Fitness-App

Runkeeper im Test

18.3.2014 von Jan Spoenle

Der Urvater unter den Lauf-Apps für das iPhone hat es inzwischen auch auf Android-Geräte geschafft - und ist immer noch eine Empfehlung wert.

ca. 1:15 Min
Testbericht
Runkeeper
Runkeeper
© Runkeeper

Runkeeper

  • Version: 4.2.2 (iOS), 4.3.2 (Android)
  • Preis: kostenlos
  • Betriebssystem: iOS, Android, Blackberry
  • Download-Links: iTunes, Google Play 
Testbewertung (max. 100 Punkte)
  • iOS: 76 Pkt. (gut)
  • Android: 73 Pkt. (befriedigend)

Dass Runkeeper aus den Vereinigten Staaten stammt, erkennt man nicht zuletzt daran, dass die Bostoner auf eine Version für Windows Phone verzichten - dessen Marktanteil spielt in den USA einfach noch keine große Rolle. Runkeeper dürfte die erste Fitness-App gewesen sein, die frühe iPhone-Enthusiasten testen konnten: Kurz nach dem Start des App Stores war die App bereits im Sommer 2008 erhältlich und hat sich bis heute kontinuierlich verbessert.

Nike+ Running im Test

Wie die Konkurrenz, so bietet auch Runkeeper eine kostenfreie Version funktionsreduzierter Dienste an, um die Vielnutzer zu einem Abonnement namens Runkeeper Elite zu bewegen. Das ist zunächst mal ein schwerer Brocken, wenn man nicht gleich ein Jahresabo abschließen möchte: Für Android-Nutzer kostet der Monat satte 9,99 Euro, für iOS-Kunden 8,99 Euro. Bei jährlicher Zahlweise wird der Monat deutlich günstiger und liegt dann um drei Euro.

Die elitäre Kundschaft darf sich an ausführlichen Statistiken und Auswertungen weiden und erhält zusätzliche Features wie das Live-Tracking für Daheimgebliebene. Wesentliche Features wie die Möglichkeit, auf der äußerst übersichtlichen Webseite definierte Routen für einzelne Workouts zuzuweisen, oder das Messen der Herzfrequenz über entsprechendes Zubehör, die beim Konkurrenten Runtastic jeweils kostenpflichtig sind, können jedoch auch im kostenfreien Basismodus eingesetzt werden.

Apropos Website: Runkeeper überrascht mit der Möglichkeit, alle bislang angefallenen Daten auf einen Schlag zu exportieren - als GPX-Dateien, die in einem ZIP-Archiv zusammengefasst werden. Daran könnte sich die Konkurrenz ein Beispiel nehmen! Sozial geht's ebenfalls zu: Facebook und Twitter sind für das Teilen von Workouts integriert.

Mehr lesen

Bestenliste

Top 10: Die besten Android-Smartphones 2020

Top 10 Smartphones - Bestenliste

Die besten Smartphones bis 300 Euro

Bestenliste

Top 10 - Die zehn besten Tablets im Test

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

nike+

Fitness-App

Nike+ Running im Test

Die Fitness-App Nike+ Running überzeugt im Test mit schönem Design und bester Motivation - ohne jegliche Kosten.

Runtastic

Fitness-App

Runtastic im Test

Die Fitness-App Runtastic steht für exakte Statistiken, Professionalität und viele kostenpflichtige Funktionen. Wir haben die App getestet.

Nike+ Fuelband SE

Fitness-Armband

Nike bringt FuelBand-App für Android

Mit der Fuelband-App von Nike kann man seine Fitness-Werte und Trainingspläne jetzt auch auf Android-Geräten verwalten. Die App gab es bislang nur für…

Sports Tracker, App

Fitness-App

Sports Tracker im Test

Die Fitness-App Sports Tracker ist bereits seit sieben Jahren am Markt und für viele Plattformen verfügbar. Doch ist Sie noch zeitgemäß? Wir testen.

FDDB Extender

Kalorienzähler und Diät-App

FDDB Extender für Android im Test

Mit FDDB Extender zählen Android-Nutzer ganz locker Kalorien, behalten Gewicht und sportliche Aktivitäten im Auge. Wir haben die App getestet.