ etwa komplett auf Android Auto verzichten, und eine Personalisierung ist nur mit einer Porsche-ID möglich.

Auch die Sprachbedienung musste sich Kritik gefallen lassen. Während die Ansagen für die Navigation fehlerfrei umgesetzt wurden, hat der Taycan 4S den Nutzer bei der Einstellung der Klimatisierung im Unklaren gelassen, nach welchen Kriterien die Temperatur gesenkt oder erhöht wird. Zudem war das Timing der Ansagen etwas verzögert, was einen natürlichen Redefluss verhindert.

Connectivity in der Kompaktklasse

Allein die Sonderausstattung der Mercedes A-Klasse schlägt mit rund 20.000 Euro zu Buche. Da erwarten wir Topleistungen in allen Disziplinen. Kann die…

Gefallen konnte dann die Navigation des Porsche Taycan 4S. So bietet die Parkplatzsuche viele Infos inklusive Bilder an, und auch die Stauinformationen in Echtzeit waren im Testzeitraum top. Dazu gesellt sich eine übersichtliche Ladesäulenanzeige, und benötigte Ladevorgänge werden in die Routenbe­rechnung mit einbezogen.

Bei „Produktivität“ gab es zudem ein Lob für die Möglichkeit, diverse Kalender mit dem Porsche zu synchronisieren. Licht und Schatten waren dagegen in den Ka­tegorien „Unterhaltung“ und „App“ angesagt. Während bei Ersterem das integrierte Internetradio und Apple Music als Streamingdienst gelobt wurden, vermissten die Tester das An­gebot des Marktführers Spotify.

© Car-Connect: Porsche Taycan

Car-Connect: Porsche Taycan

Bei der Por­sche-Connect-App fehlten praktische Remoteservices für die Ent- und Verriegelung der Türen. Auch wird der Nutzer bei Nutzung der First- und Last-Mile-Navigation aus der App heraus und zu Google Maps oder Apple-Karten geführt. Ansonsten wurde die App je­doch für ihre Übersichtlichkeit und intuitive Bedienung gelobt.

Fazit

Der Porsche Taycan 4S ist ohne Zweifel ein absolutes Traumauto und zeigt, welches Niveau die Elektromobilität samt Ladetechnik bereits heute erreicht hat. Dass so ein Stromer für den Großteil der Autofahrer unerreichbar, eben ein Traum, bleiben wird, ist auch klar.

Doch im connect-Test zeigt sich deutlich, dass selbst so ein modernes und hochgerüstetes Modell in puncto Vernetzung und User Experience noch Nachholbedarf hat. Dabei handelt es sich nicht um große Probleme, sondern eher um eine gezielte Detailarbeit und Verbesserung der bereits vorhandenen Systeme. Doch das ist Klagen auf sehr hohem Niveau, denn letztendlich erreicht der Porsche Taycan 4S in Summe ein verdientes „gut“.

Mehr zum Thema

Spitzensportler im digitalen Zeitalter

Das „Porsche Communication Management“ im Porsche 911 kann mit toller Benutzeroberfläche und sehr guter Navigation überzeugen.
Connectivity in der Kompaktklasse

BMW macht in Sachen Connectivity und In-Car-Entertainment vieles richtig. Doch Qualität hat ihren Preis, wie der Blick auf die Testergebnisse zeigt.​
Connectivity in der Kompaktklasse

Der Opel Astra tritt im Test mit einem Minimalprinzip an. Grundlagen wie ein Display, Navigation und Autoschlüsselerkennung sind vorhanden, ebenso…
Connectivity in der Kompaktklasse

Wie schneidet der Toyota Corolla in puncto Infotainment, Navigation, Connectivity und User Experience ab? Hier unser Test.
Connectivity in der Kompaktklasse

Der Hyundai Ioniq Plug-in-Hybrid hat sich zeitgemäß weiterentwickelt. Er erhält diverse Live-Dienste und bietet ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis.