Testbericht

Samsung SGH-E200

21.6.2007 von Redaktion connect, Markus Eckstein und Michael Peuckert

Zwölf Millimeter Bauhöhe und eine Preisempfehlung von 200 Euro: Die ultraflachen Gehäuse halten nun auch bei günstigen Samsungs Einzug

ca. 2:50 Min
Testbericht
VG Wort Pixel
  1. Samsung SGH-E200
  2. Datenblatt
Samsung SGH-E200
Samsung SGH-E200
© Archiv

Pro

  • Verarbeitung exzellent

Contra

  • Oberfläche nicht besonders kratzfest

Fazit

Connect-Urteil: 366 Punkte von 500 Punkten

0,0%

Samsung SGH-E200
Die Oberflächen sind nicht ganz so edel wie bei der Ultra-Edition, die Verarbeitung ist dennoch exzellent.
© Archiv

Seit gut einem Jahr setzt Samsung auf extrem flache Bauformen. Das D900 hat die sogenannte Ultra-Serie eingeläutet, das U600 (siehe Seite 31) setzt die Reihe fort. Neben den Slidern gibt's auch einen Vertreter im Candybar-Design: Das X820 ist mit sieben Millimetern Bauhöhe laut Samsung das flachste Handy der Welt, gehört mit 330 Euro Preisempfehlung aber trotzdem zu den günstigen Modellen der Ultra-Serie. Wem das doch noch zu teuer ist, der findet im neuen E200 die günstige Alternative: Nur 200 Euro soll das mit zwölf Millimetern doppelt so dicke, aber immer noch sehr schlanke Handy kosten.

Vom Sparpreis nichts zu spüren

Radiowecker
Das Radio weckt über den integrierten Lautsprecher - auch bei ausgeschaltetem Handy.
© Archiv

Für den Preis gibt's ein Gehäuse aus Kunststoff, das aber keineswegs billig wirkt. Die mattsilberne Oberfläche ist gegen Fingerabdrücke komplett resistent, allerdings nicht besonders kratzfest. Eine pflegliche Behandlung empfiehlt sich also, zumal die Displayabdeckung auf starken Druck nachgibt und Schatten auf die Anzeige wirft. Die Tasten reagieren zuverlässig mit sanftem Knacken und klarem Druckpunkt und sind durch die leichte Wölbung blind zu bedienen. Ohnehin nutzt das Keyboard den begrenzten Platz optimal aus; die wichtigen Steuertasten sind schön groß geraten.

Grundausstattung wie die Großen

Kamera
Grundausstattung: Die Kamera knipst aber nur mit 1,3 Megapixeln.
© Archiv

Erfreulich: Das E200 bietet dieselbe Grundausstattung wie das deutlich teurere D900i. So gibt's einen Musicplayer samt Stereo-Headset und die Möglichkeit, die 8 MB an integriertem Speicher zu erweitern.  Zudem lässt sich auch hier über einen integrierten UKW-Empfänger Musik hören. Ein USB-Kabel und Software für den Datenaustausch mit dem Rechner komplettieren den Lieferumfang. Unter "Extras" finden sich die typischen Helfer wie eine Stoppuhr, ein Währungsrechner und ein Wecker, der einen auch bei ausgeschaltetem Handy aus dem Schlaf klingelt. Das Triband-Gerät bietet neben GPRS auch EDGE für den Datenverkehr. Nur die Kamera bleibt mit 1,3 Megapixeln auf Mittelklasse-Niveau.

Die kleinen, praktischen Extras

Rechner
Flottes Menü: Die nächste Ebene wird schon gezeigt, die Zifferntasten rufen die Einträge direkt auf.
© Archiv

Das E200 bietet wie bei Samsung üblich zwar keine echten Situationsprofile wie etwa einen Besprechungsmodus, aber immerhin einen Hauch davon. Mit der Raute-Taste lassen sich die Klingeltöne schnell ausschalten. Dabei kann man festlegen, ob das Handy einfach stumm bleibt oder ob der Vibrationsalarm auf Anrufe aufmerksam macht. Und bimmelt das Handy doch in einem ungünstigen Moment, muss man den armen Menschen nicht gleich grob wegdrücken: Die Lautstärketasten stellen schnell leise und senden bei entsprechender Voreinstellung automatisch eine vordefinierte SMS an den Anrufer. Nicht unbedingt üblich bei Samsung: Klingelton und Vibration springen nicht nacheinander, sondern auf Wunsch gleichzeitig an. An eingegangene, aber noch nicht gelesene Nachrichten erinnert das E200 auf Wunsch in regelmäßigen Abständen. Was wir uns an Einstellmöglichkeiten noch gewünscht hätten: Die automatische Tastensperre verriegelt schon nach 15 Sekunden - das ist oft zu knapp.

Auf Eingaben reagierte das Gerät ohne Verzögerungen, arbeitete im Test schnell und zuverlässig. Auch hier gilt: Viele Einträge sind etwas zu lang für die 128 x 160 Pixel große Anzeige. "Kontakte mit Anrufbegrenzung" beispielsweise läuft fünf Sekunden lang als Laufschrift übers Display - beim D900i geht das immerhin deutlich schneller. Zudem belegt Samsung die Bestätigungstaste im Standby-Modus weiter mit dem WAP-Browser; so landet man schnell ungewollt im kostenpflichtigen Handyweb. Der Klang beim Telefonieren erwies sich im Labor als gut. Dafür waren Ausdauer und Sende- wie Empfangsqualität nur durchschnittlich. Unterm Strich bietet das E200 ein hochwertig verarbeitetes Gehäuse und gute Ausstattung zum fairen Preis.

Samsung SGH-E200

Samsung SGH-E200
Hersteller Samsung
Preis 189.00 €
Wertung 366.0 Punkte
Testverfahren 0.9

Mehr lesen

Bestenliste

Top 10: Die besten Android-Smartphones 2020

Top 10 Smartphones - Bestenliste

Die besten Smartphones bis 300 Euro

Bestenliste

Top 10 - Die zehn besten Tablets im Test

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

Samsung Chat 335

Testbericht

Samsung Chat 335 im Test

Mit seiner tollen Tastatur, der cleveren Bedienung und der guten Ausdauer kann das Samsung Chat 335 gefallen.

Samsung Galaxy S Duos

Testbericht

Samsung Galaxy S Duos im Test

68,0%

Nach dem Test des Galaxy S Duos ist klar: Endlich gibt es ein wirklich gutes Smartphone mit Dual-SIM-Funktion.

Samsung Galaxy S4 zoom

Samsung Galaxy S4 zoom

Kamera des S4 zoom im Test

10-fach-optischer Zoom, 16 Megapixel, Xenon-Blitz: Der Kamera-Test zeigt, ob die Kamera des Galaxy S4 zoom hält, was die technischen Daten…

HTC One M8

Testbericht

HTC One M8 im Test

86,0%

Äußerlich setzt das One M8 Maßstäbe. Doch kann es im Test auch durch innere Werte überzeugen und die Übermacht von Apple und Samsung endlich brechen?

Samsung Galaxy S5 mini

Testbericht

Samsung Galaxy S5 mini im Test

83,6%

Mit dem Galaxy S5 mini verkauft Samsung die geschrumpfte Version seines Top-Smartphones Galaxy S5. Hat das Handy überhaupt Vorteile gegenüber seinem…