Modernste E-Mobilität

Porsche Taycan: Connectivity

© Porsche

Der Taycan 4S kommt mit Apple Carplay. Während der Testwagen nur die kabelgebundene Variante beherrschte, können aktuelle Serienfahrzeuge auch kabellos mit dem iPhone verbunden werden.

Licht und Schatten halten sich hier die Waage, und so erhält der Taycan 4S lediglich eine durchschnittliche Bewertung.

Ausgestattet mit dem Porsche-Connect-Paket und einem LTE-Modem samt eSIM ist der Taycan 4S serienmäßig online. Ein WLAN-Hotspot sowie Bluetooth sind ebenso an Bord wie zwei USB-C-Anschlüsse in der Mittel­armlehne, um Datenträger anzu­schließen, Verbraucher zu laden oder ein Smartphone in das PCM zu integrieren.

Hier findet der Fah­rer auch die induktive Lademög­lichkeit, um ein Qi-kompatibles Smartphone kabellos mit Energie zu versorgen. Als Besonderheit bietet der Taycan 4S auch eine Kalender­funktion und zwar nicht wie bei den meisten Herstellern üblich nur von Microsoft Office 365, sondern auch den Google- oder den smartphoneeigenen Kalen­der.

© Porsche

Die Porsche Connect-App zeigt dem Nutzer den Vebindungsstatus sehr übersichtlich an.

Dafür gibt es ein dickes Lob. Ebenso wie für die Möglichkeit, das Wetter und Nachrichten abzurufen. Überzeugen konnte auch die Freisprechanlage, die während des Testzeitraums eine hervorragende Sprachqualität in beide Richtungen geboten hat. Zudem hat der Nutzer eines Android-Smartphones Zugriff auf E-Mails und Mitteilungen.

© Porsche

Die Lenkradsteuerung bietet mit ihrer Walze die bequemste Art, um die Lautstärke zu regulieren. Die Rautentaste kann vom Nutzer mit einer Funktion belegt werden.

Kritik muss sich der Taycan 4S dagegen bei der Smartphonein­tegration gefallen lassen. Auch wenn der typische Porsche-Käu­fer vermehrt ein Apple iPhone nutzt, ist es wenig zeitgemäß, Android Auto auszusperren, aber den Google-Kalender zu integrie­ren.

Hier sollte Porsche etwas offener sein. Auch die Porsche-Connect- App ist nicht frei von Mankos. Während Optik und Bedienung top sind, ist die Funktionalität noch zu verbessern.

Connectivity in der Kompaktklasse

Der neue Audi Q3 Sportback bietet ein umfangreiches Vernetzungsangebot. Seine Entwickler haben ihm gute Gene aus den übergeordneten Serien mitgegeben.

So fehlen Remote Services, um die Türen zu öffnen und zu schließen, ein Fahrtenbuch gibt es ebenso we­nig wie eine First- und Last-Mile-Navigation innerhalb der Porsche Connect-App. Hier wird der Nut­zer aus der App herausgeführt.

In der Summe fehlen dem Taycan 4S dann doch einige Funktionen, und so muss sich der Porsche am Ende in der Ka­tegorie „Connectivity“ lediglich mit einem „befriedigend“ begnü­gen. Hier gibt es also wirklich Raum für Verbesserungen.

Mehr zum Thema

Spitzensportler im digitalen Zeitalter

Das „Porsche Communication Management“ im Porsche 911 kann mit toller Benutzeroberfläche und sehr guter Navigation überzeugen.
Connectivity in der Kompaktklasse

BMW macht in Sachen Connectivity und In-Car-Entertainment vieles richtig. Doch Qualität hat ihren Preis, wie der Blick auf die Testergebnisse zeigt.​
Connectivity in der Kompaktklasse

Der Opel Astra tritt im Test mit einem Minimalprinzip an. Grundlagen wie ein Display, Navigation und Autoschlüsselerkennung sind vorhanden, ebenso…
Connectivity in der Kompaktklasse

Wie schneidet der Toyota Corolla in puncto Infotainment, Navigation, Connectivity und User Experience ab? Hier unser Test.
Connectivity in der Kompaktklasse

Der Hyundai Ioniq Plug-in-Hybrid hat sich zeitgemäß weiterentwickelt. Er erhält diverse Live-Dienste und bietet ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis.